International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04778507 A picture made available on 01 June 2015 shows the boat of migrants (L) attached to a Myanmar Navy vessel anchored near the Thameehla island, Irrawaddy division, Myanmar, 31 May 2015. Myanmar government announced that Myanmar's navy has seized a boat filled with 727 migrants, including 74 women and 45 children, near Irrawaddy delta of the country's southern coast as Asian countries have agreed on 29 May 2015 at Bangkok Meeting to solve together on the region's recent migrant crisis issue.  EPA/STR

Über 1800 Bootsflüchtlinge sollen im Mittelmeer seit Anfang Jahr ums Leben gekommen sein. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Amnesty spricht von «schlimmster Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg»

Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe: Die internationale Gemeinschaft habe «kläglich versagt».

15.06.15, 13:26 15.06.15, 15:15


Ein Artikel von

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist in Syrien und Irak auf dem Vormarsch, Boko Haram verbreitet in Nigeria Angst und Schrecken, in Südostasien fliehen die Rohingya vor Unterdrückung. Die bewaffneten Konflikte in der Welt haben laut Amnesty International die «schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg» ausgelöst. Die Menschenrechtsorganisation wirft der internationalen Gemeinschaft in einem Bericht schwere Versäumnisse bei der humanitären Hilfe vor.

Weil der Lage der Flüchtlinge nicht genügend Aufmerksamkeit zukomme, seien Millionen zu einem Leben in Elend und Tausende zum Tode verdammt, heisst es. Etwa eine Million Flüchtlinge seien dringend auf eine Aufnahme in sicheren Ländern angewiesen.

Doch auch jene, die bereits Unterkunft gefunden haben, brauchen weiter Unterstützung: Allein vier Millionen syrischer Flüchtlinge versuchten in der Türkei, im Libanon, in Jordanien, im Irak und in Ägypten unter schwierigsten Umständen zu überleben. Aus dem südlichen Afrika seien mehr als drei Millionen Menschen auf der Flucht. Im Mittelmeer ertranken laut Amnesty International 2014 etwa 3500 Menschen, in der ersten Jahreshälfte 2015 waren es bislang 1865.

«Internationale Gemeinschaft hat kläglich versagt»

«Die Flüchtlingskrise ist eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, aber die internationale Gemeinschaft hat bislang kläglich versagt», sagte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty. Er fordert: Die Welt dürfe Länder wie die Türkei oder den Libanon, die die grösste Last trügen, nicht länger allein lassen.

Erst am Wochenende war es rund um die Stadt Tal Abiad zu dramatischen Szenen gekommen: Verzweifelt versuchten Bewohner des syrischen Grenzorts in die Türkei zu gelangen. Dort wären sie sicher vor den Kämpfen zwischen IS und der Kurdenmiliz YPG gewesen.

Doch zumindest an diesem Samstag war der Weg versperrt: Schwer bewaffnete Kämpfer des IS blockierten den Grenzübergang. Auch die türkischen Einheiten auf der anderen Seite setzten Wasserwerfer ein, um die fliehenden Syrer am Grenzübertritt zu hindern. (tat/vek/dpa/AP)

Flüchtlinge haben Gesichter

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen