International

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»

06.11.17, 14:37 06.11.17, 14:56

Benjamin Netanjahu. Bild: Old preview of kaltura item 1_izhpeqt3

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angedeutet, die bei einer Tunnelsprengung der israelischen Armee getöteten Palästinenser als Faustpfand einsetzen zu wollen.

«Wir haben eine einfache Regel: Wer auch immer uns angreift, den greifen wir an. Zweitens machen wir keine Geschenke», sagte der Regierungschef am Montag. «Wir holen unsere Söhne nach Hause.»

Damit bezog sich der Regierungschef auf israelische Soldaten, die im Gaza-Krieg 2014 getötet wurden. Die Regierung vermutet, dass sich die Überreste der Soldaten noch immer im von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen befinden. Ausserdem sollen zwei Zivilisten, die nach israelischen Angaben psychisch labil sind, in der Gewalt der Hamas sein.

Die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hatte allerdings bereits am Sonntag erklärt, sie werde sich an einem Tauschhandel nicht beteiligen.

Die israelische Armee hatte am 30. Oktober einen aus dem Gazastreifen in israelisches Gebiet führenden Tunnel gesprengt. Dabei wurden mindestens zwölf Palästinenser getötet, fünf von ihnen auf israelischem Gebiet. (sda/afp)

Der Nahostkonflikt

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Gewaltwelle in Israel: Terror der neuen Generation

Israel: Zwei Palästinenser nach Messerattacke erschossen

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

UNO warnt: Gaza könnte 2020 unbewohnbar sein

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Reaktion auf tödliche Attacken: Tausende Israelis beantragen Waffenscheine

Attentate in Israel: Ernte des Hasses

«Kampf gegen Terrorismus»: Israels Polizei darf jetzt arabische Viertel in Jerusalem abriegeln

Delfin 007: Hamas will israelischen Spionage-Delfin gefangen haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ElAlbanese 06.11.2017 21:15
    Highlight Die haben wohl aus der Geschichte nichts gelernt..
    Früher waren sie die, was die Palestinänser heute sind..

    9 13 Melden
  • bluedragon 06.11.2017 21:00
    Highlight wieso hat isreal so eine grosse berdeutung für den Westen? kann mir jemand das erklären. DANKE.
    8 7 Melden
  • äti 06.11.2017 19:23
    Highlight Auch dieses Land wird von wenigen Hass-Menschen gesteuert, im Namen eines Gottes.
    9 6 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 06.11.2017 19:00
    Highlight Der Hardliner Netanjahu ist der letzte der Frieden in die Region bringt..
    11 3 Melden
  • Nuka Cola 06.11.2017 17:18
    Highlight Erschreckend, einfach nur erschreckend, wie hier mit menschlichen Überresten gepokert wird. Ekelhaft.
    21 11 Melden
  • Snowy 06.11.2017 14:54
    Highlight Jaaaa.... mehr Gewalt!
    Auge um Auge - Zahn um Zahn!

    Nur so kehrt da unten endlich Ruhe ein! Einfach mal richtig zeigen wer den längeren hat!
    Endlich mal einer mit einer neuen und erfolgversprechenden Strategi...

    *Ironie off*

    41 15 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen