International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05554050 Austrian Chancellor Christian Kern (R) welcomes German Chancellor Angela Merkel (L) for the Summit 'Migration along the Balkan route' in Vienna, Austria, 24 September 2016. Austrian Chancellor Christian Kern invited Heads of Government of Albania, Bulgaria, Germany, Greece, Croatia, FYROM (Former Yugoslav Republic of Macedonia), Serbia, Slovenia, Hungary, the President of the European Council, the European Commissioner for Migration and Interior Minister of Romania to discus a common strategy for the migrants situation along the Balkan route.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern mit Angela Merkel am Samstagmorgen in Wien. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Wie schützt man die EU-Grenzen am besten? Ein «Flüchtlingsgipfel» soll darauf Antworten liefern

Ein Flüchtlingsgipfel von elf europäischen Staaten sowie EU-Spitzenpolitikern hat am Samstag in Wien begonnen. Im Mittelpunkt der Gespräche steht der bessere Schutz der EU-Aussengrenze sowie die Situation entlang der seit März weitgehend geschlossenen Balkanroute.

24.09.16, 12:16 24.09.16, 14:38


An dem Treffen nehmen auf Einladung von Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) die Regierungschefs aus Deutschland, Griechenland, Slowenien, Kroatien, Serbien, Albanien, Ungarn, Bulgarien, Mazedonien und Rumäniens Innenminister teil. EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk sind ebenfalls in Wien dabei.

Tusk sagte vor Beginn des Treffens: «Wir müssen praktisch und politisch sicherstellen, dass die westliche Balkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist.»

Die Beratungen sollen etwa drei Stunden dauern. Weitreichende Beschlüsse werden nicht erwartet. Österreich hat sich seit Jahresbeginn von seiner anfänglichen Willkommenspolitik verabschiedet und ist nun eine der treibenden Kräfte beim Versuch, den Andrang der Flüchtlinge einzudämmen.

Die westliche Balkanroute ist seit Anfang März für Flüchtlinge und andere Migranten ohne gültige Reisedokumente und Einreisevisa geschlossen. Seither sind zahlreiche Flüchtlinge in Griechenland blockiert. In den überfüllten Lagern auf Lesbos, Chios und Samos ist die Lage prekär. (wst/sda/dpa)

So sah es im August in Como aus

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Flüchtlingshilfe fragt: Hat das Grenzwachtkorps die Lage in Como verschärft?

Hunderte Eritreer stranden in Como und warten auf Weiterreise über die Schweiz nach Nordeuropa

Ab nach Deutschland! Wie Abatnis, der Flüchtling aus Eritrea, die Schweiz verlassen will

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 24.09.2016 13:36
    Highlight Die EU müsste auch "praktisch und politisch sicherstellen", dass Mittelmeerroute für illegale Migration für immer geschlossen ist.
    Ob es gelingt, die Aussengrenzen wirksam zu schützen und die illegale Migration via Mittelmeer zu unterbinden wird nicht nur für die Zukunft von Schengen/Dublin sondern auch der ganzen EU entscheidend sein.

    Eine EU, welche die Aussengrenzen wirksam schützt, würde in der Bevölkerung bestimmt viel Goodwill zurückgewinnen.
    20 1 Melden
    • Fabio74 24.09.2016 22:00
      Highlight Nur löst das die ursächlichen Problem nicht. Aber die feigen Westler sind ja mit Symbolpolitik zufrieden.
      1 2 Melden
    • atomschlaf 26.09.2016 15:21
      Highlight Es ist weder Aufgabe noch Verantwortung Europas, die ursächlichen Probleme in den Herkunftsländern der illegalen Migranten zu lösen.
      Kann Europa auch gar nicht, da diese Probleme grösstenteils eine Folge der dortigen Kultur, Religion, Mentalität und Korruption sind.

      Aufgabe und Verantwortung Europas wäre es, die Grenzen zu sichern und die massenhafte Verletzung des Einwanderungs- und Asylrechts zu unterbinden.

      2 1 Melden
  • Angelo C. 24.09.2016 13:05
    Highlight Zitat : Tusk sagte vor Beginn des Treffens: «Wir müssen praktisch und politisch sicherstellen, dass die westliche Balkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist.»

    Sagt derselbe Tusk, der immer mal wieder Ungarn und andere Ostländer massiv für ihre Grenzzäune und Abwehrmassnahmen kritisierte 🙄!

    Nun baut Frankreich mit Grossbritannien eine vier Meter hohe Mauer für die effiziente Abwehr der Migranten.

    Motto : Wenn zwei (Mächtige) dasselbe tun, so ist es nicht das Gleiche 😉!

    Unter der Führung Oesterreichs sammeln sich nun die Osteuropäer, um EU-intern mehr Gewicht zu erhalten.
    17 1 Melden

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen