International

Vor Libyens Küste: Einsatzkräfte retten 1271 Flüchtlinge an einem Tag

Laut italienischer Küstenwache haben Helfer allein am Dienstag vor der libyschen Küste 1271 Menschen aus Seenot gerettet. Die Flüchtlinge waren in Schlauch- und Fischerbooten auf dem Weg nach Europa.

27.01.16, 01:56

Ein Artikel von

Vor der libyschen Küste sind seit Freitag fast 2500 Flüchtlinge auf ihrer Überfahrt nach Europa aus Seenot gerettet worden. Wie die italienische Küstenwache am Dienstag mitteilte, wurden alleine an diesem Tag acht Schlauchboote und ein Fischerboot mit 1271 Flüchtlingen an Bord aufgebracht. Von Freitag bis Montag ergab sich eine Bilanz von 1211 Geretteten.

An dem Einsatz waren den Angaben zufolge Schiffe der italienischen Küstenwache sowie ein slowenisches Militärschiff beteiligt. Er sei Teil der EU-Operation «Eunavfor Med» gewesen.

Regelmässig versuchen zahlreiche Flüchtlinge, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen — häufig in völlig veralteten und überbelegten Booten. Im Oktober des vergangenen Jahres hat die EU beschlossen, den Kampf gegen die kriminellen Schleuser im Mittelmeer zu verstärken. (aar/AP/AFP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 11:21
    Highlight Und brachten sie zurück nach Libyen. Das war ein Witz!
    1 1 Melden
  • Bijouxly 27.01.2016 09:18
    Highlight Hat irgendjemand etwas von diesem "verstärkten Kampf gegen die Schlepper" gemerkt? Gehen woll alle auch einfach stempeln und dann wieder nach Hause...
    2 0 Melden

Diese Leute wollen eigentlich ins Casino – dann geht ihr Shuttle-Boot in Flammen auf

In Tampa Bay spielten sich am Sonntagnachmittag dramatische Szenen ab. Auf dem Weg zu einem Spielcasino fing ein Shuttle-Boot im Golf von Florida plötzlich Feuer. Die gut 50 Passagiere mussten ins kalte Wasser springen, um sich vor den Flammen zu retten. Dies berichtet der Miami Herald. 

Die Rettungskräfte konnten offenbar alle Leute sicher an Land bringen. Die Unglücksursache ist noch völlig unklar. 

(amü)

Artikel lesen