International

«Tag des Zorns»: Israel steht neue Gewaltwelle bevor

19.07.17, 07:55 19.07.17, 15:47

Israelische Sicherheitskräfte am Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt. Bild: EPA/EPA

Bei erneuten Unruhen in der Nähe des Tempelbergs in Jerusalem sind in der Nacht zum Mittwoch 14 Palästinenser und zwei Polizisten verletzt worden. Hintergrund der angespannten Situation sind verschärfte Sicherheitschecks für Muslime am Tempelberg.

Die Kontrollen hatte Israel am Sonntag nach einem blutigen Attentat am Freitag eingeführt. Ein Palästinenser sei von einem Gummimantelgeschoss schwer verletzt worden, teilte der Palästinensische Rote Halbmond mit. Polizisten wurden laut einer Polizeisprecherin mit Steinen und Brandflaschen beworfen.

Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte für Mittwoch zu einem «Tag des Zorns» aufgerufen. Auch die radikalislamische Hamas und der Islamische Dschihad riefen zu Protesten und Gewaltakten gegen Sicherheitskräfte im Westjordanland und im Gazastreifen auf.

Streit um Besuchsrechte

Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der Al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist für Juden wie auch Muslime eine wichtige heilige Stätte. Der Streit um die Besuchsrechte, also wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte schon in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt.

Vertreter der Palästinenser hatten immer wieder die Befürchtung geäussert, Israel wolle nach und nach die Kontrolle über den Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) übernehmen. Gerade vor diesem Hintergrund kritisierte der Grossmufti von Jerusalem, Mohammed Ahmed Hussein, die Einrichtung von Sicherheitsschleusen mit Metall-Detektoren. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bereits am Freitag betont, er werde den Status quo nicht verändern. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 19.07.2017 16:56
    Highlight Mein ohnehin begrenztes Mitleid mit den ach so armen Palästinensern geht je längers je mehr gegen Null. Seltsam dass gewisse europäische Staaten wie Frankreich die noch in all ihren Forderungen unterstützen.
    12 12 Melden
    • Naughtious Maximus 19.07.2017 19:23
      Highlight Hey Israel Freund, wie wäre es wenn du mal die Geschichte Revue passieren lassen würdest?

      Israel besetzt das Territorium der dort Einheimischen Palästinenser und begeht einen Genozid in den eingepferchten Gebieten der Palästinenser.

      Das ist ein Openair KZ dort unten.
      8 14 Melden
    • Max Dick 19.07.2017 21:16
      Highlight Wenn man die Geschichte revue passieren lässt, kommt man zum Ergebnis dass das gesamte Land schon vor tausenden Jahren israelisch war, die Israeli nur zeitweise vertrieben worden waren. An den Palästinensern wird kein Genozid verübt, aber wer Terror unterstützt und die Terroristen noch zur Regierung wählt, kann nun mal nicht alle Freiheiten der Welt geniessen.
      10 5 Melden
    • Naughtious Maximus 19.07.2017 22:25
      Highlight Ja ist klar, schuld sind immer die anderen.

      Aber wieso sind eigentlich jüdische Gemeinden immer auf der Flucht oder müssen sich verstecken?
      Könnte es eventuell an ihnen selber liegen und dem was sie so anstellen?

      Oder darf man das nicht fragen? Es könnte ja etwas ans Licht kommen das gegen sie verwendet werden könnte.

      Welches andere kleine Völkchen wurde so oft 'vertrieben' und weggescheucht?

      Oy vey!
      2 9 Melden
    • Max Dick 20.07.2017 08:01
      Highlight Klar dürfen Sie fragen und Sie werden darauf auch viele viele Antworten finden, warum der Jude der Böse ist. Die besten Antworten darauf geben Ihnen die Nazi-Literaturen, aber auch sonst gibt es da sehr vieles. Viel Spass beim Suchen auf zwielichtigen Webseiten.
      7 0 Melden
    • gianny1 20.07.2017 08:27
      Highlight @Naughtious Maximus... Schlag mal im Duden " Antisemit" nach, und schaue in den Spiegel!
      5 0 Melden
    • Naughtious Maximus 20.07.2017 21:06
      Highlight Wie dünnhäutig seid ihr denn drauf?

      Ihr scheint mir 2 klassische weichgespülte Anhänger des Jesus Kultes zu sein.

      Danke, ihr macht es mir einfach aufzuzeigen, wie hirngewaschen man sein kann.

      An einem Gerücht ist immer etwas Wahres dran.
      Immer.
      0 3 Melden
    • Naughtious Maximus 20.07.2017 21:12
      Highlight Max Dick, wieso sollten historische Fakten auf zwielichtigen Webseiten zu finden sein?

      Es ist offiziell bekannt und die spanische Inquisition zB ist nur ein Beleg dafür, dass die Juden nicht erwünscht waren.
      Von offizieller Seite und gestützt durch das Regierungsoberhaupt.

      Dies wird so in der Schule gelehrt, notabene.

      Aber du schaust lieber weg, wenn es für dich ungemütlich wird und schiebst den Diskussionspartner in die Nazi-Ecke.

      Der Schlauste scheinst du nicht zu sein.
      0 3 Melden
  • FancyFish 19.07.2017 12:03
    Highlight Ich bin eher pro-palästinensisch eingestellt, aber was die fordern ist ihrer Sache nicht förderlich und überhaupt schwachsinnig...
    13 7 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen