International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Dies macht einen krank» – Regierung verurteilt Flüchtling wegen Suizid-Versuch 

16.04.16, 12:11

Im Pazifik-Inselstaat Nauru ist ein Flüchtling wegen versuchten Suizids verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte bis zu zwei Monaten Haft für den Flüchtling gefordert, doch verhängte ein Gericht eine Geldstrafe von 200 australischen Dollar (knapp 150 Franken).

Die Regierung hatte argumentiert, eine harte Reaktion sei nötig, um Flüchtlinge daran zu hindern, sich selbst zu verletzen, «um zu bekommen, was sie wollen».

«Dies macht einen krank. Naurus Regierung hat einen Flüchtling des 'versuchten Suizids' angeklagt, nachdem er versucht hat, sich das Leben zu nehmen», schrieb die australische Grünen-Senatorin Sarah Hanson-Young am Freitagabend auf Twitter.

Barri Phatarfod von der Hilfsorganisation Doctors for Refugees sagte dem Fernsehsender ABC, es sei «völlig unangebracht, einen versuchten Suizid zur Straftat zu machen».

Laut dem Sender ABC war der iranische Flüchtling Sam Nemati mit seiner heute achtjährigen Tochter Aysa zwei Jahre lang in einem von Australien finanzierten Flüchtlingszentrum festgehalten worden, bevor er in einer Gemeinde angesiedelt wurde.

Ohne Erlaubnis die Wohnung gewechselt 

Weil er nach eigenen Angaben ohne Erlaubnis die Wohnung gewechselt hatte, damit seine Tochter bei anderen Kindern sein könne, wollte ihn die Polizei Ende Januar fortbringen. Gemäss ABC war Nemati in dieser Situation so verzweifelt, dass er versuchte, sich das Leben zu nehmen. Er wurde im Spital behandelt, bevor er angeklagt wurde.

Laut der harten australischen Einwanderungspolitik werden Bootsflüchtlinge in Lager auf Nauru oder Papua-Neuguinea gebracht. Selbst wenn ihr Asylantrag angenommen wird, können sie nicht nach Australien kommen, sondern müssen in den Ländern bleiben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Retarded Wizard 16.04.2016 17:18
    Highlight Nicht zu vergessen, ist auch bei uns ein gescheiterter Suizidversuch beispielsweise indirekt strafbar.

    Die Betroffenen werden in die geschlossene Klapse gesteckt, bevormundet und unter Zwangsmedikation gesetzt.

    Wenn diese verweigert wird, kommt ein Trupp aus Sicherheitskräften, Polizei oder Feuerwehr, stürmt dessen Zelle und spritzt dem ansonsten schon psychisch angeschlagenen Benzodiazepine in die Vene.

    Freie, fortschrittliche Schweiz...
    12 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 16:10
    Highlight Australien ist ein grosses Vorbild in punkto Asylpolitik. Deswegen haben sie die Lage auch im Griff. Nicht wie wir hier in Europa.
    8 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 16:50
      Highlight So ist es. Nur dar man es eigentlich nicht sagen, weil man sonst gleich ein Rassist ist, kein Mitgefühl zeigt, dumm und kleinkariert ist. Aber item. Australien ist auch sonst vorbildlich organisiert, man kann nicht einfach einreisen und gleich Sozialhilfe beziehen und weitere Forderungen stellen.
      6 10 Melden
    • Fabio74 16.04.2016 18:04
      Highlight wenn man Menschenverachtende Politik gut findet, mag das stimmen. Menschen auf ausländischen Inseln einkerkern ist keine Lösung.
      Man kan auch hier nicht einwandern und Geld kassieren. Wann lernt ihr den Unterdchied zwischen Einwanderung zwecks Arbeit und Flüchtlingen bzw Asylbewerbern?
      2 5 Melden
    • Töfflifahrer 16.04.2016 18:08
      Highlight Irgendwie fallen mir bei diesen Post noch die Worte: Jawoll und Heil ein. Weiss auch nicht warum.
      2 3 Melden
  • Karl Müller 16.04.2016 15:26
    Highlight Ja, ein Suizidversuch ist in vielen Ländern eine strafbare Handlung. Ja, das ist total bescheuert. Aber warum gibt es plötzlich einen Aufschrei und eine internationale Schlagzeile, wenn es mal einen Asylsuchenden trifft? Zahlreiche genau so verzweifelte Menschen werden zuvor schon weltweit deswegen verurteilt worden sein.
    9 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 15:24
    Highlight Wenn er nicht umziehen darf, darf er nicht umziehen. Man hat sich an die Regeln zu halten, als Asylbewerber sowieso.
    8 8 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 16.04.2016 12:28
    Highlight Krank finde ich es wenn Leute meinen das Flüchtlinge bei Gesetztesverletzung nicht zu bestrafen seien. Das ist wirklich "sick". Jeder muss sich an die Gesetze halten.
    38 62 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.04.2016 12:36
      Highlight Ja, am besten bekommt man für dieses schlimme Vergehen gleicht die Todesstrafe!
      *Ironie off*
      28 12 Melden
    • Datsyuk * 16.04.2016 12:36
      Highlight Ach..
      10 2 Melden
    • Friends w/o pants 16.04.2016 12:40
      Highlight Was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun?
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 12:40
      Highlight @DJ_Terror
      Krank finde ich es wenn Gefühlsarme sich bei jeder Gelegenheit in den strahlen der schwarzen Sonne in Pose werfen und genüsslich Hass-Herzchen sammeln. Das ist wirklich "sick".
      20 12 Melden
    • Töfflifahrer 16.04.2016 12:45
      Highlight Ja, Selbstmord versucht man ja nur um andere zu Nötigen! Diese Ansicht ist einfach nur krank! Ich hoffe Sie kommen nie in eine Lage in der Sie keinen Ausweg mehr aehen!
      21 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 13:03
      Highlight sick
      8 2 Melden
    • _kokolorix 16.04.2016 13:27
      Highlight Willkommen bei n der Zeit der Inquisition. Damals war Suizid bei Strafe verboten. Ich denke nicht, dass das heute noch der Fall ist. Bei Verstössen gegen geltendes Recht werden Migranten ganz bestimmt zur Rechenschaft gezogen. Dafür sorgen die penetranten Hinweise von Dumpfbacken wie du schon
      16 4 Melden
    • Moelal 16.04.2016 13:46
      Highlight DJ-Terror hat den richtigen Namen:er terrorisiert die Gesellschaft mit seinen kranken Gedanken
      15 7 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 16.04.2016 16:00
      Highlight Ich terrorisiere die Gesellschaft nicht, leute wie ihr die meinen die Moral gepachtet zu haben sind gefährlich. Und mich Dumpfbacke zu nennen zeigt das ihr nur noch rumpöbeln könnt. Ihr werdet die Quittung noch bekommen für eure naivität. Keine Sorge.
      7 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2016 17:11
      Highlight @DJ: Meine Worte, die angebliche "anständige" Moral dieser Leute wir spätestens dann kippen, wenn sie selber von den bedenklichen Zuständen und vom Ausverkauf der Heimat betroffen sind.
      4 12 Melden
    • Fabio74 16.04.2016 18:06
      Highlight King Kong: Ausverkauf betreiben SVP FDP und CVP indem sie den Boden an Ausländer verschachern.
      @DJ: Suizidversuch zu bestrafen ist krank.
      2 2 Melden

Chinas Gesichtserkennung sieht dich inmitten von 50'000 Menschen

Herr Ao dachte, er sei nur ein Gesicht in der Menge.

Als einer von 50'000 Besuchern eines Konzerts im südostchinesischen Nanchang fühlte sich Ao – von dem in chinesischen Medien nur der Nachname kursiert – sicher.

Er lag falsch: Eine der zahlreichen Überwachungskameras am Veranstaltungsort erkannte und schnappte ihn mithilfe von Gesichtserkennungstechnologie.

Der Mann soll laut lokalen Medien eine «wirtschaftliche Straftat» begangen haben und war deshalb in einer Datenbank mit Foto …

Artikel lesen