International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien: Nach einem Jahr Knast wird 74-jähriger Brite nun doch nicht ausgepeitscht 

Seit zwölf Monaten sitzt ein Brite in Saudi-Arabien im Gefängnis, weil in seinem Auto Wein gefunden wurde. Nun kommt er frei.

29.10.15, 09:31


Ein Artikel von

Ein 74 Jahre alter Brite, der in Saudi-Arabien wegen illegalem Alkoholbesitzes im Gefängnis sitzt, soll ohne die ihm offenbar drohenden Peitschenhiebe freikommen. Er dürfe in der kommenden Woche zu seiner Familie heimkehren, sagte Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond.

Medienberichten zufolge war der Mann vergangenes Jahr festgenommen worden, nachdem in seinem Auto hausgemachter Wein gefunden worden sein soll. Dadurch habe er die strikten Alkoholgesetze in dem Land verletzt, heisst es von der saudi-arabischen Polizei. Das Urteil: zwölf Monate Haft und Auspeitschen.

Saudi King Salman bin Abdulaziz (R) shakes hands with Britain's Foreign Secretary Philip Hammond in Riyadh October 28, 2015. REUTERS/Saudi Press Agency/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. IT IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE.      TPX IMAGES OF THE DAY

König Salman ibn Abdulaziz und Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond am 28. Oktober in Riad. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Seine Gefängnisstrafe hat der Brite inzwischen abgesessen, doch drohten ihm laut seiner Familie noch 350 Peitschenhiebe. Die Angehörigen befürchteten, der Krebspatient werde die Hiebe nicht überleben – und baten Premierminister David Cameron um Unterstützung.

In einem Brief an die Regierung in Riad setzte sich Cameron daraufhin für die Freilassung des 74-Jährigen ein, ebenso wie Aussenminister Hammond, der bei Gesprächen in Saudi-Arabien am Mittwoch dafür plädierte, den Mann freizulassen.

kry/dpa/AFP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir haben eine Mission: Die Verbreitung der Wahrheit» 

Wie ist es, als Journalistin in einem arabischen Land zu arbeiten? Die jordanische Reporterin Rana Sabbagh über den Zustand der Medienfreiheit, Trumps Journalisten-Bashing und den Fall Jamal Khashoggi.

Rana Sabbagh ist eine der bekanntesten Journalistinnen im arabischen Raum. Die 56-Jährige war die erste weibliche Chefredaktorin einer jordanischen Zeitung, arbeitete mehr als 10 Jahre für die Nachrichtenagentur Reuters und gründete 2005 Arab Reporters for Investigative Journalism (ARIJ) – eine unabhängige Plattform zur Ausbildung von Investigativjournalisten.

Vor zwei Wochen wurde sie an der Buchmesse Frankfurt mit dem Raif Badawi Award geehrt. Im Gespräch mit watson wechselt sie irgendwann …

Artikel lesen