International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04922294 Refugees are being contained at Padborg Station by the Danish police after crossing the Danish - German border on 09 September 2015. Migrants, mainly from Syria and Iraq, arrived early morning at Padborg with a train from Germany and were placed at a school in Padborg from where they fled, to try to get to Sweden by walking the freeway. The police closed the freeway for security reasons.  EPA/ALEX LUKA LADIME DENMARK OUT

Flüchtlinge sitzen am Bahnhof von Padborg fest.
Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Schweden fordert: Dänische Polizei muss Flüchtlinge in drei Tagen weiterreisen lassen. 100 lassen sich in Kopenhagen registrieren

Hunderte Flüchtlinge sitzen in Dänemark fest. Sie wollten nach Schweden weiterreisen, doch die Polizei hinderte sie daran. Laut dänischem Ausländergesetz gilt die Reisesperre bis zu drei Tage.

10.09.15, 04:30 10.09.15, 08:45


Ein Artikel von

Die dänische Polizei kann in Dänemark ankommende Flüchtlinge nicht dauerhaft von der Weiterreise nach Schweden abhalten. «Wir haben laut dem Ausländergesetz Befugnis, Menschen dreimal 24 Stunden zurückzuhalten», sagte Reichspolizeichef Jens Henrik Højbjerg am Mittwochabend. «Es ist klar, dass wir nach dieser Zeit nicht verhindern können, dass Menschen in ein anderes Land reisen.»

100 willigten in Registrierung ein

Nach stundenlangen Verhandlungen haben rund 100 von 340 im dänischen Rödby festsitzenden Flüchtlingen eingewilligt, in Dänemark zu bleiben. Die Menschen sollen nach Polizeiangaben zur Registrierung in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht werden. Ein Sprecher des dänischen Bahnunternehmens DSB sagte später, die rund 240 Flüchtlinge, die in den Zügen blieben, dürften in die Hauptstadt Kopenhagen weiter fahren. 

sda

Zuvor hiess es noch, dass Flüchtlinge, die sich in Dänemark nicht registrieren lassen wollen, zurück nach Deutschland geschickt würden.

epa04922480 Policemen watch as migrants, mainly from Syria and Iraq, walk at the E45 freeway near Kliplev, Denmark, 09 September 2015. Thousands of the migrants arrived early morning at Padborg with a train from Germany and were placed at a school from where they fled, to try to get to Sweden by walking the freeway. The police closed the freeway for security reasons.  EPA/BENJAMIN NOLTE

Flüchtlinge, die sich nicht in Dänemark, sondern Schweden registrieren lassen wollten, liefen zu Fuss auf der Autobahn. 
Bild: EPA/DPA

Seit Sonntag waren rund 3000 Flüchtlinge mit Zügen in Padborg nahe Flensburg und mit Fähren in Rødby auf der dänischen Insel Lolland angekommen. Die meisten wollen weiter nach Schweden reisen, um sich dort als Asylbewerber registrieren zu lassen. Das könne die Polizei ihnen jedoch nicht erlauben, sagte eine Sprecherin.

Hunderte zu Fuss auf dem Weg

Dänemarks Integrationsministerin Inger Støjberg hatte sich am Dienstag vergeblich um ein Sonderabkommen mit Schweden bemüht, um die Menschen in das Nachbarland weiterschicken zu können. «Die schwedische Regierung hat keine rechtliche Befugnis, eine solche Vereinbarung zu treffen», sagte ein Sprecher des schwedischen Justizministeriums am Mittwoch.

Hunderte Flüchtlinge machten sich daraufhin zu Fuss auf der Autobahn auf den Weg gen Schweden. Das skandinavische Land verfolgt eine vergleichsweise liberale Asylpolitik, Dänemark dagegen einen restriktiveren Kurs.

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Die Polizei sperrte die E45 bei Padborg in beide Richtungen. Den dänischen Verkehrsmeldungen zufolge bestand die Sperre bis zum späten Abend fort. Erst um 21.30 Uhr teilte die dänische Strassenbehörde auf ihrer Website mit, dass der Streckenabschnitt wieder befahrbar sei.

Um weitere Flüchtlinge an der Durchreise nach Schweden zu hindern, hat die dänische Bahn auf Anweisung der Polizei den Zugverkehr zwischen beiden Ländern komplett eingestellt. Zwischen Flensburg und Padborg in Südjütland rollen auf unbestimmte Zeit keine Züge mehr, bestätigte ein Sprecher der Bahngesellschaft DSB.

200 weigerten sich, die Züge zu verlassen

Vor dem Stopp des Bahnverkehrs hatten sich etwa 200 aus Deutschland kommende Flüchtlinge geweigert, im Fährhafen von Rødby – dem wichtigsten Schiffsweg zwischen Deutschland und Skandinavien – ihre Züge zu verlassen.

Am Mittwochabend teilte ein Polizeisprecher mit, dass den Flüchtlingen die Weiterreise von Rødby mit einem Zug angeboten worden sei. Berichte dänischer Medien, wonach der Zug sie nach Schweden bringen würde, bestätigte er nicht.

Zahlreiche Flüchtlinge, die nach dem Stopp des Zugverkehrs zwischen Deutschland und Dänemark am Bahnhof in Flensburg festsassen, wurden am späten Mittwochabend in Erstaufnahmeeinrichtungen in Schleswig-Holstein gebracht. Die meisten der etwa 100 bis 150 Menschen wurden mit Bussen nach Boostedt im Kreis Segeberg gefahren, sagte ein Behördensprecher in Kiel. «Damit der lange Weg ein Ende hat und alle sicher unterkommen.»

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen