International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

22.08.17, 20:44 23.08.17, 07:22


Bei stundenlangen gewalttätigen Zusammenstössen unter Flüchtlingen in der Nähe des französischen Hafens Calais hat es am Dienstag nach Angaben der Behörden mindestens 20 Verletzte gegeben. Etwa 200 afghanische und afrikanische Flüchtlinge gingen demnach aufeinander los, einige von ihnen waren mit Metallstangen bewaffnet. Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest.

FILE - In this Monday, Oct. 17, 2016 file photo showing an aerial view of a makeshift migrant camp near Calais, France. A French court has ruled against creating a new center for migrants in the western port city of Calais but says they should have access to water, showers and toilets, services the city’s mayor is refusing to provide, Tuesday, June 27, 2017. (AP Photo/Thibault Camus, File)

So sah das Flüchtlingscamp in Calais vor der Räumung durch die Polizei aus. Bild: AP/AP

Auslöser der Massenschlägerei in der Nacht zum Dienstag war den Angaben zufolge ein Streit, den ein betrunkener Migrant während der kostenlosen Essensausgabe durch eine örtliche Hilfsorganisation verursachte.

Das Gebiet um den Hafen Calais in Nordfrankreich besitzt für Flüchtlinge eine grosse Anziehungskraft. Sie hoffen, von dort aus über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen, wo sie sich mehr Chancen auf ein besseres Leben ausrechnen.

Im vergangenen Herbst hatten Einsatzkräfte in Calais ein riesiges Flüchtlingslager geräumt. Tausende Bewohner des berüchtigten «Dschungels von Calais» wurden in Flüchtlingsunterkünfte im ganzen Land gebracht. Allerdings sind inzwischen wieder zahlreiche Flüchtlinge in die Region am Ärmelkanal gekommen.

Die Regierung befürchtet, dass in der Region neue wilde Flüchtlingscamps entstehen könnten. Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hatte Ende Juli die Anordnung eines Gerichts der nordfranzösischen Stadt Lille bestätigt, welches die Behörden zur Einrichtung von Wasserstellen und Sanitäranlagen für die Flüchtlinge in Calais verpflichtet.

In der Gerichtsentscheidung hiess es, aufgrund der Weigerung des Staates, für die Grundbedürfnisse der Flüchtlinge zu sorgen, seien sie menschenunwürdigen Bedingungen ausgesetzt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 22.08.2017 22:53
    Highlight Ja klar irgendwann werden sie unzufrieden wenn sie feststellen, dass aus dem versprochenen Einfamilienhaus, dem S-Klasse Merceds und dem Job bei google nichts wird..

    Dabei hat doch alles so gut angefangen mit der komfortablen NGO-Taxi Überfahrt nach Italien..!!
    33 12 Melden
    • Enzasa 23.08.2017 12:49
      Highlight Grundi72 erst war ich empört über ihre zynische Aussage.
      Aber es ist natürlich viel einfacher mit ihrem schwarz-weiß Schema zu leben. Hier die Guten, da die bösen und immer nur das sehen, was die eigene Meinung bestätigt.
      In dem Moment wo sie einen Tag in einem Flüchtlingslager verbringen und diese Menschen und ihre Geschichten real erleben, werden auch die neue Grenzen ziehen
      3 20 Melden
  • atomschlaf 22.08.2017 22:45
    Highlight Hört doch endlich auf, in diesem Kontext von "Flüchtlingen" zu schreiben, es wird langsam lächerlich.

    Wenn das Flüchtlinge wären, hätten sie längst in Frankreich Asyl beantragen können.
    39 8 Melden
    • Enzasa 23.08.2017 12:58
      Highlight Diese Menschen erhalten Abschiebestopp, Duldung, subsidären Schutz, Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft ..........

      Hört doch endlich auf in diesem Kontext immer nur von Asyl zu schreiben, es wird langsam lächerlich nach ewigen Debatten nicht die vielen Formen der rechtlichen Bleibemöglichkeiten und ihre verschiedensten legalen Anerkennungen zu kennen.
      4 15 Melden
    • atomschlaf 24.08.2017 09:49
      Highlight Enzasa, wer als Nicht-Europäer nicht
      a) ein gültiges Visum oder gültige Reisepapiere hat, b) asylberechtigt im Sinne der Flüchtlingskonvention bzw. des jeweiligen nationalen Asylgesetzes ist oder
      c) vorübergehenden Schutz als Kriegsflüchtling geniesst, hat in Europa schlicht nichts verloren!

      Warum wird dieser Aspekt von Leuten wie Dir immer ausgeblendet oder schöngeredet?
      7 0 Melden
    • Enzasa 24.08.2017 15:27
      Highlight ?
      a,b,c ..... hat in Europa nichts verloren?
      Sie haben doch gültige Papiere.

      Alle Menschen die eine rechtliche Erlaubnis haben, in Europa zu sein sind legal hier und vom Gesetz geschützt. Wer sie entfernen will begeht eine Straftat
      0 6 Melden
    • atomschlaf 24.08.2017 15:46
      Highlight Am Anfang der ersten Zeile steht noch ein "nicht"... ;-)
      5 0 Melden
  • Scott 22.08.2017 21:39
    Highlight "Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!"

    Zitat: Peter Scholl-Latour (Journalist und Publizist)
    76 12 Melden
    • Nosgar 22.08.2017 22:48
      Highlight Ein mehr als wahres Zitat.
      22 4 Melden
    • pun 22.08.2017 23:45
      Highlight "Wer halb Kalkutta wider besseren Wissens ersaufen lässt, rettet nicht etwa das Morgenland, sondern macht sich schlimmeren Verbrechen mitschuldig als je in ganz Kalkutta begangen wurden."

      Pun (Forums-Gutmensch)
      9 33 Melden
    • Pasch 23.08.2017 02:44
      Highlight .
      2 1 Melden
  • Roterriese 22.08.2017 21:02
    Highlight 😂😂 alle voll friedlich
    52 17 Melden
    • pun 22.08.2017 23:40
      Highlight So friedlich respektive unfriedlich wie wir Menschen nunmal sind - insbesondere in Extremsituationen und auf einem grossen Haufen zusammengepfercht.

      Das magst du lustig finden, aber deinen Rassismus rechtfertigt es - so leid du mir auch tust - nicht.
      9 34 Melden
    • Enzasa 23.08.2017 04:33
      Highlight Der friedfertigste Mensch, dreht unter solchen Bedingungen durch.
      6 28 Melden
    • Knut Atteslander 23.08.2017 08:49
      Highlight Du warst bestimmt ein 6er Schüler in Mathe ;)
      0 16 Melden

Journalist Deniz Yücel kritisiert Deutschland-Besuch Erdogans

Der ehemals in der Türkei inhaftierte «Welt»-Journalist Deniz Yücel hat am Dienstag in Potsdam den Medienpreis M100 erhalten. Dabei übte er scharfe Kritik am anstehenden Deutschland-Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfange damit einen «Verbrecher, der sich neben vielem anderen des Menschenraubs schuldig gemacht hat», sagte Yücel. Die deutsche Regierung verrate diejenigen Menschen in der Türkei, die sich eine …

Artikel lesen