International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants wave as they wait to disembark from the Italian Navy ship Chimera at the Augusta harbor, near Siracusa, Sicily, Italy, Thursday, July 16, 2015. (AP Photo/Carmelo Imbesi)

Flüchtlinge im Hafen von Augusta auf Sizilien. (Archivbild) Bild: Carmelo Imbesi/AP/KEYSTONE

Schlepper warfen Insulin weg: 10-jähriges Mädchen stirbt auf Flüchtlingsboot

18.07.15, 22:42

Die italienische Polizei hat am Samstag drei Personen verhaftet, die Mitte Woche ein Boot mit rund 300 Flüchtlingen in italienische Gewässer gesteuert haben sollen. An Bord des Schiffs, das von der Küstenwache in den Hafen von Augusta gebracht wurde, befand sich auch ein 10-jähriges Mädchen aus Syrien, das während der Überfahrt starb. 

Der Vater des Mädchens sagte den Behörden am Mittwoch, Menschenschmuggler hätten zu Beginn der Reise in Ägypten den Rucksack ins Wasser geworfen, in dem sich das dringend benötigte Insulin für das Kind befand. Die junge Diabetes-Patientin habe die lange Überfahrt deshalb nicht überlebt, berichtete die italienische Zeitung «La Reppublica». Die Leiche des Mädchens sei von den Eltern auf See bestattet worden. 

Gepäck einfach ins Meer geworfen

Die Schlepper hätten das Gepäck der Flüchtlinge, darunter auch den Rucksack des Mädchens, über Bord geworfen, um Platz für mehr Passagiere zu schaffen. Die skrupellosen Täter blieben allerdings in Ägypten und kamen nicht mit auf die Überfahrt, wie der Vater den Behörden in Augusta sagte. 

Gegen die drei Männer, die verhaftet wurden, ermittelt die italienische Polizei deshalb nicht wegen Mordes, sondern wegen Mithilfe bei illegaler Immigration. (dhr)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen