International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge in München ankommend.
Bild: Getty Images Europe

Tausende neue Flüchtlinge: München fühlt sich alleine gelassen

Tausende Flüchtlinge kommen in München an, die Stadt wird wohl nicht alle in Notunterkünften unterbringen können. Oberbürgermeister Reiter fühlt sich von Bund und Ländern im Stich gelassen und spricht von einer nationalen Aufgabe.

13.09.15, 08:08 13.09.15, 08:25


Ein Artikel von

Wie ist die Situation in München?

Viele Flüchtlinge und zu wenige Betten, so lässt sich die Lage in München zusammenfassen. Bis Samstagabend kamen rund 10'000 neue Flüchtlinge in der Stadt an. Die Behörden rechnen damit, dass es im Laufe der Nacht noch mehr werden. Die Rede war von bis zu 13'000 - mehr als je zuvor an einem einzigen Tag.

Nicht alle Ankommenden werden nach Angaben der Behörden eine Notunterkunft bekommen; mehrere Tausend könnten ohne Nachtquartier bleiben. Es gab mehrere Aufrufe, Isomatten und Decken zu spenden, unter anderem von der Münchner Polizei.

Was jetzt?

Die Behörden wollen die Olympiahalle kurzfristig als Übernachtungsstätte herrichten. Jedenfalls soll der Vorschlag geprüft werden. Auch sei die Errichtung von Zelten geplant. Nach Angaben ehrenamtlicher Helfer haben die Arbeiten unter anderem in der Olympiahalle bereits begonnen.

Ich bin bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr.»

Münchens Oberbürgermeister

Die Hilfsbereitschaft der Münchner sei ungebrochen, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Schon am Samstagabend kamen Menschen und brachten Decken und Isomatten zum Hauptbahnhof.

Wie reagiert die Politik?

Reiter fühlt sich vom Bund und den anderen Ländern im Stich gelassen – und verbirgt seinen Ärger kaum. Das einzige Bundesland, das München wirklich entlastet habe, sei Nordrhein-Westfalen. Ansonsten seien am Samstag lediglich acht Busse mit insgesamt 400 Menschen in andere Bundesländer gestartet. «Das ist einfach lächerlich», sagte Reiter. München übernehme praktisch alleine eine nationale Aufgabe.

Die Situation sei seit Tagen absehbar gewesen. Dennoch habe sich nichts getan. Er sei «bitter enttäuscht, dass es nun auf eine Situation zuläuft, in der wir sagen müssen: Wir haben für ankommende Flüchtlinge keinen Platz mehr.»

Bereits am Mittag hatte Reiter gesagt, er finde es von anderen Bundesländern «absolut dreist, zu sagen: ‹Wir sind am Anschlag›». Wer so spreche, solle sich in München ansehen, was «am Anschlag» bedeute.

Bayerns Politiker sind gefordert: Dieter Reiter (links) und Christoph Hillenbrand.
Bild: EPA/DPA

Der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, sagte bei einer Pressekonferenz am Hauptbahnhof: «Sie sehen uns durchaus sehr besorgt vor sich.» Einige der Ankömmlinge würden, wenn es keine Unterkünfte mehr gäbe, am Bahnhof übernachten – oder sich selbst weiter auf den Weg machen.

Reiter und Hillenbrand wiederholten ihren Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Bundesländer, München und die Region nicht allein zu lassen. Jeder Zug, der in einer anderen Kommune ankomme, sei eine Entlastung für München.

Die bayerische Landesregierung will sich am Sonntag zu einer Sondersitzung treffen.

otr/kry/dpa

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen