International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spielfeld in Österreich: Wenn auf einmal keine Flüchtlinge mehr ankommen. 
Bild: APA

Geschlossene Balkanroute: Österreich meldet null Flüchtlinge an wichtigem Grenzübergang

Die Schliessung der Balkanroute hat Folgen: Am zuvor besonders häufig frequentierten Grenzübergang Spielfeld in Österreich sind laut Behörden keine Flüchtlinge mehr zu verzeichnen. Auch in Deutschland sinkt die Zahl.

10.03.16, 15:24


Ein Artikel von

Die fast vollständige Schliessung der Balkanroute hat die Zahl der Flüchtlinge an deutschen Grenzen auf einen Tiefstand gedrückt. An der Südgrenze Österreichs zu Slowenien sind am hochgerüsteten Grenzübergang Spielfeld seit Wochenbeginn überhaupt keine Flüchtlinge mehr eingereist.

An der Grenze rechnen die österreichischen Behörden nicht damit, «dass sich die Situation ändert», so ein Polizeisprecher. In der Vorwoche waren noch 1500 Frauen, Männer und Kinder an der Grenze angekommen. Die seit 19. Februar geltende Obergrenzen von 80 Asylbewerben und 3200 durchreisenden Flüchtlingen täglich sei noch nie überschritten worden. Die Polizei zog daher Personal vom Grenzübergang ab.

karte: google maps

Die deutsche Bundespolizei verzeichnete am Mittwoch den zweitniedrigsten Tageswert an erfassten Flüchtlingen im Jahr 2016. Es seien 125 Menschen im Bundesgebiet angekommen, davon 89 in Bayern, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. Der Tagesdurchschnitt im März liegt derzeit bei knapp 313 Migranten.

Auch bei Kontrollen in Grenznähe nahm die Zahl der registrierten Flüchtlinge deutlich ab: Waren Mitte Februar noch mehr als 2000 Menschen bei grenznahen Kontrollen durch die Bundespolizei festgestellt worden, liegt die Zahl seit zwölf Tagen bei unter 600 pro Tag.

Mehrere Balkanstaaten hatten, wie zuvor schon Mazedonien, ihre Grenzen für Flüchtlinge geschlossen. Mit den Grenzschliessungen in Slowenien und Serbien am Dienstag gilt der Weg für Flüchtlinge, die von Griechenland aus nach Mitteleuropa gelangen wollen, als abgeschnitten.

cht/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Welt besiegelt Flüchtlingspakt – nur 2 stimmen nicht zu

Die UN-Mitgliedsstaaten haben sich auf einen weltweiten Migrationspakt geeinigt. Die Annahme des Vertragswerks wurde nach 18 Monaten Verhandlungen mit Applaus begrüsst. Es gilt als das erste internationale Dokument zum Umgang mit den weltweiten Migrationsbewegungen und soll unter anderem neue Perspektiven für legale Einwanderung eröffnen. Nur zwei Staaten mochten im Abseits stehen. Die USA von Präsident Donald Trump und Ungarn mit Regierungschef Viktor Orban.

Seine Regierung fürchte, dass das …

Artikel lesen