International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

20.02.18, 18:52


Lukas Latz / SDA

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François Hollande erklärte nach den Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris den Ausnahmezustand. Dies erlaubte eine Einschränkung von Grund- und Bürgerrechten. Es war auch die rechtliche Grundlage für die Grenzkontrollen und die Einreisebeschränkungen.

Flüchtlinge am Bahnhof von Bardonecchia Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Der Ausnahmezustand wurde zum 31. Oktober 2017 zwar aufgehoben. Vor der Aufhebung wurden jedoch zahlreiche Gesetze verschärft, sodass auch die Grenze zu Italien für afrikanische Migranten weiter geschlossen bleiben kann.

Die Grenzschliessung an sich ist nicht rechtswidrig. Für EU-Mitgliedsstaaten gilt die sogenannte Dublin-III-Verordnung. Danach ist stets der Mitgliedsstaat für die Durchführung eines Asylverfahrens zuständig, in dem der Asylbewerber zuerst EU-Boden betreten hat.

Für die Migranten an der italienisch-französischen Grenze heisst dies, dass zumeist Italien zuständig ist. Diese Verordnung liesse jedoch vor allem bei Minderjährigen auch Ausnahmen zu. Doch der französische Grenzschutz weist unbegleitete Minderjährige genauso ab wie Familien und Frauen.

Kein Durchkommen mehr: die französische Grenze bei Ventimiglia. Bild: EPA/ANSA

Dies dokumentierten lokale Aktivisten um den Geflügelzüchter Cédric Herrou im Sommer 2017, in dem sie mit versteckter Kamera die Geschehnisse an einem Grenzübergang filmten. Nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International verletzt Frankreich damit die Uno-Kinderrechtskonvention.

In Ventimiglia gestrandet

Die Grenzschliessung sorgte auch dafür, dass Hunderte von Migranten, die versuchen, die Grenze zu überqueren, in der italienischen Grenzstadt Ventimiglia gestrandet sind. Wenige davon kommen in einem Lager des italienischen Roten Kreuzes unter, fünf Kilometer ausserhalb von Ventimiglia. Zu dem Lager haben Journalisten und NGO keinen Zugang. Über die Lebensbedingungen dort ist somit wenig bekannt.

Noch bis zum Sommer 2017 gab es in Ventimiglia eine Kirche, in der für Frauen, Minderjährige und Familien Schlafplätze geschaffen wurde. Die Kirche ist für Migranten jetzt wieder geschlossen. Die Mehrheit der nicht-europäischen Migranten in der Stadt sind obdachlos. Sie schlafen im Kiesufer des Flusses oder in der Bahnhofshalle.

Unterhält man sich mit jungen Migranten in der Stadt, erzählen viele, dass sie es schon einige Male zu Fuss über die grüne Grenze und von dort sogar bis in die grösseren Städte, nach Nizza oder nach Marseille, geschafft haben. Von dort brachte die französische Polizei sie jedoch immer wieder zurück nach Ventimiglia. Nicht wenige waren schon fünfmal oder öfters in Frankreich und wurden von dort jedes Mal umgehend wieder zurückgeschickt.

Der französische Grenzschutz weist unbegleitete Minderjährige genauso ab wie Familien und Frauen. Bild: EPA/ANSA

Eine Aktivistin aus Ventimglia erklärt: «Unter den Migranten geht das Gerücht um, dass Ventimiglia zu gefährlich geworden ist. Nicht nur weil die Grenze dort sehr stark überwacht wird und sich viele beim Versuch sie zu überqueren verletzen, sondern auch, weil die italienische Polizei mehr und mehr Menschen aus Ventimiglia in Camps in Süditalien zurückschiebt.»

Neue Routen

Nun versuchen immer mehr Migranten nördlichere Routen zu finden, um nach Frankreich zu kommen. Neben Ventimiglia am Mittelmeer entsteht ein zweiter zentraler Transitort für afrikanische Migranten in den Alpen. Es handelt sich um die 3000-Einwohner-Gemeinde Bardonecchia. Mit dem Zug aus Turin ist man in rund 90 Minuten dort. In Bardonecchia gibt es eine aktive Umweltschützerszene.

Bardonecchia, Zufluchtsort für viele Migranten, die weiter nach Frankreich wollen. Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

In der Gemeinde kämpfen seit Jahren Menschen gegen einen Ausbau der Schieneninfrastruktur in den Alpen und insbesondere gegen die geplante Schnellverbindung zwischen Turin und Lyon. Es ist zum Teil auch diese Umweltschützerszene, die nun Unterstützung für mittellos in Bardonecchia ankommende Migranten organisiert.

In diesem Raum am Bahnhof von Bardonecchia können die Migranten übernachten.  Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Am Bahnhof unterhält die Bergrettung beheizte Räume mit Feldbetten, in denen Migranten übernachten können. Hier gibt es noch Infrastruktur, die Hilfe erlaubt. In Ventimiglia dagegen bauten die Behörden solche Stätten nach und nach ab.

Nachts über die Alpen

Aber auch in den Alpen erhöhte Frankreich die Grenzkontrollen. Migranten versuchen daher, den Gebirgspass «Col de l ́Échelle» (italienisch «Colle della Scala») in der Nacht zu überqueren.

Ein Lawinenwarnschild auf dem Weg über den «Col del Èchelle» Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Cissé Alassanne und Ibrahim Diallo machten sich im Januar 2018 auf diesen Weg. «Wir haben die Wüste durchquert, wir haben das Meer überquert. Ich verstehe nicht, warum wir vor einem Berg halt machen sollten», sagten sie.

Ibrahim Diallo und Cissé Alassanne brechen in Richtung Frankreich auf  Bild: TIPRESS FOR KEYSTONE

Genau in dieser Naivität besteht die Gefahr. Jungen Afrikaner, die Kälte und Schnee nicht gewohnt sind, dürften die Unberechenbarkeiten eines Gebirgspasses unterschätzen. Bei Temperaturen unter Null Grad, Lawinengefahr und mangelhafter Kleidung ist diese Passage für Unvorbereitete lebensgefährlich. (sda)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 20.02.2018 20:29
    Highlight Wie im Bericht richtig vermerkt handelt es sich um Migranten oder besser gesagt illegale Migranten. Diese haben in Europa nichts verloren und gehören in ihre Heimatländer abgeschoben.
    59 13 Melden
  • SocialCapitalist 20.02.2018 20:27
    Highlight Durch wieviele Sichere Länder reisen diese Menschen und Riskieren so ihr leben ?
    44 5 Melden
  • Watson=Propagandahuren 20.02.2018 19:42
    Highlight Ah jetzt plötzlich sind es doch Migranten? Und wieso sollen die Anspruch haben in Frankreich leben zu dürfen?

    Wie wäre es wenn diese Migranten wie jeder andere Reisende/Migrationswillige sich um eine legale Einreise bemühen würden?
    Ah dann würden sie nicht einreisen dürfen?
    Welcome to Reality. Das kann dir je nach Land auch mit CH-Pass passieren und da kommt dann auch keiner von Amnesty International.
    61 16 Melden

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Sie sind es, um die es am 12. Februar am meisten geht: Wenn wir über die erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration abstimmen, sind Personen mit italienischen Wurzeln die deutlich grösste Gruppe, die vom Ausgang der Abstimmung betroffen ist. 58 Prozent sind es, mehr als alle anderen Nationalitäten zusammen. 

Heute sind die «Italos» beliebt. Zumal in der Deutschschweiz, wo man auf diesen Schuss mediterraner Lebensfreude, den man wohl nicht zu Unrecht ihrem Einfluss …

Artikel lesen