International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nato startet Anti-Schlepper-Einsatz in türkischen Gewässern

Sie sollen aufklären und abschrecken: Wie die Nato meldet, beginnt nun der Einsatz von Kriegsschiffen gegen Schleuserboote in der Ägäis. Die Türkei hat ihre Bedenken dagegen aufgegeben.

07.03.16, 19:43 14.03.16, 11:15


Ein Artikel von

Bereits Anfang Februar war die Nato-Mission zur Aufklärung von Schleuserbooten vor der türkischen Küste beschlossene Sache, doch erst jetzt kommt sie richtig in Fahrt.

«Der Einsatz in den Hoheitsgewässern beginnt heute», sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu in Brüssel.

«Wir weiten unsere Zusammenarbeit mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex aus und wir erhöhen die Zahl der eingesetzten Schiffe», so Stoltenberg. Ziel des Einsatzes ist es, aktuelle Radarbilder von erspähten Flüchtlingsbooten an die türkische Küstenwache zu übermitteln und so deren Überfahrt nach Griechenland zu unterbinden.

Regierungschef Davutoglu sagte, sein Land brauche «die Kapazitäten der Nato um weitere Flüchtlingsbewegungen in der Ägäis zu verhindern». Bislang hatte sich der Nato-Einsatz in türkischen Hoheitsgewässern vor allem wegen Bedenken aus Ankara verzögert. Griechenland setzt grosse Hoffnungen in die Überwachungsmission der Nato-Kriegsschiffe. Dadurch sollen bald deutlich weniger Flüchtlinge auf dem Seeweg ins Land gelangen.

Die Mission wird vom deutschen Einsatzgruppenversorger «Bonn» der Bundeswehr geführt, beteiligt sind Schiffe aus Frankreich, Grossbritannien, Kanada, der Türkei und Griechenland. Sie sollen türkischen Behörden und den EU-Grenzschützern helfen, aber nicht direkt gegen Schleuserboote eingesetzt werden. Das Kalkül beinhaltet, dass die auf der Fluchtroute nach Griechenland liegenden grossen Militärschiffe auf die Flüchtlinge abschreckend wirken.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bröter 07.03.2016 22:19
    Highlight Ist wohl eher eine Machtdemonstration gegen Russland, aber als Anti-Schlepper-Einsatz lässt sich diese Aktion natürlich deutlich besser vermarkten.
    12 2 Melden

Während du diesen Artikel liest, sterben weltweit acht Kinder

Um diesen Artikel zu lesen, braucht ein durchschnittlicher Leser rund 40 Sekunden. In dieser Zeit sterben weltweit rund acht Kinder. Diese Zahl basiert auf einem heute veröffentlichten Bericht der UNO, wonach im vergangenen Jahr fast alle fünf Sekunden auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben ist – insgesamt rund 6,3 Millionen Kinder.

Davon seien 5.4 Millionen jünger als 5 Jahre gewesen, so der UNO-Bericht. Bei rund der Hälfte aller Todesfälle habe es sich um neugeborene Babys gehandelt.

Jeder …

Artikel lesen