International

Tragödie ohne Ende: Seit September sind 340 Flüchtlingskinder im Mittelmeer ertrunken

Es ist eine menschliche Tragödie. Nach Angaben der UNO ertranken seit September 340 Kinder im Mittelmeer. Flüchtlingskommissar Grandi forderte Wege zur legalen Einreise.

20.02.16, 07:08 20.02.16, 15:51

Ein Artikel von

Auf der Flucht nach Europa sind UNO-Angaben zufolge in den vergangenen sechs Monaten 340 Kinder im Mittelmeer ertrunken. «Diese tragischen Todesfälle sind unerträglich und müssen aufhören», sagte der UNO-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Genf. Es müssten endlich Wege zur legalen Einreise gefunden werden.

Gefährliche Reise über das Mittelmeer: Flüchtlinge erreichen Griechenland.
Bild: Manu Brabo/AP/KEYSTONE

In ihrer gemeinsamen Erklärung warnen das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), die Internationale Organisation für Migration (IOM) und das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR), dass die Zahl weiter steigen werde. Der Anteil der Kinder an den Flüchtlingen liege jetzt bei 36 Prozent.

In den ersten sechs Wochen dieses Jahres seien im östlichen Mittelmeer 410 von rund 80'000 Migranten ertrunken, ein Vielfaches im Vergleich zum Vorjahr. «Dies ist nicht nur ein Problem des Mittelmeerraumes oder eines von Europa. Es ist eine menschliche Katastrophe, die immer schlimmer wird und die den Einsatz der ganzen Welt erfordert», sagte IOM-Chef William Lacy Swing.

Der Tod des dreijährigen Aylan hatte 2015 für weltweites Entsetzen gesorgt. Der Junge war Anfang September tot an den Strand im Urlaubsort Bodrum gespült worden. Bei dem Bootsunglück waren auch sein Bruder und seine Mutter ums Leben gekommen.

brt/dpa

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.02.2016 07:48
    Highlight Alles nur Erfindungen der Lügenpresse. Es waren maximal 3 Kinder. Der Rest ist Lüge. Damit wollen uns die bösen Linken weichklopfen, die blind und dumm unsere Länder verkaufen. Wir haben hier keinen Platz mehr. Das sind alles nur Kriminelle oder Terroristen. Die wollen uns berauben, unsere Sozialsystem ausnützen, unsere Frauen belästigen, aus Neid unsere Kultur zerstören und uns islamisieren.
    ---------------------------------------------------
    Damit nehm ich gleich mal ein paar der dümmsten Kommentare vorweg. Hab ich etwas vergessen oder war's das in etwa mit den Standard-Phrasen der Hater?
    3 5 Melden

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Kurz nachdem Vitalis Ekene Unadike nach Nigeria zurückgeschafft wurde, erkrankt er an Gelbfieber und stirbt. Hätten ihn die Schweizer Behörden gegen das aggressive Virus impfen müssen?

Diese Liebesgeschichte begann so schön, wer hätte ahnen können, dass ihr Ende derart grausam sein wird?

Genau zwei Jahre ist es her, als Gabriela Hou in einem Park in Aarau den Nigerianer Vitalis Ekene Unadike kennenlernte. Ausserordentlich schön sei er gewesen, sagt sie. Gross, mit lieben Augen und einem charmanten Lächeln. Zuerst habe sie ihn nicht gewollt, doch er habe ihr den Hof gemacht. Und irgendwann, ja, irgendwann habe sie sich verliebt.

Das Paar zog zusammen, lebte fortan in einer …

Artikel lesen