International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,55 Millionen unerlaubte Grenzübertritte – Frontex meldet Rekord

15.12.15, 11:04 15.12.15, 11:31


Rund 1,55 Millionen Menschen haben laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex binnen elf Monaten bis einschliesslich November illegal die EU-Aussengrenzen überquert – ein neuer Rekord. Gleichzeitig relativierte Frontex die Zahl, da viele Menschen mehrfach gezählt wurden.

«Eine grosse Zahl der Menschen, die in Griechenland gezählt werden, reisen über Ungarn oder Kroatien ein zweites Mal in die EU ein», teilte Frontex am Dienstag in Warschau mit.

Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

Im November sind gemäss der EU-Grenzschutzagentur 269'000 illegale Grenzübertritte gezählt worden, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat, als es 283'000 waren. Wegen der sich verschlechternden Wetterbedingungen ging die Zahl der in Griechenland ankommenden Migranten und Flüchtlinge zuletzt zurück.

Im November wurden dort 108'000 neue Flüchtlinge gezählt, weniger als halb so viele wie noch im Vormonat. Möglicherweise hätten auch striktere Grenzkontrollen auf der sogenannten Westbalkanroute von der gefährlichen Reise abgehalten, hiess es. Syrer machten die grösste Gruppe aus, gefolgt von Afghanen und Irakern.

Auf der Westbalkanroute wurden im November 164'000 unerlaubte Grenzübertritte gezählt. In den ersten elf Monaten des Jahres waren es 667'000. Das waren 22 Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Drama an der Grenze zu Mazedonien

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 15.12.2015 14:14
    Highlight Im wesentlichen importiert Europa sich die "angry young men" aus Nahost und Afrika. Selbst die Süddeutsche Zeitung schrieb am 12.11.15: "Afrikas Ventil. Der Kontinent exportiert jene, die den Herrschern Ärger machen".
    Das wirft ein etwas anderes Licht auf die Thematik "Menschen in Not helfen". Hier werden immer falsche Bilder erzeugt, um Zustimmung zur Politik der offenen Grenzen zu erzeugen. Damit soll nicht gesagt sein, dass sich im Migrationsstrom nicht auch Menschen befinden, die von politischer Verfolgung bedroht sind oder Gefahr laufen, Opfer von Kriegen zu werden.
    4 1 Melden
    • ferox77 15.12.2015 14:44
      Highlight 2)
      Dies trifft aber nur auf wenige zu.
      Bis zu einem gewissen Grad ist Zuwanderung sinnvoll, dann wenn die Migranten die Bereitschaft mitbringen, sich zu integrieren und auch etwas anzubieten haben.
      Daran gemessen, kommen aber jetzt viel zu viel schlecht Qualifizierte.
      Zudem baut man in Europa selbst einen Überschuss von unzufriedenen Männern auf. Nämlich was das Gechlechterverhältnis angeht, was auch zu Verdruss führen wird.
      Man könnte auch fragen: Europa, wo sind die Schwiegertöchter für deine vielen neuen Söhne?
      2 1 Melden

Flüchtlingsschiff «Aquarius» rettet 141 Menschen im Mittelmeer

Das Schiff «Aquarius» hat 141 Flüchtlinge von zwei Holzbooten im Mittelmeer gerettet. Die Einsätze am Freitag waren die ersten für die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée nach der Abfahrt des Schiffs in Marseille vergangene Woche.

Die Helfer kündigten auf Twitter an, zunächst weiter in der Rettungszone bleiben zu wollen, um Ausschau nach Booten zu halten. Bei der ersten Rettung nördlich vom libyschen Suwara wurden 25 Flüchtlinge gerettet, wenig später 116 weitere. Die …

Artikel lesen