International

Italiens Marine entdeckt jenes Schiff, das vermutlich zum Grab für 800 Flüchtlinge wurde

07.05.15, 17:33

Knapp drei Wochen nach dem Kentern eines Flüchtlingsschiffes im Mittelmeer mit etwa 800 Menschen hat die italienische Marine wahrscheinlich das Wrack entdeckt. Am Donnerstag sei etwa 85 Seemeilen nordöstlich der libyschen Küste in etwa 375 Metern Tiefe ein blaues Schiff lokalisiert worden, teilte die Marine in Rom mit.

Der Untergang des Schiffes trug sich in der Nacht vom 19. auf den 20. April zu – nur wenige Migranten überlebten. Bild: EPA/dpa / Opielok Offshore Carriers

Viele Migranten unter Deck eingesperrt

Es könne sich um das Boot handeln, das in der Nacht zum 19. April gesunken sei und vermutlich rund 800 Menschen in den Tod gerissen habe. Nur 24 Leichen konnten nach dem Unglück geborgen werden. 28 Menschen überlebten die wohl schwerste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer. 

Augenzeugen hatten damals berichtet, dass viele Migranten unter Deck eingesperrt gewesen seien. Unklar ist, ob das Wrack gehoben werden kann. Es konnte mit Hilfe von Sonargeräten und eines Minensuchboots der Marine geortet werden. (tat/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 07.05.2015 19:40
    Highlight Vielleicht noch eine Schiffversicherung? Man erwäge, kriminell und menschenverachtend wie Schleuser denken, ein solcher Seelenverkäufer havariert gut versichert. Er sinkt! Es optimiert sich der "Umsatz". Versicherungsleistungen für den Kahn, für Tote und Verletzte. Gruselig, was hier geschieht...
    Entweder es wird jetzt endlich wie in Australien gehandhabt oder man richtet konsequenterweise einen EU-Fährdienst ein.
    Alles andere sind hilflose Scheinlösungen!

    2 1 Melden

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen