International

Nicht erreichbar: Nobelpreis-Akademie gibt Kontakt-Versuche zu Dylan auf

17.10.16, 16:48 18.10.16, 16:17

Bob Dylans Leben in Bildern

Die Schwedische Akademie hat es nach mehreren erfolglosen Versuchen aufgegeben, den vergangenen Donnerstag mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichneten US-Songwriter Bob Dylan zu kontaktieren.

«Derzeit machen wir nichts. Ich habe angerufen und Mails an seinen engsten Mitarbeiter geschickt und sehr liebenswürdige Antworten erhalten. Vorerst reicht das», so Akademie-Chefin Sara Danius im Radio SR.

Dylan hat bisher keine Reaktion auf die Auszeichnung gezeigt und war auch bei einem Konzert am Donnerstag, dem Tag der Preisverkündung, mit keinem Wort darauf eingegangen. «Ich bin nicht im geringsten beunruhigt», kommentierte das Danius. Sie gehe davon aus, dass er sich noch zu Wort melden werde.

Die Laureaten sind jedes Jahr dazu eingeladen, am 10. Dezember in Stockholm die Nobelpreise bei einem Bankett aus den Händen des schwedischen Königs entgegenzunehmen. Ob Dylan daran teilzunehmen plant, weiss man in der Akademie noch nicht. «Wenn er nicht kommen will, kommt er nicht. Es wird auf jeden Fall ein grosses Fest werden und die Auszeichnung gehört ihm.»

Der 75-jährige Dylan, mit bürgerlichem Namen Robert Allen Zimmerman, ist der erste Songwriter, der mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.10.2016 04:05
    Highlight Falls Bob Dylan sich nicht meldet, dann hat er den Nobelpreis verdient.
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2016 02:40
      Highlight Eben. Abstrakter Humor schliesst nicht aus, dass man immer was Dummes sagt.
      0 0 Melden
    • Spooky 20.10.2016 02:54
      Highlight Liebe Ursula
      Ich hoffe nicht, dass du mich verdächtigst, etwas Dummes gesagt zu haben.
      :-)
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2016 04:45
      Highlight Nein, überhaupt nicht. Warum sollte sich ein Nobelpreisträger mitunter nicht auch kompliziert benehmen? :)
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2016 05:06
      Highlight Spooky, Dylan hat Songs geschrieben, die auch nur durch andere überhaupt je "rüberkamen" (
      ). Aber das muss ich sagen, Prince hat das auch getan. Sie wissen, er ist in diesem Jahr verstorben. Prince hat so verdammt viele Stücke geschrieben, dass wahrscheinlich niemand das alles übersehen kann. Und er hat schon Joni Mitchell, eine andere nordamerikanische Grösse, interpretiert. Siehe hier:
      0 0 Melden
  • Schlafwandler 18.10.2016 00:49
    Highlight Dass man an den verschiedensten Orten noch immer ein wenig Unverständnis darüber hört, dass der Literaturnobelpreis an einen Songwriter ging, zeigt für mich wie richtig und wichtig dieser Entscheid der Akademie war.
    Es ist doch irgendwie seltsam, dass die Lyrik so oft totgesagt wird, wenn sie doch eigentlich die am breitesten gepflegte Form der Literatur wäre, wenn man Songtexte denn öfter als Lyrik behandeln würde.
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.10.2016 00:49
    Highlight In dem legendären Ding ist übrigens auch Bob Dylan aufgetreten. Wie auch Tina Turner. Man kann sich darüber lustig machen. Aber für mich bleibt es ein musikalisches Zeitdokument.

    0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.10.2016 23:46
    Highlight Bob Dylan hat in einem(!) Punkt eine (kleine!) Ähnlichkeit mit Hildegard Knef: Viele sagten, die können ja gar nicht singen. Also die würden mehr sprechen also sonst was.
    Aber Ella Fitzgerald bezeichnete Hildegard Knef als die "beste Sängerin ohne Stimme".

    3 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.10.2016 23:39
    Highlight Was manche wohl etwas unterschätzen. Bob Dylan könnte man auch vorwerfen, dass er gar nicht richtig singen könne. Dass also seine Texte wichtiger waren als seine Stimme. An so eine "Röhre" käme er sicher nicht ran:

    0 8 Melden
  • herschweizer 17.10.2016 22:59
    Highlight Nächstes Jahr gewinnt Helene Fischer den Nobelpreis für Soziologie
    11 15 Melden
    • äti 17.10.2016 23:43
      Highlight Nicht Gölä?
      12 2 Melden
    • FrancoL 17.10.2016 23:52
      Highlight Doch der Vergleich zeichnet Deinen Intellekt aus.
      4 6 Melden
    • herschweizer 23.10.2016 18:52
      Highlight Ich habt doch einfach ein Problem mit Helene einer wirklich erfolgreichen europäischen Musikerin. Wie kann man die mit Gölä vergleichen?
      0 0 Melden
  • herschweizer 17.10.2016 22:58
    Highlight Herzinfarkt?
    1 5 Melden
  • Spooky 17.10.2016 22:09
    Highlight Was ist, wenn Bob Dylan nichts dergleichen tut und auch nicht an die Preisverleihung geht? Werden ihm die 900'000 Euro (oder was auch immer) einfach auf sein Konto überwiesen?
    8 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.10.2016 23:35
      Highlight Lieber Spooky, ist doch egal. Man kann ihn trotzdem mögen. Hier, in seinen Anfängen:

      2 9 Melden
    • Spooky 18.10.2016 19:36
      Highlight @Ursula Schüpbach
      Ausnahmsweise geht es mir nicht um meinen Ärger wegen dem leichtverdienten Geld, sondern nur um die Statuten des Nobelpreiskomitees ;-)
      0 0 Melden
    • Spooky 18.10.2016 19:48
      Highlight "Die Schwedische Akademie betont, dass Dylan an der Preisverleihung vom 10. Dezember in absentia geehrt werde, falls er nicht in Schweden erscheinen sollte. Doch setzt dies voraus, dass zuvor ein Kontakt hergestellt wird. Dylan muss zumindest kundtun, ob er den Preis annimmt oder nicht. Was aber geschieht, wenn er weiterhin nicht reagiert, steht in den Sternen, es gibt keinen Präzedenzfall." (NZZ)

      Meine Frage ist also keine allzu dumme Frage ;-)
      2 0 Melden
  • scheppersepp 17.10.2016 21:59
    Highlight Das der Friedensnobelpreis zt. An fragwürdige Personen geht ist ja länger schon bekannt. Aber den Literatur NP an einen Sänger? Da fehlen mir die Wort. Hoffe Physik, Chemie und Medizin gehen wenigstens noch an echte Wissenschaftler und nicht an irgend welche Wahrsager oder Quacksalber.
    17 43 Melden
    • Rendel 17.10.2016 23:06
      Highlight Man kann Bob Dylan auch als Poeten sehen. Poeten sind auch Literaten.
      22 4 Melden
    • Saraina 17.10.2016 23:26
      Highlight Dylan ist definitiv mehr als ein Sänger. Tatsächlich sind seine Qualitäten als Sänger durchaus umstritten, seine Qualitäten als Songschreiber keineswegs. Abgesehen von Hunderten Songs, die ihn durchaus als Lyriker qualifizieren hat er auch zwei Bücher und etliche Texte geschrieben.
      8 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.10.2016 21:33
    Highlight Passt ja irgendwie zu Bob Dylan. Warum das so ist, kann ich jetzt auch nicht genau erklären. Aber passt ja auch irgendwie zu seinen Liedern und Texten. Ich finde, er hat den Preis verdient, auch wenn er sich darüber nerven sollte. Oder es ihm gar peinlich wäre. Und er nicht so sicher weiss, ob er den überhaupt "empfangen" mag. Dann halt unabhängig von ihm ein Musik- und Textbeitrag, der auch etwas von Zerrissenheit erzählt:

    9 12 Melden
  • Hierundjetzt 17.10.2016 19:58
    Highlight Der einzige Literaturnobelpreisträger, dens bereits komplett als Hörbuch gibt
    66 2 Melden
    • pamayer 17.10.2016 20:45
      Highlight Selten so gelacht!
      18 2 Melden
    • Hierundjetzt 18.10.2016 00:07
      Highlight Ach komm jetzt. Ein lustiger Musiker auf der auf gleicher Stufe wie Thomas Mann oder Hermann Hesse?

      Nächstes Jahr kommt Herr Baxxter (Scooter) dran oder wie?

      ...er schreibt imfal wie dein Bob D. Lyrik schau: zB die Songzeile "Respect the man in the Ice-Cream van"

      Er klagt mit seinen tiefgründigen Zeilen die prekären sozialen Verhältnisse der Unterschicht und die daraus resultierenden Teenieschwangerschaften von 1990-1996 an ☝🏼️
      6 5 Melden
  • Taebneged 17.10.2016 19:49
    Highlight Aber bitte die Schreibfehler weg machen!
    18 3 Melden
  • paulpower 17.10.2016 19:38
    Highlight Ich sage nichts dazu
    5 38 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 17.10.2016 19:47
      Highlight Warum kommentierst du dann?..
      58 5 Melden
  • Scott 17.10.2016 19:37
    Highlight Man könnte den Preis ja auch einfach jemandem geben, der ihn verdient hat.
    49 56 Melden
  • Redly 17.10.2016 19:37
    Highlight Gar nicht zu reagieren, zeigt keinen Anstand und viel Arroganz.
    67 24 Melden
    • Pepsen 17.10.2016 21:04
      Highlight Vielleicht hat der Mann seine Gründe...?
      21 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.10.2016 22:53
      Highlight War zu erwarten, war bei Dylan noch nie anders. Er hat die Leute (inkl. seiner Fans) schon immer vor den Kopf gestossen, warum sollte er das nun plötzlich ändern? Gehört wohl zu seiner Kunst ;)
      6 2 Melden
  • chrisdea 17.10.2016 18:20
    Highlight Er wird sich mit einem genuschelten 8-minütigen Song bedanken, dessen politische Relevanz allerdings erst 2034 gänzlich erkannt werden wird.
    Thanks Bob!
    53 4 Melden
  • Homes8 17.10.2016 17:40
    Highlight Sehr wahrscheinlich hat er noch nicht die richtigen Worte gefunden :-)
    83 3 Melden
  • PuRpLE_KusH 17.10.2016 17:05
    Highlight Vlt will er den Preis einfach nicht
    45 5 Melden
  • Braun Pascal 17.10.2016 17:02
    Highlight Ich mag ihn und seine rebellische Art
    47 18 Melden

Fast 2000 schwedische Musikerinnen prangern sexuellen Missbrauch an

Belästigung und Gewalt gegen Frauen seien in ihrer Branche «eher die Regel als die Ausnahme»: Fast 2000 schwedische Musikerinnen haben am Freitag das Wort ergriffen und Vergewaltigungen, Gewalt und Belästigung in der Musikindustrie angeprangert.

Insgesamt 1993 Künstlerinnen berichteten in der Tageszeitung «Dagens Nyheter» vom Freitag von ihren Erfahrungen und warfen der Musikindustrie eine «Kultur des Schweigens» vor.

«Manager der Musikindustrie, es liegt in eurer Verantwortung, dass niemand Opfer sexueller Belästigung wird, und ihr habt versagt», schrieben sie. Zu den Unterzeichnerinnen zählen auch die schwedischen Sängerinnen Zara Larsson und Robyn.

Ohne die Täter namentlich zu nennen, wurden unter dem Hashtag #närmusikentystnar …

Artikel lesen