International

Diese Frauen-Metalband musst du hören und vor allem sehen

14.09.17, 10:49 14.09.17, 11:07

Weiblich, muslimisch und grölend: Drei junge Frauen aus Indonesien wollen mit ihrer Metalband Voice of Baceprot (VoB) lautstark internationalen Ruhm erlangen – und brechen dabei so einige westliche Stereotypen, die über Kopftuch tragende Frauen existieren.

Die drei jungen Frauen zeigen sich auf der Bühne unbeeindruckt von der drückenden Hitze und sengenden Sonne. Sie tragen bei ihrem Auftritt langärmelige Shirts und den muslimischen Hidschab, ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt.

«Seid ihr bereit? Ihr seht gut aus, Leute!», ruft die 17 Jahre alte Sängerin Firdda Kurnia in die Menge der vorwiegend jugendlichen Fans, die sich vor der Bühne vor einem Einkaufszentrum in Garut versammelt haben. Sie wollen die Frauen-Metalband Voice of Baceprot sehen.

«Wir wollen zeigen, dass wir nicht unsere Identität und Pflichten als Muslime aufgeben, auch wenn wir Metal spielen.»

Hier, in der Kleinstadt rund vier Fahrtstunden südöstlich der Hauptstadt Jakarta gelegen, sind die drei Mädchen aufgewachsen. Die Provinz West Java ist grösstenteils arm und konservativ. Bis sie ins Teenager-Alter kamen, hatten Firdda und ihre beiden Freundinnen, Schlagzeugerin Euis Siti Aisyah und Bassistin Widi Rahmawati, nie davon geträumt, Musikerinnen zu werden oder ein Instrument zu lernen.

Vor ein paar Jahren kamen sie dann über ihre Schule zur Musik. «Wir begannen, mit der Akustikgitarre und dem ramponierten Schlagzeug aus unserer Blaskapelle zu spielen», erinnert sich Euis Siti Aisyah.

«Für viele ist Metal keine Musik für muslimische Frauen, sondern Teufelsmusik.»

Indonesien in Südostasien hat 250 Millionen Einwohner und ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Die grosse Mehrheit praktiziert einen toleranten Islam.

Als sie weiter ihrer Leidenschaft für Musik nachgingen, stiessen die drei jungen Frauen dennoch schnell auf Widerstand ihrer Familien, Lehrer und Nachbarn. Rockmusik wird insbesondere im konservativen West Java mit moralischem Verfall, Drogen und sexueller Freizügigkeit assoziiert.

«Wir wollen ihnen zeigen, dass Mädchen, die einen Hidschab tragen, nicht unterdrückt sein müssen.»

«Für viele ist Metal keine Musik für muslimische Frauen, sondern Teufelsmusik», sagt Firdda. Sie selbst beschreibt ihre Musik als Nu Metal, der von Künstlern wie Dream Theater, Eminem und Linkin Park beeinflusst ist.

«Wir wollen zeigen, dass wir nicht unsere Identität und Pflichten als Muslime aufgeben, auch wenn wir Metal spielen», sagt die Sängerin. Für die Band ist es darum kein Widerspruch, ihre Songs laut zu grölen und gleichzeitig einen Hidschab zu tragen, der ihren Glauben bekräftigt.

«Rockmusik war für viele junge Indonesier ein Mittel zur Rebellion gegen die autokratischen Regime.»

Das Weitermachen hat sich gelohnt: Inzwischen wurde VoB von einem lokalen Fernsehsender zu einem Auftritt eingeladen. Und die Zahl der Fans in Indonesien und über den Inselstaat hinaus wächst stetig; bei YouTube findet man etliche Videos mit jeweils mehreren hunderttausend Aufrufen.

Ihre jugendlichen Bewunderer sind die grösste Motivation für die drei Schülerinnen: «Wir wollen ihnen zeigen, dass Mädchen, die einen Hidschab tragen, nicht unterdrückt sein müssen.» Dennoch versteht sich die Band nicht als islamische Metalband, betont Sängerin Firdda. Nur die Mitglieder seien muslimisch.

Rebellion gegen die Diktatur

Frauenbands sind in Indonesien nicht neu, doch normalerweise orientiert sich die Kleidung der Musikerinnen an der Mode des Westens. Der unangepasste Stil hat in der Vergangenheit auch zu Konflikten geführt, sagt der indonesische Schriftsteller und Kulturbeobachter Hikmat Darmawan.

«Rockmusik war für viele junge Indonesier ein Mittel zur Rebellion gegen die autokratischen Regime.» Damit spielt Darmawan auf die Gesetze der vormals autoritär regierenden Präsidenten Sukarno und Suharto an.

Dara Puspita wurde in den 1960er Jahren als erste indonesische Frauen-Rockband berühmt. Damals wurde sie von Präsident Sukarno mit der Begründung unter Druck gesetzt, dass westliche Musik einen schlechten Einfluss habe.

Nichtsdestotrotz war Indonesien immer eine Heimat für eine florierende Metal-Subkultur, sagt Darmawan. Sogar der aktuelle Präsident Joko Widodo sei ein begeisterter Heavy-Metal-Fan.

Noch in diesem Jahr will die Band ein Album produzieren und online vertreiben. Mit einigen englischen Songs hoffen die Musikerinnen, im Ausland bekannter zu werden. Dann könnten sie sich einen grossen Traum erfüllen: zum ersten Mal in ihrem Leben ins Ausland reisen und dort ein Konzert geben. (whr/sda/dpa)

Sänger unterbricht sein Konzert nach sexuellem Übergriff

56s

Sänger unterbricht sein Konzert nach sexuellem Übergriff

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.09.2017 21:47
    Highlight Kopftücher und Hiphoper-Kapuzenjacken sind doch gar nicht so verschieden!
    2 1 Melden
  • Madmessie 14.09.2017 19:53
    Highlight Die Bassistin ist sehr gut!
    0 0 Melden
  • lily.mcbean 14.09.2017 15:12
    Highlight Ich mag die mädels 🤘
    13 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 12:55
    Highlight Ne schon klar. Alles wunderbar. Wir vorurteiligen weissen Westler.
    16 21 Melden
  • Oiproll 14.09.2017 12:19
    Highlight Guter Bericht. Die Mädels gehen für ihr Alter ganz gut ab,obwohl jetz das nicht so meine Mucke ist👍. In Indonesien gibt es übrigens auch ne sehr repektable Skinhead und Punk-Szene!! Und auch die Loite haben immer wieder mit Repression zu kämpfen,lassen sich aber nicht unterkriegen!
    16 3 Melden
    • EarlofGrey 14.09.2017 15:35
      Highlight Genau! In diesem Zsammenhang sehr empfehlenswert:
      7 1 Melden
    • Oiproll 14.09.2017 16:26
      Highlight Top Film!!
      5 1 Melden
  • Genital Motors 14.09.2017 11:44
    Highlight So Super :D
    Vorschläge für Bandnamen?
    -Bomb Jovi
    - Quran Quran
    -Rage against the Crusade
    -Meccadeth
    -Sunni and Cher
    -Sharia Twain
    22 19 Melden
    • PHB 14.09.2017 13:31
      Highlight Sharia? Bomb? Was soll das mit den drei Mädels zu tun haben?
      10 12 Melden
    • Genital Motors 14.09.2017 15:40
      Highlight Islam?
      4 11 Melden
    • Madmessie 14.09.2017 15:49
      Highlight Ich interpretiere deinen Kommentar mal als schwarzer Humor. Damit hast du von mir ein Herzchen verdient.
      9 0 Melden
    • Genital Motors 14.09.2017 16:25
      Highlight ja es war ein Aufruf selber kreativ zu sein.
      6 3 Melden
    • Balikc 14.09.2017 18:27
      Highlight @GM: Islam? Nö, is alles andere als lahm ... ;-)

      ... und ich finde es erfrischend, dass der Islam auch andere Gesichter hat und zeigen kann, darum Herz für PHB und Blitz für deinen zweiten.
      4 1 Melden
  • SuicidalSheep 14.09.2017 10:59
    Highlight Doch, klingt ganz ordentlich 🤘
    14 0 Melden
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 14.09.2017 10:51
    Highlight Musik ist haram.
    13 3 Melden
    • Wehrli 14.09.2017 15:48
      Highlight Haram ist haram. Heiliger BimBam!
      6 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen