International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais



Bei stundenlangen gewalttätigen Zusammenstössen unter Flüchtlingen in der Nähe des französischen Hafens Calais hat es am Dienstag nach Angaben der Behörden mindestens 20 Verletzte gegeben. Etwa 200 afghanische und afrikanische Flüchtlinge gingen demnach aufeinander los, einige von ihnen waren mit Metallstangen bewaffnet. Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest.

FILE - In this Monday, Oct. 17, 2016 file photo showing an aerial view of a makeshift migrant camp near Calais, France. A French court has ruled against creating a new center for migrants in the western port city of Calais but says they should have access to water, showers and toilets, services the city’s mayor is refusing to provide, Tuesday, June 27, 2017. (AP Photo/Thibault Camus, File)

So sah das Flüchtlingscamp in Calais vor der Räumung durch die Polizei aus. Bild: AP/AP

Auslöser der Massenschlägerei in der Nacht zum Dienstag war den Angaben zufolge ein Streit, den ein betrunkener Migrant während der kostenlosen Essensausgabe durch eine örtliche Hilfsorganisation verursachte.

Das Gebiet um den Hafen Calais in Nordfrankreich besitzt für Flüchtlinge eine grosse Anziehungskraft. Sie hoffen, von dort aus über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen, wo sie sich mehr Chancen auf ein besseres Leben ausrechnen.

Im vergangenen Herbst hatten Einsatzkräfte in Calais ein riesiges Flüchtlingslager geräumt. Tausende Bewohner des berüchtigten «Dschungels von Calais» wurden in Flüchtlingsunterkünfte im ganzen Land gebracht. Allerdings sind inzwischen wieder zahlreiche Flüchtlinge in die Region am Ärmelkanal gekommen.

Die Regierung befürchtet, dass in der Region neue wilde Flüchtlingscamps entstehen könnten. Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hatte Ende Juli die Anordnung eines Gerichts der nordfranzösischen Stadt Lille bestätigt, welches die Behörden zur Einrichtung von Wasserstellen und Sanitäranlagen für die Flüchtlinge in Calais verpflichtet.

In der Gerichtsentscheidung hiess es, aufgrund der Weigerung des Staates, für die Grundbedürfnisse der Flüchtlinge zu sorgen, seien sie menschenunwürdigen Bedingungen ausgesetzt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 22.08.2017 22:53
    Highlight Highlight Ja klar irgendwann werden sie unzufrieden wenn sie feststellen, dass aus dem versprochenen Einfamilienhaus, dem S-Klasse Merceds und dem Job bei google nichts wird..

    Dabei hat doch alles so gut angefangen mit der komfortablen NGO-Taxi Überfahrt nach Italien..!!
    • Enzasa 23.08.2017 12:49
      Highlight Highlight Grundi72 erst war ich empört über ihre zynische Aussage.
      Aber es ist natürlich viel einfacher mit ihrem schwarz-weiß Schema zu leben. Hier die Guten, da die bösen und immer nur das sehen, was die eigene Meinung bestätigt.
      In dem Moment wo sie einen Tag in einem Flüchtlingslager verbringen und diese Menschen und ihre Geschichten real erleben, werden auch die neue Grenzen ziehen
  • atomschlaf 22.08.2017 22:45
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf, in diesem Kontext von "Flüchtlingen" zu schreiben, es wird langsam lächerlich.

    Wenn das Flüchtlinge wären, hätten sie längst in Frankreich Asyl beantragen können.
    • Enzasa 23.08.2017 12:58
      Highlight Highlight Diese Menschen erhalten Abschiebestopp, Duldung, subsidären Schutz, Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft ..........

      Hört doch endlich auf in diesem Kontext immer nur von Asyl zu schreiben, es wird langsam lächerlich nach ewigen Debatten nicht die vielen Formen der rechtlichen Bleibemöglichkeiten und ihre verschiedensten legalen Anerkennungen zu kennen.
    • atomschlaf 24.08.2017 09:49
      Highlight Highlight Enzasa, wer als Nicht-Europäer nicht
      a) ein gültiges Visum oder gültige Reisepapiere hat, b) asylberechtigt im Sinne der Flüchtlingskonvention bzw. des jeweiligen nationalen Asylgesetzes ist oder
      c) vorübergehenden Schutz als Kriegsflüchtling geniesst, hat in Europa schlicht nichts verloren!

      Warum wird dieser Aspekt von Leuten wie Dir immer ausgeblendet oder schöngeredet?
    • Enzasa 24.08.2017 15:27
      Highlight Highlight ?
      a,b,c ..... hat in Europa nichts verloren?
      Sie haben doch gültige Papiere.

      Alle Menschen die eine rechtliche Erlaubnis haben, in Europa zu sein sind legal hier und vom Gesetz geschützt. Wer sie entfernen will begeht eine Straftat
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 22.08.2017 21:39
    Highlight Highlight "Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!"

    Zitat: Peter Scholl-Latour (Journalist und Publizist)
    • pun 22.08.2017 23:45
      Highlight Highlight "Wer halb Kalkutta wider besseren Wissens ersaufen lässt, rettet nicht etwa das Morgenland, sondern macht sich schlimmeren Verbrechen mitschuldig als je in ganz Kalkutta begangen wurden."

      Pun (Forums-Gutmensch)
    • Pasch 23.08.2017 02:44
      Highlight Highlight .
      Play Icon
  • Roterriese 22.08.2017 21:02
    Highlight Highlight 😂😂 alle voll friedlich
    • pun 22.08.2017 23:40
      Highlight Highlight So friedlich respektive unfriedlich wie wir Menschen nunmal sind - insbesondere in Extremsituationen und auf einem grossen Haufen zusammengepfercht.

      Das magst du lustig finden, aber deinen Rassismus rechtfertigt es - so leid du mir auch tust - nicht.
    • Enzasa 23.08.2017 04:33
      Highlight Highlight Der friedfertigste Mensch, dreht unter solchen Bedingungen durch.
    • Knut Atteslander 23.08.2017 08:49
      Highlight Highlight Du warst bestimmt ein 6er Schüler in Mathe ;)

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article