International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05175395 A migrant family walk in the refugee camp at the buffer zone of the Greek-FYROM border, near the border village of Idomeni, northern Greece, 22 February 2016. According to police's latest figures, over 2,000 refugees are currently waiting at Idomeni camp while 62 buses with roughly 3,000 persons are parked at the nearby gas station which is 20 klm away from the Greek-Fyrom border awaiting police's signal to continue their trip.  EPA/NIKOS ARVANITIDIS

Afghanische Flüchtlinge in Idomeni: Der Weg nach Mazedonien bleibt zu. 
Bild: EPA/ANA-MPA

Tausende müssen umkehren: Griechische Polizei räumt Grenzübergang zu Mazedonien

Rund 5000 Migranten sitzen an der Grenze zu Mazedonien fest. Jetzt hat die griechische Polizei begonnen, das Lager zu räumen. Die Menschen sollen in ein neues Camp nach Thessaloniki gebracht werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Übergang Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist ein Nadelöhr auf der Balkanroute nach Mitteleuropa. Seit dem Wochenende lassen die mazedonischen Behörden nur noch Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak ins Land. Deshalb versuchten Hunderte afghanische Flüchtlinge den Eisenbahn-Grenzübergang Idomeni-Gevgelija zu stürmen. Daraufhin riegelte die Regierung in Skopje die Grenze an dieser Stelle komplett ab.

Insgesamt sitzen rund 5000 Migranten aus anderen Staaten an dem Grenzübergang fest – jetzt hat die griechische Polizei damit begonnen, das provisorische Flüchtlingslager in Idomeni zu räumen. Die Sicherheitskräfte haben alle Zugänge zu den Menschen an der Grenze gesperrt und verweigern Journalisten und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen den Zutritt. Nur Vertretern des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) wurde der Zugang erlaubt. «Sie wollen nicht, dass irgendjemand sieht, was da vor sich geht», berichtet «Spiegel Online»-Korrespondent Giorgos Christides.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

«Die Aktion hat begonnen», sagte die Bürgermeisterin von Idomeni, Xanthoula Soupli, im griechischen Fernsehen über die Räumung.

Inzwischen sind Busse vorgefahren, in denen die Flüchtlinge in ein neues Auffanglager im rund 80 Kilometer entfernten Thessaloniki gebracht werden sollen. Die dort tätigen Hilfsorganisationen wurden informiert, die Flüchtlinge ab 11 Uhr in Empfang zu nehmen. Möglicherweise werden die Migranten zwischenzeitlich aber auch in ein anderes grenznahes Camp gebracht. (syd/gic/dpa/cma)

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstes Teilstück der eingestürzten Morandi-Brücke in Genua demontiert

Sechs Monate nach dem folgenschweren Teileinsturz der Morandi-Brücke in Genua ist bei den Abrissarbeiten ein erstes Teilstück des Bauwerks demontiert worden.

Das 36 Meter lange und 18 Meter breite Brückenstück war seit Freitag abgetrennt worden, auch in der Nacht wurde weiter gearbeitet. Bis Samstagabend konnte das knapp tausend Tonnen schwere Teilstück schliesslich langsam hinabgelassen werden.

Das Teilstück die 48 Meter bis zum Boden hinabzulassen, dauerte etwa zehn Stunden. Pro Stunde konnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel