International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21 Tote bei Unglück von Flüchtlingsboot vor Myanmar

20.04.16, 08:20


Mindestens 21 Menschen sind nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation vor Myanmar beim Kentern eines Flüchtlingsbootes ums Leben gekommen. An Bord waren mehr als 60 Angehörige der verfolgten muslimischen Minderheit der Rohingya.

«Die Angaben schwanken, aber nach den Berichten vor Ort werden mindestens noch 15 Menschen vermisst», sagte Chris Lewa von der Organisation Arakan Projekt am Mittwoch.

Myanmar verweigert Rohingya die Staatsbürgerschaft, obwohl die Mehrheit der rund einer Million Menschen schon seit Generationen dort lebt. Die Mehrheit der buddhistischen Bevölkerung befürwortet die Diskriminierung. Bei Zusammenstössen 2012 kamen Dutzende Rohingya ums Leben. Die Behörden zwangen rund 140'000 in Internierungslager.

Seitdem sind Tausende auf der Flucht. Viele gerieten in die Fänge von Menschenhändlern. An der Grenze zwischen Thailand und Malaysia wurden im vergangenen Jahr Überreste von Geisellagern und Massengräber mit Dutzenden Leichen entdeckt.

Nach Razzien der Polizei flüchteten die Schlepper und liessen Tausende Flüchtlinge ohne Wasser und Essen auf Booten im Meer treiben. Auf den Booten waren neben Rohingya auch Menschen aus Bangladesch, denen Schlepper Jobs versprochen hatten. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Malaysias Ex-Regierungschef erneut festgenommen

Malaysias ehemaliger Premierminister Najib Razak ist erneut wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Er soll am Donnerstag (Ortszeit) in der Hauptstadt Kuala Lumpur vor Gericht erscheinen, wie die Anti-Korruptionskommission am Mittwoch mitteilte.

Hintergrund der Vorwürfe ist der sogenannte 1MDB-Skandal. Es geht um Geld aus dem 2009 von Najib aufgelegten Regierungsfonds 1MDB, der die Wirtschaft fördern sollte: Aus dem Fonds sollen mehr als 4,5 Milliarden Dollar abgezweigt worden sein. …

Artikel lesen