International

Zeltstadt in Calais: Menschenrechtsorganisationen bemängeln die Bedingungen, unter denen Flüchtlinge im «Dschungel» leben.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Asylbewerber in Calais erringen wichtigen Sieg vor Gericht: Behörden müssen Bedingungen im «Dschungel» verbessern

03.11.15, 04:15 03.11.15, 05:46

Rund 6000 Menschen sind in Calais gestrandet. Auf der Flucht nach England sind sie hier, in dieser Zeltstadt, dem «Dschungel» steckengeblieben. Verstärkte Sicherheitsmassnahmen machen es den Flüchtlingen schwer, von der Hafenstadt nach England zu gelangen.

Hilfsorganisationen und Menschenrechtsaktivisten kritisieren schon seit langem die Zustände im Lager, in dem die Flüchtlinge in selbst gebauten Zelten schlafen. Im Lager sei es nun zudem kalt, windig und nass, kritisierte erst kürzlich ein Helfer. 

Die Flüchtlinge von Calais

Jetzt hat eine katholische Hilfsorganisation zusammen mit Ärzten und sechs Flüchtlingen vor dem Bezirksgericht im nordfranzösischen Lille einen Sieg errungen. Die  Behörden müssen die Bedingungen im Flüchtlingslager verbessern – und zwar innert acht Tagen. Ansonsten werden für jeden Tag Verzögerung hundert Euro Strafe fällig.

Das müssen die Behörden tun:

Während früher die meisten Flüchtlinge aus Afrika kamen, leben inzwischen auch Iraker, Iraner und Syrer im «Dschungel». Darunter sind auch viele Familien mit Kindern. 

(dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen