International

Tränengas und Wasserwerfer vor dem «Dschungel» in Calais

01.10.16, 21:08 02.10.16, 09:14

Bei einer ungenehmigten Demonstration vor dem Flüchtlingslager in Calais ist es am Samstag zu Krawallen gekommen. Die französische Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 50 Demonstranten und 200 Flüchtlinge ein, die ihrerseits mit Steinen warfen. Drei Menschen wurden verletzt.

Die Sicherheitskräfte hatten etwa 150 weitere Demonstranten an einer Strassensperre fast 50 Kilometer vor dem als «Dschungel» bekannten Lager an der Weiterreise gehindert. In dem Camp leben bis zu 10'000 Flüchtlinge und Migranten unter schwierigen Bedingungen. Sie hoffen, über den Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Präsident François Hollande will das Lager bis zum Winter schliessen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2016 04:45
    Highlight Bitte hört endlich auf, betreffend Calais von "Flüchtlingslager" zu schreiben.
    Flüchtlinge sind Menschen, die gemäss Genfer Konvention wegen politischer Verfolgung Recht auf Asyl haben.
    Wären dies Flüchtlinge, hätten sie spätestens in Frankreich ein Asylgesuch gestellt!
    Tun sie aber nicht, weil es allesamt illegale Migranten sind.
    14 2 Melden
  • Aaron 02.10.2016 01:34
    Highlight "etwa 50 Demonstranten und 200 Flüchtlinge, die ihrerseits mit Steinen warfen. Drei Menschen wurden verletzt.
    Die Sicherheitskräfte hatten etwa 150 weitere Demonstranten an einer Strassensperre fast 50 Kilometer vor dem als «Dschungel» bekannten Lager an der Weiterreise gehindert."

    Sind die Vermummten auf den Bildern nun Flüchtlinge oder flüchtende Demonstranten?
    7 0 Melden
  • Wisegoat 01.10.2016 22:23
    Highlight Glücklich wer 34 km Tunnel bzw. Wasser zwischen sich und den neuen Fachkräften weiss. Das fördert die Aufnahmebereitschaft bei den Nettozahlern ungemein. Und danke für's nicht Posten der Wutbürgermeinung, liebe Leute von Watson.
    22 18 Melden

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen