International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dies macht einen krank» – Regierung verurteilt Flüchtling wegen Suizid-Versuch 

16.04.16, 12:11


Im Pazifik-Inselstaat Nauru ist ein Flüchtling wegen versuchten Suizids verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte bis zu zwei Monaten Haft für den Flüchtling gefordert, doch verhängte ein Gericht eine Geldstrafe von 200 australischen Dollar (knapp 150 Franken).

Die Regierung hatte argumentiert, eine harte Reaktion sei nötig, um Flüchtlinge daran zu hindern, sich selbst zu verletzen, «um zu bekommen, was sie wollen».

«Dies macht einen krank. Naurus Regierung hat einen Flüchtling des 'versuchten Suizids' angeklagt, nachdem er versucht hat, sich das Leben zu nehmen», schrieb die australische Grünen-Senatorin Sarah Hanson-Young am Freitagabend auf Twitter.

Barri Phatarfod von der Hilfsorganisation Doctors for Refugees sagte dem Fernsehsender ABC, es sei «völlig unangebracht, einen versuchten Suizid zur Straftat zu machen».

Laut dem Sender ABC war der iranische Flüchtling Sam Nemati mit seiner heute achtjährigen Tochter Aysa zwei Jahre lang in einem von Australien finanzierten Flüchtlingszentrum festgehalten worden, bevor er in einer Gemeinde angesiedelt wurde.

Ohne Erlaubnis die Wohnung gewechselt 

Weil er nach eigenen Angaben ohne Erlaubnis die Wohnung gewechselt hatte, damit seine Tochter bei anderen Kindern sein könne, wollte ihn die Polizei Ende Januar fortbringen. Gemäss ABC war Nemati in dieser Situation so verzweifelt, dass er versuchte, sich das Leben zu nehmen. Er wurde im Spital behandelt, bevor er angeklagt wurde.

Laut der harten australischen Einwanderungspolitik werden Bootsflüchtlinge in Lager auf Nauru oder Papua-Neuguinea gebracht. Selbst wenn ihr Asylantrag angenommen wird, können sie nicht nach Australien kommen, sondern müssen in den Ländern bleiben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Retarded Wizard 16.04.2016 17:18
    Highlight Nicht zu vergessen, ist auch bei uns ein gescheiterter Suizidversuch beispielsweise indirekt strafbar.

    Die Betroffenen werden in die geschlossene Klapse gesteckt, bevormundet und unter Zwangsmedikation gesetzt.

    Wenn diese verweigert wird, kommt ein Trupp aus Sicherheitskräften, Polizei oder Feuerwehr, stürmt dessen Zelle und spritzt dem ansonsten schon psychisch angeschlagenen Benzodiazepine in die Vene.

    Freie, fortschrittliche Schweiz...
    12 5 Melden
  • Karl Müller 16.04.2016 15:26
    Highlight Ja, ein Suizidversuch ist in vielen Ländern eine strafbare Handlung. Ja, das ist total bescheuert. Aber warum gibt es plötzlich einen Aufschrei und eine internationale Schlagzeile, wenn es mal einen Asylsuchenden trifft? Zahlreiche genau so verzweifelte Menschen werden zuvor schon weltweit deswegen verurteilt worden sein.
    9 2 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 16.04.2016 12:28
    Highlight Krank finde ich es wenn Leute meinen das Flüchtlinge bei Gesetztesverletzung nicht zu bestrafen seien. Das ist wirklich "sick". Jeder muss sich an die Gesetze halten.
    38 62 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.04.2016 12:36
      Highlight Ja, am besten bekommt man für dieses schlimme Vergehen gleicht die Todesstrafe!
      *Ironie off*
      28 12 Melden
    • Datsyuk * 16.04.2016 12:36
      Highlight Ach..
      10 2 Melden
    • Friends w/o pants 16.04.2016 12:40
      Highlight Was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun?
      9 3 Melden
    • Töfflifahrer 16.04.2016 12:45
      Highlight Ja, Selbstmord versucht man ja nur um andere zu Nötigen! Diese Ansicht ist einfach nur krank! Ich hoffe Sie kommen nie in eine Lage in der Sie keinen Ausweg mehr aehen!
      21 7 Melden
    • _kokolorix 16.04.2016 13:27
      Highlight Willkommen bei n der Zeit der Inquisition. Damals war Suizid bei Strafe verboten. Ich denke nicht, dass das heute noch der Fall ist. Bei Verstössen gegen geltendes Recht werden Migranten ganz bestimmt zur Rechenschaft gezogen. Dafür sorgen die penetranten Hinweise von Dumpfbacken wie du schon
      16 4 Melden
    • Moelal 16.04.2016 13:46
      Highlight DJ-Terror hat den richtigen Namen:er terrorisiert die Gesellschaft mit seinen kranken Gedanken
      15 7 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 16.04.2016 16:00
      Highlight Ich terrorisiere die Gesellschaft nicht, leute wie ihr die meinen die Moral gepachtet zu haben sind gefährlich. Und mich Dumpfbacke zu nennen zeigt das ihr nur noch rumpöbeln könnt. Ihr werdet die Quittung noch bekommen für eure naivität. Keine Sorge.
      7 13 Melden
    • Fabio74 16.04.2016 18:06
      Highlight King Kong: Ausverkauf betreiben SVP FDP und CVP indem sie den Boden an Ausländer verschachern.
      @DJ: Suizidversuch zu bestrafen ist krank.
      2 2 Melden

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen