International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAURANGA, NEW ZEALAND - NOVEMBER 26:  AC/DC drummer Phil Rudd gestures to members of the media after leaving Tauranga District Court after appearing in court after being charged with threatening to kill and possession of meth and marijuana at Tauranga District Court on November 26, 2014 in Tauranga, New Zealand.  Phil Rudd was ACDC's drummer from 1975 to 1983.  (Photo by Joel Ford/Getty Images)

Phil Rudd muss einstecken. Bild: Getty Images AsiaPac

Kann den Stinkefinger nur noch zuhause machen: AC/DC-Schlagzeuger Rudd kriegt acht Monate Hausarrest



Ein Gericht in Neuseeland hat den langjährigen AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd zu acht Monaten Hausarrest verurteilt. Der 61-jährige Musiker der Hardrockband war wegen einer Morddrohung und Drogenbesitzes angeklagt.

Rudd hatte die Vorwürfe im April eingeräumt. Seine Verteidigung plädierte auf Freispruch. Der Richter ordnete die elektronische Überwachung von Rudd und eine Entziehungskur an, wie das neuseeländische Fernsehen am Donnerstag berichtete.

Der Richter habe dem Musiker mit Gefängnis gedroht, sollten erneut Drogen bei ihm gefunden werden.

Die Hardrockband ist gerade in Europa auf Tournee. Das Verhältnis zwischen Rudd und der Gruppe war seit längerem gespannt. Am Schlagzeug sitzt während der Tournee Chris Slade.

Kürzlich auch im Letzigrund …

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel