International

Spielfeld in Österreich: Wenn auf einmal keine Flüchtlinge mehr ankommen. 
Bild: APA

Geschlossene Balkanroute: Österreich meldet null Flüchtlinge an wichtigem Grenzübergang

Die Schliessung der Balkanroute hat Folgen: Am zuvor besonders häufig frequentierten Grenzübergang Spielfeld in Österreich sind laut Behörden keine Flüchtlinge mehr zu verzeichnen. Auch in Deutschland sinkt die Zahl.

10.03.16, 15:24

Ein Artikel von

Die fast vollständige Schliessung der Balkanroute hat die Zahl der Flüchtlinge an deutschen Grenzen auf einen Tiefstand gedrückt. An der Südgrenze Österreichs zu Slowenien sind am hochgerüsteten Grenzübergang Spielfeld seit Wochenbeginn überhaupt keine Flüchtlinge mehr eingereist.

An der Grenze rechnen die österreichischen Behörden nicht damit, «dass sich die Situation ändert», so ein Polizeisprecher. In der Vorwoche waren noch 1500 Frauen, Männer und Kinder an der Grenze angekommen. Die seit 19. Februar geltende Obergrenzen von 80 Asylbewerben und 3200 durchreisenden Flüchtlingen täglich sei noch nie überschritten worden. Die Polizei zog daher Personal vom Grenzübergang ab.

karte: google maps

Die deutsche Bundespolizei verzeichnete am Mittwoch den zweitniedrigsten Tageswert an erfassten Flüchtlingen im Jahr 2016. Es seien 125 Menschen im Bundesgebiet angekommen, davon 89 in Bayern, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. Der Tagesdurchschnitt im März liegt derzeit bei knapp 313 Migranten.

Auch bei Kontrollen in Grenznähe nahm die Zahl der registrierten Flüchtlinge deutlich ab: Waren Mitte Februar noch mehr als 2000 Menschen bei grenznahen Kontrollen durch die Bundespolizei festgestellt worden, liegt die Zahl seit zwölf Tagen bei unter 600 pro Tag.

Mehrere Balkanstaaten hatten, wie zuvor schon Mazedonien, ihre Grenzen für Flüchtlinge geschlossen. Mit den Grenzschliessungen in Slowenien und Serbien am Dienstag gilt der Weg für Flüchtlinge, die von Griechenland aus nach Mitteleuropa gelangen wollen, als abgeschnitten.

cht/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen