International

Rettungseinsätze im Mittelmeer, hier von Mitte Oktober. Bild: AP/MSF

Rund 1400 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

13.11.16, 01:44 13.11.16, 03:05

Bei Rettungseinsätzen im Mittelmeer sind am Samstag insgesamt rund 1400 Flüchtlinge aus Seenot gerettet worden. Die Flüchtlinge befanden sich nach Angaben der italienischen Küstenwache, welche die Einsätze koordinierte, in sechs Schlauchbooten und einem weiteren Boot.

Allein ein Schiff der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nahm rund 800 Menschen auf. Auch die Organisationen SOS Méditerranée, Jugend Rettet und MOAS waren an den Einsätzen beteiligt.

Seit Anfang November kamen trotz der zunehmenden Kälte bereits 5400 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien - im gesamten November 2015 waren es 3200 Flüchtlinge gewesen. Im Oktober erreichte eine Rekordzahl von fast 27'400 Flüchtlingen die italienischen Küsten. Seit Jahresbeginn kamen mehr als 4000 Männer, Frauen und Kinder während der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben. (ehi/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wisegoat 13.11.2016 08:58
    Highlight Es ist der pure Wahnsinn und ein Vorgeschmack auf das, was noch folgen wird. Sehr anschaulich prognostiziert im Buch "Die neue Völkerwanderung" von Asafa-Wossen Assarate. Die EU und Utalien wird bald viel mehr und viel grössere Schiffe brauchen.
    3 0 Melden

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen