International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JULY 03:  Thomas Drake, former senior executive of the U.S. National Security Agency (NSA) turned whistleblower, arrives to testify at the Bundestag commission investigating the role of the NSA in Germany on July 3, 2014 in Berlin, Germany. The commission convened following revelations last year that the NSA had for years eavesdropped on the mobile phone of German Chancellor Angela Merkel and other leading German and European politicians. Recent documents released by former NSA employee Edward Snowden show strong activity by the NSA in Germany as well as cooperation between the NSA and the German intelligence service.  (Photo by Adam Berry/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

NSA-Whistleblower Thomas Drake: «Geheimdienste sind in ihrer Sammelwut wie Junkies auf der Suche nach dem nächsten Schuss»

Thomas Drake war der erste NSA-Whistleblower, der in den USA der Spionage bezichtigt wurde. Er gilt als Vorbild Edward Snowdens. Ein Gespräch über die Psychologie hinter der Datensammelwut, die Unbarmherzigkeit Barack Obamas und den dystopischen Kinohit «Divergent».

08.03.15, 09:42 08.03.15, 22:50


Es ist das Festival du Film et Forum International sur les Droits Humains in Genf. Zwischen Stuhl und Bank in einem Kino begegnen sich Thomas Drake und Ewen MacAskill. Die beiden verbindet eines: Edward Snowden. Drake ist Snowdens Vorgänger, MacAskill hat seine Leaks publiziert. «Endlich lerne ich Sie kennen», sagt Drake. Die beiden unterhalten sich über den Erfolg des Films «Citizenfour» und über ihren gemeinsamen Freund. «Wir haben alle gehofft, jemand wie Snowden würde auftauchen», sagt Drake.

Ein Grossteil seines Lebens war Thomas Andrews Drake für US-Geheimdienste tätig. Und die Entwicklung, die er um die Jahrtausendwende beobachtete, bereitete ihm Sorgen: Die NSA plante, im grossen Stil Daten von US-Bürgern zu sammeln. Der heute 57-Jährige prallte bei jeder internen Instanz ab, bei der er das verfassungswidrige Programm «Trailblazer» meldete. 

Als Informationen über das Programm an die Öffentlichkeit gelangt waren, wurde Drake als Spion angeklagt – eine bis dahin extrem ungewöhnliche Prozedur. Ein Tag vor Prozessbeginn wurde die Anklage fallen gelassen. Drake kam um eine Gefängnisstrafe herum, doch sein Leben glich einem Scherbenhaufen.

Herr Drake, sollte die Schweiz Edward Snowden Asyl gewähren? 
Thomas Drake:
 Wenn es ein Land gibt, das ihm aufgrund seiner eigenen Geschichte Zuflucht gewähren sollte, dann ist es die neutrale Schweiz. Aber ich möchte mich nicht in ihre Angelegenheiten einmischen.

Snowden befürchtet einen unfairen Prozess in den USA
Er ist unter einem Spionagegesetz angeklagt, das aus den Zeiten des Ersten Weltkriegs stammt. Es unterscheidet nicht zwischen einem Spion, der Informationen zum persönlichen Profit verkauft, und einem Whistleblower, der im Interesse der Gesellschaft handelt. Das Gesetz verunmöglicht es ihm, sich zu verteidigen. Ich weiss, wie es ist: Auch bei mir hat man sich auf dieses Gesetz berufen, nachdem ich auf Missstände in der NSA aufmerksam gemacht hatte.

«Ich hatte immer gehofft, jemand wie Snowden würde kommen.»

Was war der Preis, den Sie dafür bezahlt haben? 
Ich bin zwar ein freier Mann. Aber ich habe all meine Ersparnisse und meinen Job verloren. Du wirst radioaktiv. Wer will schon mit einem Whistleblower in Berührung kommen, dem man Spionage vorwirft? Dein Leben wird praktisch zerstört. 

Haben Sie es je bereut? 
Nein. Ich war bereit, mich selbst im Namen der Freiheit zu opfern. Ich war bereit, ins Gefängnis zu gehen. 

Dasselbe hat Edward Snowden gesagt. Waren seine Leaks eine Genugtuung für Sie? 
Immens. Ich habe immer gehofft, jemand wie Snowden würde kommen. Er hat gesehen, wie fruchtlos meine Bemühungen waren, das System von innen zu reformieren. Und kam zum Schluss, dass er nur eine Möglichkeit hatte: Aus dem Land zu fliehen und die Daten an die Öffentlichkeit zu bringen. Denn andere Whistleblower nach mir kamen nicht so glimpflich davon wie ich. 

Wie kommt das? 
Ich war der erste Fall dieser Art, ein Probefall für die Obama-Regierung. Nachdem sie es nicht geschafft hatten, mich zu verurteilen, verstärkten sie ihre Bemühungen und verfeinerten ihre Methoden. Kein Whistleblower hat es seither geschafft, sich die Regierung vom Hals zu halten. Bis auf Snowden. 

Hatten Sie die Hoffnung, dass sich die Lage nach dem Amtsantritt von Barack Obama verbessern würde? 
In seiner ersten Kampagne, die ihm zur Wahl verhalf, feierte Obama Whistleblower als Helden, als Stützen der Demokratie. Vier Jahre später warb er mit seiner harten Linie gegen Leaker für seine Wiederwahl.

Was ist passiert? 
Ich glaube, die Macht hat ihn geblendet. Nachdem er all die Mittel seines Vorgängers auf dem Silbertablett serviert bekommen hatte, dachte sich Obama: Hm, ich mag die Macht, die Bush hatte, ich möchte nicht mehr darauf verzichten. Und dann weitete er sie aus.

«Bei der Sammelwut geht es längst nicht mehr um die nationale Sicherheit. Die Verantwortlichen wollen aus den Informationen Profit schlagen.»

Sie sind kein Fan des Präsidenten.
Barack Obama ist äusserst unbarmherzig bei der Bestrafung aller, die irgendeine Form von Illoyalität gezeigt haben. Er ist viel schlimmer als Bush. Er nimmt es persönlich.

Sammelt die NSA auch Daten über mich? 
Das ist gut möglich. Wenn sie auf einem US-Server liegen, und das ist bei den meisten sozialen Medien der Fall, hat die NSA wohl Zugriff. Zudem tauschen die USA Daten mit Geheimdiensten anderer Länder. Ob so ein Abkommen mit der Schweiz existiert, kann ich nicht sagen. Mit dem deutschen Bundesnachrichtendienst schon, das kann ich bezeugen. 

Die Schweiz ist ein interessanter Ort für Spionage. 
Ganz genau, und das ist ein wichtiger Punkt. Bei der Sammelwut geht es längst nicht mehr um die nationale Sicherheit. Die Verantwortlichen wollen aus den Informationen Profit schlagen. Ich spreche von wirtschaftlicher, industrieller und diplomatischer Spionage.  

«Unzugängliche Daten steigern ihr Verlangen sogar noch. Der psychologische Effekt der Massenüberwachung wird oft übersehen.»

Die Geheimdienste sind offenbar auf den Geschmack gekommen ... 
Sie sind wie Drogensüchtige. Sie können nie genug Daten bekommen und suchen immer nach dem nächsten Schuss. Es ist die institutionalisierte Form eines Junkies. Es ist egal, ob es effizient ist. Wir brauchen es einfach. 

Eine süchtige Institution. 
Das führt dazu, dass sie immer nach neuen Daten Ausschau halten, vor allem nach solchen, zu denen sie keinen Zugang haben. Das steigert ihr Verlangen zusätzlich. Dieser psychologische Effekt der Massenüberwachung wird oft übersehen. Es geht nicht mehr um die Frage: Was dient der Sicherheit, sondern: Wie viel können wir sammeln? 

Ohne konkretes Ziel?
Das ist das Problem. Ich mache mir gar nicht so grosse Sorgen, dass Obama die Daten missbraucht, sondern ein zukünftiger Präsident. Einer, der sagt: Hm, was kann ich mit dem ganzen Wissen anstellen? Es gibt einem Staat die Macht, die Bürger zu kontrollieren. Jemand stört? Machen wir sein Leben zur Hölle. Schauen Sie nur, was sie mit Martin Luther King getan haben.  

Sie denken, früher oder später wird es jemand ausnutzen? 
Wenn wir nach der Geschichte gehen, werden diese Informationen missbraucht werden, und zwar massiv. Darum ist das Recht auf Privatsphäre so wichtig. Geheimdienste sind zu mächtig, und sie überdauern das politische Establishment. Es gibt diesen Spruch in der NSA: Präsidenten kommen und gehen, NSA-Chefs kommen und gehen, aber die Organisation bleibt. Geheimdienste sind mittlerweile transnationale Gebilde, die unsere demokratischen Werte untergraben. 

«Geheimdienste sind zu mächtig, und sie überdauern das politische Establishment.»

Wo führt das hin? 
Es werden Erinnerungen an dunkle Kapitel der europäischen Geschichte wach: Deutschland im Zweiten Weltkrieg und schliesslich der Kalte Krieg. Die Stasi war unglaublich effektiv im Überwachen von fast 17 Millionen Bürgern. Die Menschen lebten in einer einfarbigen Gesellschaft und konnten niemandem trauen. Wollen wir das wirklich? Vertreter der jüngeren Generation, die verstehen wollen, worum es geht, sollen sich den Film «Divergent» (dt. Titel «Die Bestimmung») ansehen. 

video: youtube/SummitScreeningRoom

Dort lebt eine geschlossene Gesellschaft in fünf Fraktionen unterteilt.
Und eine junge, starke Frau passt nichts ins Muster. Sie ist divergent, sie weicht von der Norm ab. Das heisst, sie ist gefährlich. Ihre Widersacher argumentieren, Divergenz sei Teil der menschlichen Natur. Man müsse sie ausmerzen. Wow! Sie wollen nicht, dass die Leute menschlich sind. Der Film zeigt die Gefahren, denen wir gegenüberstehen, gibt aber auch Anlass zur Hoffnung.

Whistleblower

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Willy D. 08.03.2015 10:53
    Highlight "9/11" war für die Vereinigten Staaten von Amerika und die demokratisch geführten Länder sozusagen der Supergau. Die Reaktion darauf, eben die auch hier genannte "Datensammelwut" war, zumindest zu Beginn eigentlich verständlich. Viele Mitarbeiter der verschiedenen, mit dieser Sache betrauten Dienststellen, wollten sich dann allerdings gegenseitig überbieten, was eben diese Sammelwut betrifft. Das führte dann zu den bekannten Exzessen und deren (teilweisen) Aufdeckung. Nur, und das ist eigentlich meine Frage, wie steht es in dieser Beziehung in den, sagen wir mal, postsowjetischen Staaten, in der Volksrepublik China, in den übrigen kommunistischen oder nichtkommunistischen Diktaturen? Was vernimmt der in einer Demokratie lebende Bürger aus diesen Ländern? NICHTS! Ich bin sicher, dass sich die Herren in Moskau und Peking und anderswo, ob der "Medienschlacht" im Westen, zum Thema gläserner Bürger, ins Fäustchen lachen...
    2 3 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen