International

Über 3,5 Millionen Flüchtlingskinder können nicht zur Schule gehen

12.09.17, 06:26

Mehr als 3.5 Millionen Flüchtlingskinder haben im vergangenen Jahr nicht zur Schule gehen können. Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht dazu aufgerufen, ärmere Aufnahmeländer zu unterstützen.

Er erinnerte daran, dass die Hälfte der Flüchtlinge, die das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) unterstützt, Kinder sind, insgesamt mehr als 8 Millionen. Von ihnen sind 1.5 Millionen Kinder und 2 Millionen Jugendliche, die nicht eingeschult wurden.

Während weltweit 90 Prozent der Kinder zur Schule gehen, sind es nur 61 Prozent der Flüchtlingskinder. In armen Ländern sind es sogar weniger als 50 Prozent.

Weniger als ein Viertel besucht die Sekundarschule

Für Jugendliche ist die Situation noch schlimmer. Insgesamt besuchen weniger als ein Viertel die Sekundarschule und in armen Ländern, die drei Viertel der Flüchtlinge aufgenommen haben, sind es nur 9 Prozent. Weltweit absolvieren 80 Prozent der Jugendlichen die Sekundarschule.

Nur ein Prozent der Flüchtlingskinder besucht eine Hochschule. Weltweit steht diese Möglichkeit einem Drittel der Jugendlichen offen.

Wenn die internationale Gemeinschaft nicht handle, werde sie mehrere der von der UNO formulierten nachhaltigen Entwicklungsziele verpassen, betonte das UNHCR. Die Finanzierung und die öffentlichen Ressourcen müssten angepasst werden.

Die Deklaration von New York aus dem Jahr 2016 behandelt die Ausbildung als eine Priorität in der internationalen Flüchtlingshilfe. Ein Jahr später seien die Flüchtlinge in grosser Gefahr in dieser Frage, erklärte Hochkommissar Grandi. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu will 40'000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40'000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an.

Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich «zutiefst besorgt» über Israels Pläne und die Sicherheit der …

Artikel lesen