International

«Du Idiot» – Lily Allen hat eine klare Antwort auf Trumps Brexit-Schottland-Jubel

Donald Trump hält sich gerade in Schottland auf. Und bewies beim Thema Brexit erneut, dass er aussenpolitische Zusammenhänge kaum durchblickt. Sängerin Lily Allen reagiert pointiert.

25.06.16, 11:13 26.06.16, 08:07

Ein Artikel von

Donald Trump hat am Tag nach dem Referendum in Grossbritannien seinen Golfplatz in Schottland besucht. Dabei wurde der Anwärter auf die US-Präsidentschaft nicht müde zu betonen, wie sehr ihn der Brexit freut. So weit, so normal.

Doch wie so häufig brachte Trump, der Belgien unlängst als «schöne Stadt» bezeichnete, mal wieder alles durcheinander. «Die Schotten haben sich ihr Land zurückgeholt», twitterte Trump.

Dumm nur, dass die Mehrheit der Schotten für einen Verbleib in der EU gestimmt hatte. Ein Umstand, auf den ihn die Sängerin Lily Allen – ebenfalls via Twitter – aufmerksam machte: «Schottland hat für den Verbleib gestimmt, du Idiot», schrieb sie Trump.

Bislang hat das Menie-Estate-Golfresort in Aberdeenshire in Nordost-Schottland Trump wenig Glück gebracht: Nicht nur, dass er sich mit dem Mega-Golfplatz jede Menge Feinde gemacht hat. Er verlor auch einen jahrelangen Rechtsstreit um Windkrafträder, die nun gegen seinen Willen in der Nähe gebaut werden dürfen. Ausserdem musste der Klimawandel-Skeptiker kürzlich zugeben, dass er offenbar doch an die Erderwärmung glaubt, zumindest, wenn sie seine Anlage bedroht.

(löw)

Mehr zum Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Röschtigraben 26.06.2016 13:22
    Highlight Und so einer will Präsident werden.
    3 0 Melden
  • Humbolt 25.06.2016 16:05
    Highlight Recht hat sie ja, aber was ist daran pointiert? Wenn ich jemanden hier so bezeichnet hätte, würde der Kommentar gar nicht erst publiziert werden.
    27 24 Melden
  • Herr Noergler 25.06.2016 15:58
    Highlight "Moron" heisst übersetzt "Trottel" und nicht "Idiot".
    10 38 Melden
    • Muse_Dom 25.06.2016 17:16
      Highlight Abgesehen davon, dass der Unterschied zwischen Idiot und Trottel jetzt nicht gerade riesig ist, meint mein Wörterbuch, dass beide Übersetzungen korrekt sind. Und die Aussage von Lily Allen kam ja auch rüber oder?
      64 3 Melden
  • koks 25.06.2016 15:51
    Highlight Zu viele Idioten bezeichnen andere Menschen als Idioten...
    21 62 Melden
    • Schlafwandler 26.06.2016 02:37
      Highlight und viel zu oft ist die Aussage trotzdem richtig ;) Gute Nacht!
      24 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2016 14:10
    Highlight Zum letzten Absatz: Die Frage ist ja auch nicht, ob das Klima sich wandelt, das hat es nämlich schon immer getan, sondern ob der Mensch Einfluss darauf hat... duh 😵
    40 16 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 25.06.2016 13:55
    Highlight Das zeigt wohl das wahre Gesicht Lily Allens:
    18 50 Melden
    • Wiesopferd 25.06.2016 15:04
      Highlight was hat das eine mit dem anderen zu tun?
      36 10 Melden
    • who cares? 25.06.2016 16:20
      Highlight .
      55 7 Melden
  • Nietram 25.06.2016 13:42
    Highlight Steht ein wenig neben den Schuhen, der Mann. Hat er denn nicht gecheckt, dass die Schotten den BRexit abgelehnt hatten?
    Und dass sie sich vielleicht bald vom übermächtigen England lossagen und ein EU-Beitrittsgesuch stellen, muss ihm auch irgendwie entgangen sein.
    54 12 Melden

Aus Protest gegen zu tiefe Frauen-Gehälter lassen sich BBC-Moderatoren die Löhne kürzen

Sie wollen erreichen, dass Frauen endlich so viel verdienen wie Männer: Mehrere BBC-Moderatoren nehmen dafür freiwillig Gehaltskürzungen in Kauf. Zuvor hatte eine Korrespondentin ihren Job geschmissen.

Sie haben gute Jobs, sie sind gut bezahlt – und verzichten jetzt auf einen Teil ihres Gehalts: Sechs der bekanntesten Radio- und Fernseh-Moderatoren der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC wollen damit darauf hinwirken, dass ihre weiblichen Kolleginnen endlich so gut bezahlt werden wie sie selbst.

Das berichtete die BBC am Freitag. Es handele sich dabei um Huw Edwards, Nicky Campbell, John Humphrys, Jon Sopel, Nick Robinson and Jeremy Vine. Die Moderatoren verdienen dem Bericht …

Artikel lesen