International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lebanese activists shout anti-government slogans as they are sprayed by riot police using water cannons during a protest against the ongoing trash crisis, in downtown Beirut, Lebanon, Sunday, Aug. 23, 2015. Lebanese riot police are spraying thousands of protesters with water cannons in downtown Beirut, the second day of mass demonstrations against an ongoing trash crisis becoming violence. (AP Photo/Bilal Hussein)

Strassenschlachten in Beirut (23.08.2015). Bild: Bilal Hussein/AP/KEYSTONE

Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23.08.15, 22:57


Bei Protesten in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es den zweiten Tag in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden mindestens 30 Personen verletzt.

Die Polizei setzte am Sonntagabend Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein, die nahe dem Regierungspalast im Zentrum Beiruts Steine und Feuerwerkskörper auf Sicherheitskräfte warfen. Auslöser der Gewalt ist die Müllkrise.

Seit Juli türmt sich der Abfall, weil eine überquellende Deponie der Hauptstadt geschlossen wurde. Aufgebrachte Einwohner machen die Regierung für die Zustände verantwortlich. Die Proteste haben sich inzwischen auch auf andere Landesteile ausgeweitet.

Tausende Demonstranten hatten sich am Sonntag auf einem Platz im Zentrum Beiruts versammelt und der Regierung Inkompetenz und Korruption vorgeworfen. Dabei ging auch ein Polizei-Motorrad in Flammen auf.

An mehreren Stellen des Platzes loderten Feuer. Aktivisten der Protestbewegung «Ihr stinkt» errichteten Zelte, aufgebrachte Anwohner schlossen sich den Demonstranten an. Insgesamt wurden am Wochenende Dutzende Menschen bei gewalttätigen Protesten verletzt. (sda/dpa/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Die USA haben ihre Botschaft nach Jerusalem verlegt. Bei Protesten von Palästinensern wurden Dutzende Menschen von israelischen Soldaten erschossen. Die USA lehnen eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab.

Nach der Gewalt an der Gaza-Grenze mit Dutzenden getöteten Palästinensern lehnen die USA eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab. Palästinenser und Israelis schieben sich derweil gegenseitig die Schuld an der Eskalation zu.

Unter den Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine solche Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen