International

Saudi-Arabien: Nach einem Jahr Knast wird 74-jähriger Brite nun doch nicht ausgepeitscht 

Seit zwölf Monaten sitzt ein Brite in Saudi-Arabien im Gefängnis, weil in seinem Auto Wein gefunden wurde. Nun kommt er frei.

29.10.15, 09:31

Ein Artikel von

Ein 74 Jahre alter Brite, der in Saudi-Arabien wegen illegalem Alkoholbesitzes im Gefängnis sitzt, soll ohne die ihm offenbar drohenden Peitschenhiebe freikommen. Er dürfe in der kommenden Woche zu seiner Familie heimkehren, sagte Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond.

Medienberichten zufolge war der Mann vergangenes Jahr festgenommen worden, nachdem in seinem Auto hausgemachter Wein gefunden worden sein soll. Dadurch habe er die strikten Alkoholgesetze in dem Land verletzt, heisst es von der saudi-arabischen Polizei. Das Urteil: zwölf Monate Haft und Auspeitschen.

König Salman ibn Abdulaziz und Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond am 28. Oktober in Riad. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Seine Gefängnisstrafe hat der Brite inzwischen abgesessen, doch drohten ihm laut seiner Familie noch 350 Peitschenhiebe. Die Angehörigen befürchteten, der Krebspatient werde die Hiebe nicht überleben – und baten Premierminister David Cameron um Unterstützung.

In einem Brief an die Regierung in Riad setzte sich Cameron daraufhin für die Freilassung des 74-Jährigen ein, ebenso wie Aussenminister Hammond, der bei Gesprächen in Saudi-Arabien am Mittwoch dafür plädierte, den Mann freizulassen.

kry/dpa/AFP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen