International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenschlachten in Beirut (23.08.2015). Bild: Bilal Hussein/AP/KEYSTONE

Dutzende Verletzte bei Ausschreitungen bei Protesten in Beirut

23.08.15, 22:57


Bei Protesten in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es den zweiten Tag in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden mindestens 30 Personen verletzt.

Die Polizei setzte am Sonntagabend Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein, die nahe dem Regierungspalast im Zentrum Beiruts Steine und Feuerwerkskörper auf Sicherheitskräfte warfen. Auslöser der Gewalt ist die Müllkrise.

Seit Juli türmt sich der Abfall, weil eine überquellende Deponie der Hauptstadt geschlossen wurde. Aufgebrachte Einwohner machen die Regierung für die Zustände verantwortlich. Die Proteste haben sich inzwischen auch auf andere Landesteile ausgeweitet.

Tausende Demonstranten hatten sich am Sonntag auf einem Platz im Zentrum Beiruts versammelt und der Regierung Inkompetenz und Korruption vorgeworfen. Dabei ging auch ein Polizei-Motorrad in Flammen auf.

An mehreren Stellen des Platzes loderten Feuer. Aktivisten der Protestbewegung «Ihr stinkt» errichteten Zelte, aufgebrachte Anwohner schlossen sich den Demonstranten an. Insgesamt wurden am Wochenende Dutzende Menschen bei gewalttätigen Protesten verletzt. (sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taliban finden den IS zu brutal

Die radikal-islamischen Taliban haben die mutmassliche Ermordung von Afghanen durch die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt. Ein Video, in dem Dorfälteste und andere Bewohner in die Luft gesprengt würden, sei entsetzlich.

Gefangene dürften niemals so behandelt werden, erklärte die Gruppe auf einer Webseite. Diese und andere Verbrechen des IS würden unter dem Deckmantel des Islams begangen. Die Aufnahmen entstanden offensichtlich im Juni in Ostafghanistan.

Die beiden Gruppen …

Artikel lesen