International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Soldat des Österreichischen Bundesheeres steht vor einem Versorgungszelt aufgenommen am Donnerstag, 11. Februar 2016, am Grenzübergang in Spielfeld. Im Grenzmanagement in Spielfeld werden die ankommenden Flüchtlinge registriert, versorgt und anschließend weitertransportiert. KEYSTONE/APA/HARALD SCHNEIDER

Spielfeld in Österreich: Wenn auf einmal keine Flüchtlinge mehr ankommen. 
Bild: APA

Geschlossene Balkanroute: Österreich meldet null Flüchtlinge an wichtigem Grenzübergang

Die Schliessung der Balkanroute hat Folgen: Am zuvor besonders häufig frequentierten Grenzübergang Spielfeld in Österreich sind laut Behörden keine Flüchtlinge mehr zu verzeichnen. Auch in Deutschland sinkt die Zahl.

10.03.16, 15:24


Ein Artikel von

Die fast vollständige Schliessung der Balkanroute hat die Zahl der Flüchtlinge an deutschen Grenzen auf einen Tiefstand gedrückt. An der Südgrenze Österreichs zu Slowenien sind am hochgerüsteten Grenzübergang Spielfeld seit Wochenbeginn überhaupt keine Flüchtlinge mehr eingereist.

An der Grenze rechnen die österreichischen Behörden nicht damit, «dass sich die Situation ändert», so ein Polizeisprecher. In der Vorwoche waren noch 1500 Frauen, Männer und Kinder an der Grenze angekommen. Die seit 19. Februar geltende Obergrenzen von 80 Asylbewerben und 3200 durchreisenden Flüchtlingen täglich sei noch nie überschritten worden. Die Polizei zog daher Personal vom Grenzübergang ab.

karte: google maps

Die deutsche Bundespolizei verzeichnete am Mittwoch den zweitniedrigsten Tageswert an erfassten Flüchtlingen im Jahr 2016. Es seien 125 Menschen im Bundesgebiet angekommen, davon 89 in Bayern, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. Der Tagesdurchschnitt im März liegt derzeit bei knapp 313 Migranten.

Auch bei Kontrollen in Grenznähe nahm die Zahl der registrierten Flüchtlinge deutlich ab: Waren Mitte Februar noch mehr als 2000 Menschen bei grenznahen Kontrollen durch die Bundespolizei festgestellt worden, liegt die Zahl seit zwölf Tagen bei unter 600 pro Tag.

Mehrere Balkanstaaten hatten, wie zuvor schon Mazedonien, ihre Grenzen für Flüchtlinge geschlossen. Mit den Grenzschliessungen in Slowenien und Serbien am Dienstag gilt der Weg für Flüchtlinge, die von Griechenland aus nach Mitteleuropa gelangen wollen, als abgeschnitten.

cht/dpa/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen