International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Mittelmeerflüchtlinge geht um 40 Prozent zurück

Im Januar sind laut der Grenzschutzagentur Frontex deutlich weniger Flüchtlinge mit dem Boot nach Griechenland oder Italien gekommen als im Vormonat. Auch auf der Balkanroute seien weniger Menschen unterwegs.

23.02.16, 00:36 23.02.16, 06:22


Ein Artikel von

Die Zahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge ist im Januar nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex auf rund 68'000 gesunken. Das sei ein Rückgang um fast 40 Prozent im Vergleich zum Dezember, teilte die Behörde in Warschau mit. Der Rückgang sei vor allem auf das schlechte Wetter zurückzuführen, das die Überfahrt mit Booten erschwert.

Auch an der italienischen Küste ging die Zahl der Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus Nigeria, nach Frontex-Angaben im ersten Monat des Jahres um 42 Prozent zurück. Insgesamt seien 5600 Flüchtlinge angekommen, hiess es.

Auf der Balkanroute sank die Zahl der Flüchtlinge, die in die EU zu gelangen versuchte, auf 65'300 Menschen. Im Vergleich zu Dezember sei dies ein Drittel weniger.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte am Montag berichtet, seit Jahresbeginn seien 94'269 Menschen mit Booten aus der Türkei übergesetzt, darunter 33'767 in den ersten 20 Februar-Tagen.

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen