International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04922990 Refugees arrive from Hungary after crossing the border in Nickelsdorf, Austria, 09 September 2015. The European Commission is giving Hungary four million euros (4.46 million dollars) in emergency assistance to help cope with an influx of migrants and refugees. The decision comes as Hungary reportedly redoubles its efforts to complete a fence along its border with Serbia in an effort to keep the flood of people out.  EPA/HERBERT P. OCZERET

Helfer empfangen Flüchtlinge in Nickelsdorf.
Bild: EPA/APA

Erneut mehr als 2000 Menschen im österreichischen Nickelsdorf angekommen

10.09.15, 04:10 10.09.15, 08:46


In der Nacht auf Donnerstag sind erneut mehr als 2000 Flüchtlinge am Grenzübergang Nickelsdorf in Österreich angekommen. Allein seit Mitternacht seien bereits mehr als 1700 Menschen aus Ungarn eingetroffen, teilte der Einsatzleiter der Polizei Burgenland mit.

«Unsere Transportkapazitäten sind ziemlich erschöpft», erklärte der Einsatzleiter auf Anfrage der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die Menschen würden in Gruppen von 100 bis 1000 Flüchtlingen zu Fuss vom ungarischen Grenzort Hegyeshalom am Grenzübergang eintreffen. Die B10 von Ungarn nach Österreich sei daher aus Sicherheitsgründen weiter gesperrt.

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Wegen der grossen Zahl der ankommenden Flüchtlinge sei es schwierig, ausreichend Transportmöglichkeiten für die Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen, hiess es weiter. (sda/apa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen