International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants wave as they wait to disembark from the Italian Navy ship Chimera at the Augusta harbor, near Siracusa, Sicily, Italy, Thursday, July 16, 2015. (AP Photo/Carmelo Imbesi)

Flüchtlinge im Hafen von Augusta auf Sizilien. (Archivbild) Bild: Carmelo Imbesi/AP/KEYSTONE

Schlepper warfen Insulin weg: 10-jähriges Mädchen stirbt auf Flüchtlingsboot

Die italienische Polizei hat am Samstag drei Personen verhaftet, die Mitte Woche ein Boot mit rund 300 Flüchtlingen in italienische Gewässer gesteuert haben sollen. An Bord des Schiffs, das von der Küstenwache in den Hafen von Augusta gebracht wurde, befand sich auch ein 10-jähriges Mädchen aus Syrien, das während der Überfahrt starb. 

Der Vater des Mädchens sagte den Behörden am Mittwoch, Menschenschmuggler hätten zu Beginn der Reise in Ägypten den Rucksack ins Wasser geworfen, in dem sich das dringend benötigte Insulin für das Kind befand. Die junge Diabetes-Patientin habe die lange Überfahrt deshalb nicht überlebt, berichtete die italienische Zeitung «La Reppublica». Die Leiche des Mädchens sei von den Eltern auf See bestattet worden. 

Gepäck einfach ins Meer geworfen

Die Schlepper hätten das Gepäck der Flüchtlinge, darunter auch den Rucksack des Mädchens, über Bord geworfen, um Platz für mehr Passagiere zu schaffen. Die skrupellosen Täter blieben allerdings in Ägypten und kamen nicht mit auf die Überfahrt, wie der Vater den Behörden in Augusta sagte. 

Gegen die drei Männer, die verhaftet wurden, ermittelt die italienische Polizei deshalb nicht wegen Mordes, sondern wegen Mithilfe bei illegaler Immigration. (dhr)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen
Link to Article