International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten in der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem.
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Israelische Polizei stürmt nach Ausschreitungen mit Palästinensern die Al-Aksa-Moschee in Jerusalem 

13.09.15, 12:09 13.09.15, 12:43


Kurz vor Beginn des jüdischen Neujahrsfestes ist es am Sonntagmorgen an der Al-Aksa-Moschee in der Altstadt von Jerusalem zu Ausschreitungen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern gekommen.

Maskierte Demonstranten hätten sich über Nacht in der Moschee verschanzt und Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten geworfen, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Nach Angaben von Zeugen richteten die Sicherheitskräfte Schäden an, als sie in die Moschee eindrangen, was die Polizei dementierte.

Die Spannungen auf dem Hochplateau vor der Al-Aksa-Moschee, das Juden als Tempelberg verehren, haben in den vergangenen Tagen zugenommen. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon hatte am Mittwoch zwei als «Glaubenswächter» vor der Al-Aksa-Moschee agierende muslimische Gruppen verboten und damit die Palästinenser provoziert.

Die «Verteidiger des Glaubens» genannten Gruppen schreiten auf dem Gelände gegen jüdische Besucher ein, wenn diese dort Gebete verrichten.

Spannungen rund um die Moschee

In Jerusalems Altstadt beginnen am Sonntag die Feierlichkeiten für das jüdische Neujahrsfest, das am Montag und Dienstag begangen wird. Laut der israelischen Polizei hatten sich junge Muslime in der Al-Aksa-Moschee verschanzt, um die erwarteten jüdischen Besucher zu stören.

Palästinenser demonstrieren vor der Al-Aksa-Moschee.
Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Am Eingang der Moschee seien Schläuche gefunden worden, die mit Sprengstoff hätten gefüllt werden können, sagte ein Sprecher. Die Moschee-Pforte sei daraufhin von den Beamten geschlossen worden.

Ein muslimischer Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Beamten hätten sich auch zum Stuhl für die Prediger begeben, einige Gebetsteppiche seien teilweise verbrannt worden. Nach Tagesanbruch setzten sich die Ausschreitungen fort, dabei setzte die Polizei auf dem Areal vor der Moschee Tränengas ein.

Furcht vor interreligiösen Auseinandersetzungen

Die Al-Aksa-Moschee ist das dritthöchste islamische Heiligtum nach Mekka und Medina. Nach der derzeit gültiger Regelung dürfen Juden und andere nicht-muslimische Besucher den Hügel – den die Juden Tempelberg und die Araber Al-Haram Al-Scharif (Edles Heiligtum) nennen – zwar besuchen, nicht aber dort beten. Grund dafür ist die Furcht vor interreligiösen Auseinandersetzungen.

Ultraorthodoxe Juden versuchen immer wieder, das Verbot im von Israel während des Sechs-Tage-Kriegs 1967 besetzten und später annektierten Ost-Jerusalem zu durchbrechen. Die UNO erkennt die Annexion nicht an. Israel betrachtet Jerusalem als seine «unteilbare» Hauptstadt, während die Palästinenser den Osten der Stadt zur Hauptstadt eines eigenen Staates machen wollen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen