International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE



Lukas Latz / SDA

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François Hollande erklärte nach den Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris den Ausnahmezustand. Dies erlaubte eine Einschränkung von Grund- und Bürgerrechten. Es war auch die rechtliche Grundlage für die Grenzkontrollen und die Einreisebeschränkungen.

ZUR FLUECHTLINGSREPORTAGE «GEFAEHRLICHE REISE» VON PABLO GIANINAZZI INKLUSIVE SDA-TEXT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A group of refugees in the waiting room of the railway station of Bardonecchia in Bardonecchia, Italy, on 18 January, 2018. The Italian community Bardonecchia in the upper Susa Valley in the Piedmont region is the chosen destination of many refugees trying to cross the border to get to France by crossing the mountain pass

Flüchtlinge am Bahnhof von Bardonecchia Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Der Ausnahmezustand wurde zum 31. Oktober 2017 zwar aufgehoben. Vor der Aufhebung wurden jedoch zahlreiche Gesetze verschärft, sodass auch die Grenze zu Italien für afrikanische Migranten weiter geschlossen bleiben kann.

Die Grenzschliessung an sich ist nicht rechtswidrig. Für EU-Mitgliedsstaaten gilt die sogenannte Dublin-III-Verordnung. Danach ist stets der Mitgliedsstaat für die Durchführung eines Asylverfahrens zuständig, in dem der Asylbewerber zuerst EU-Boden betreten hat.

Für die Migranten an der italienisch-französischen Grenze heisst dies, dass zumeist Italien zuständig ist. Diese Verordnung liesse jedoch vor allem bei Minderjährigen auch Ausnahmen zu. Doch der französische Grenzschutz weist unbegleitete Minderjährige genauso ab wie Familien und Frauen.

epa04803164 Migrants sit at the seaside near the French border in Ventimiglia, Italy, 16 June 2015. Hundreds of migrants have headed to Ventimiglia over the past days, as French border police started systematically turning back people crossing over illegally - a decision that drew strong criticism in Italy. They have staged protests, with about 100 of them spending the night camped out on the rocky seafront near the French border and another 200 finding shelter in the Ventimiglia train station.  EPA/LUCA ZENNARO

Kein Durchkommen mehr: die französische Grenze bei Ventimiglia. Bild: EPA/ANSA

Dies dokumentierten lokale Aktivisten um den Geflügelzüchter Cédric Herrou im Sommer 2017, in dem sie mit versteckter Kamera die Geschehnisse an einem Grenzübergang filmten. Nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International verletzt Frankreich damit die Uno-Kinderrechtskonvention.

In Ventimiglia gestrandet

Die Grenzschliessung sorgte auch dafür, dass Hunderte von Migranten, die versuchen, die Grenze zu überqueren, in der italienischen Grenzstadt Ventimiglia gestrandet sind. Wenige davon kommen in einem Lager des italienischen Roten Kreuzes unter, fünf Kilometer ausserhalb von Ventimiglia. Zu dem Lager haben Journalisten und NGO keinen Zugang. Über die Lebensbedingungen dort ist somit wenig bekannt.

Noch bis zum Sommer 2017 gab es in Ventimiglia eine Kirche, in der für Frauen, Minderjährige und Familien Schlafplätze geschaffen wurde. Die Kirche ist für Migranten jetzt wieder geschlossen. Die Mehrheit der nicht-europäischen Migranten in der Stadt sind obdachlos. Sie schlafen im Kiesufer des Flusses oder in der Bahnhofshalle.

Unterhält man sich mit jungen Migranten in der Stadt, erzählen viele, dass sie es schon einige Male zu Fuss über die grüne Grenze und von dort sogar bis in die grösseren Städte, nach Nizza oder nach Marseille, geschafft haben. Von dort brachte die französische Polizei sie jedoch immer wieder zurück nach Ventimiglia. Nicht wenige waren schon fünfmal oder öfters in Frankreich und wurden von dort jedes Mal umgehend wieder zurückgeschickt.

epa04806144 Stranded migrants take shelter in a hall of the train station of Ventimiglia, on the Italian border with France, Ventimiglia, Italy, 18 June 2015. The migrants, who wished to cross the border have been blocked by the French and Italian police. The European Commission has proposed the mandatory relocation of 40,000 Syrian and Eritrean asylum seekers from Italy and Greece to other EU nations over two years, to help take pressure off those two countries.  EPA/LUCA ZENNARO

Der französische Grenzschutz weist unbegleitete Minderjährige genauso ab wie Familien und Frauen. Bild: EPA/ANSA

Eine Aktivistin aus Ventimglia erklärt: «Unter den Migranten geht das Gerücht um, dass Ventimiglia zu gefährlich geworden ist. Nicht nur weil die Grenze dort sehr stark überwacht wird und sich viele beim Versuch sie zu überqueren verletzen, sondern auch, weil die italienische Polizei mehr und mehr Menschen aus Ventimiglia in Camps in Süditalien zurückschiebt.»

Neue Routen

Nun versuchen immer mehr Migranten nördlichere Routen zu finden, um nach Frankreich zu kommen. Neben Ventimiglia am Mittelmeer entsteht ein zweiter zentraler Transitort für afrikanische Migranten in den Alpen. Es handelt sich um die 3000-Einwohner-Gemeinde Bardonecchia. Mit dem Zug aus Turin ist man in rund 90 Minuten dort. In Bardonecchia gibt es eine aktive Umweltschützerszene.

ZUR FLUECHTLINGSREPORTAGE «GEFAEHRLICHE REISE» VON PABLO GIANINAZZI INKLUSIVE SDA-TEXT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Detail view of the window of a halted train and the lettering

Bardonecchia, Zufluchtsort für viele Migranten, die weiter nach Frankreich wollen. Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

In der Gemeinde kämpfen seit Jahren Menschen gegen einen Ausbau der Schieneninfrastruktur in den Alpen und insbesondere gegen die geplante Schnellverbindung zwischen Turin und Lyon. Es ist zum Teil auch diese Umweltschützerszene, die nun Unterstützung für mittellos in Bardonecchia ankommende Migranten organisiert.

ZUR FLUECHTLINGSREPORTAGE «GEFAEHRLICHE REISE» VON PABLO GIANINAZZI INKLUSIVE SDA-TEXT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Refugees are being taken care of by volunteers in a heated room which is offered to refugees by the alpine rescue, at the railway station of Bardonecchia in Bardonecchia, Italy, on 18 January, 2018. The Italian community Bardonecchia in the upper Susa Valley in the Piedmont region is the chosen destination of many refugees trying to cross the border to get to France by crossing the mountain pass

In diesem Raum am Bahnhof von Bardonecchia können die Migranten übernachten.  Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Am Bahnhof unterhält die Bergrettung beheizte Räume mit Feldbetten, in denen Migranten übernachten können. Hier gibt es noch Infrastruktur, die Hilfe erlaubt. In Ventimiglia dagegen bauten die Behörden solche Stätten nach und nach ab.

Nachts über die Alpen

Aber auch in den Alpen erhöhte Frankreich die Grenzkontrollen. Migranten versuchen daher, den Gebirgspass «Col de l ́Échelle» (italienisch «Colle della Scala») in der Nacht zu überqueren.

ZUR FLUECHTLINGSREPORTAGE «GEFAEHRLICHE REISE» VON PABLO GIANINAZZI INKLUSIVE SDA-TEXT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An avalanche warning sign warns of possible risks, after the first part of the ascent to the mountain pass

Ein Lawinenwarnschild auf dem Weg über den «Col del Èchelle» Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Cissé Alassanne und Ibrahim Diallo machten sich im Januar 2018 auf diesen Weg. «Wir haben die Wüste durchquert, wir haben das Meer überquert. Ich verstehe nicht, warum wir vor einem Berg halt machen sollten», sagten sie.

ZUR FLUECHTLINGSREPORTAGE «GEFAEHRLICHE REISE» VON PABLO GIANINAZZI INKLUSIVE SDA-TEXT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ibrahim Diallo, in the front of the direction of movement, and Cisse Alassane, in the back, from Guinea togehter with other refutees up front on the ascent to the mountain pass

Ibrahim Diallo und Cissé Alassanne brechen in Richtung Frankreich auf  Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Genau in dieser Naivität besteht die Gefahr. Jungen Afrikaner, die Kälte und Schnee nicht gewohnt sind, dürften die Unberechenbarkeiten eines Gebirgspasses unterschätzen. Bei Temperaturen unter Null Grad, Lawinengefahr und mangelhafter Kleidung ist diese Passage für Unvorbereitete lebensgefährlich. (sda)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 20.02.2018 20:29
    Highlight Highlight Wie im Bericht richtig vermerkt handelt es sich um Migranten oder besser gesagt illegale Migranten. Diese haben in Europa nichts verloren und gehören in ihre Heimatländer abgeschoben.
  • SocialCapitalist 20.02.2018 20:27
    Highlight Highlight Durch wieviele Sichere Länder reisen diese Menschen und Riskieren so ihr leben ?
  • Watson=Propagandahuren 20.02.2018 19:42
    Highlight Highlight Ah jetzt plötzlich sind es doch Migranten? Und wieso sollen die Anspruch haben in Frankreich leben zu dürfen?

    Wie wäre es wenn diese Migranten wie jeder andere Reisende/Migrationswillige sich um eine legale Einreise bemühen würden?
    Ah dann würden sie nicht einreisen dürfen?
    Welcome to Reality. Das kann dir je nach Land auch mit CH-Pass passieren und da kommt dann auch keiner von Amnesty International.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article