International

Asyl-Obergrenze in Österreich 2016 knapp unterschritten

15.01.17, 11:24 15.01.17, 16:45

42'100 Asylanträge sind 2016 insgesamt eingegangen – deutlich weniger als im Rekordjahr 2015 mit 90'000 Gesuchen (Flüchtlinge im Grenzort Nickelsdorf, an der österreichisch-ungarischen Grenze, 2015).  Bild: EPA/APA

Die Zahl der Asylverfahren in Österreich ist im vergangenen Jahr mit 36'030 knapp unter der Obergrenze von 37'500 geblieben. Das berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntag unter Berufung auf das Innenministerium.

Insgesamt seien fast 42'100 Anträge eingegangen, deutlich weniger als im Rekordjahr 2015 mit damals 90'000. Die wichtigsten Herkunftsstaaten der Flüchtlinge waren im Vorjahr Afghanistan, Syrien, Irak, Pakistan und der Iran.

Für 2017 hat Österreich eine Obergrenze bei den Asylverfahren von nur noch 35'000 festgelegt. Angesichts von 14'000 bisher nicht bearbeiteten Fällen, die im Lauf der nächsten Monate in der Bilanz berücksichtigt werden müssen, dürfte im laufenden Jahr das Limit überschritten werden.

In diesem Fall sollen die Flüchtlinge an der Grenze gestoppt und ihre etwaigen Anträge gar nicht erst angenommen werden. Eine Reihe von praktischen und juristischen Fragen ist aber noch ungeklärt. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wisegoat 15.01.2017 12:15
    Highlight Und wenn Sie überschritten worden wäre, hätte man sie runtergafakt weil man keinen Plan hat was in dem Fall zu tun wäre.

    @Watson: Danke, dass ihr für den Bericht wieder Mal der Realität entrsprechende Bilder genommen habt. Mir fallen die vielen sympathischen und lachenden Flüchtlingskinder bzw Familien regelmässig an den CH Bahnhöfen auf.
    8 6 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen