International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Armee zerstört erneut Wohnungen palästinensischer Attentäter

04.01.16, 11:58 04.01.16, 12:34


Die israelischen Streitkräfte haben am Montag im besetzten Ostteil Jerusalems erneut zwei Wohnungen von palästinensischen Attentätern zerstört. Deren Familien setzten sie auf die Strasse.

Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten, handelte es sich um die Wohnungen von Palästinensern aus dem Stadtteil Dschabal Mukkaber, die am 13. Oktober bei zwei getrennten Anschlägen vier Israelis getötet hatten. Die Wohnung von Alaa Abu Dschamal wurde mit Zement vollgepumpt und zugemauert. Er war mit einem Auto in eine Bushaltestelle gerast und hatte danach einen verletzten Rabbiner erstochen.

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH  Israeli medics evacuate a wounded man from the scene of an attack in Jerusalem October 13, 2015. Palestinian men armed with knives and a gun killed at least two people and wounded several others in a string of attacks in Jerusalem and a Tel Aviv suburb on Tuesday, police said, on a

Ein verwundeter Israeli wird am 13. Oktober 2015 in Jerusalem ins Hospital gebracht.
Bild: STRINGER/ISRAEL/REUTERS

In direkter Nachbarschaft wurden sämtliche Wände der im Mittelgeschoss eines Mehrfamilienhauses gelegenen Wohnung von Bahaa Alian mit Presslufthämmern eingerissen. Er hatte mit einem Komplizen einen städtischen Linienbus gekapert und dort drei israelische Insassen ermordet. Alians Vater Mohammed sagte einem AFP-Reporter, die Massnahme bestrafe nicht den toten Attentäter, sondern «einen Vater, eine Mutter, Bruder, Schwester und vier Kinder. Wir sind nun alle obdachlos».

Abschreckende Wirkung erhofft

Die israelische Regierung hatte im November die beschleunigte Strafzerstörung von Attentäterwohnungen angeordnet. Sie reagierte damit auf eine Gewaltwelle, bei der seit Anfang Oktober 22 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer getötet wurden. Bei den Anschlägen und gewaltsamen Protesten wurden zugleich 138 Palästinenser erschossen, in der Mehrheit erwiesene oder mutmassliche Attentäter.

Israel erwartet von den umstrittenen Wohnungszerstörungen eine abschreckende Wirkung. Laut einer UNO-Statistik wurden 2015 als Strafmassnahme 19 Wohnungen von Palästinensern verwüstet.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 04.01.2016 19:40
    Highlight Brutale, aber beste Lösung...
    3 2 Melden
  • frankyfourfingers 04.01.2016 12:26
    Highlight Schurkenstaat!!
    10 11 Melden
  • Asalato 04.01.2016 12:13
    Highlight Wohnraum zerstören um Terroristen von Anschlägen abzuhalten? Moll. Bravo. Tönt vernünftig und weitsichtig 😒
    12 9 Melden

Mal rechts, mal links, mal muslimisch: Wenn «Israelkritik» zu Antisemitismus wird

Antisemitismus unter Muslimen wird gerade in Deutschland heftig diskutiert. Zuletzt sorgte ein judenfeindlicher Angriff in Berlin für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli, der eine Kippa trug, von einem Palästinenser aus Syrien angegriffen.

Es folgten Solidaritätskundgebungen in mehreren deutschen Städten.

Darüber hinaus verdeutlichen Angriffe auf jüdische Institutionen in ganz Europa, dass es innerhalb arabischer und türkischer Milieus offene antisemitische Tendenzen gibt. In …

Artikel lesen