International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 4, 2014 file photo, an Etihad Airways plane prepares to land at the Abu Dhabi airport in the United Arab Emirates. The capital of the United Arab Emirates became the first city to find itself exempt from a U.S. ban on laptop computers being in airplane cabins, the country’s flag carrier said Sunday. (AP Photo/Kamran Jebreili, File)

Auf Flügen von Ethiad-Airways sind Laptops wieder erlaubt.  Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Byebye #laptopban: Bei Etihad dürfen Computer wieder ins Handgepäck

03.07.17, 00:52 03.07.17, 19:29


Die US-Regierung hat die Mitnahme von Laptops und Tablets im Handgepäck bei Flügen der Fluggesellschaft Etihad Airways aus Abu Dhabi wieder erlaubt.

Wie die US-Behörden am Sonntag mitteilten, ist die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate die erste, die von der Aufhebung des Banns profitiert, der vor mehr als drei Monaten für Direktflüge von insgesamt zehn Airports in der Türkei, Nahost und Nordafrika verhängt worden war.

Wie der Sprecher des US-Heimatschutzministeriums, David Lapan, sagte, fiel die Entscheidung zur Aufhebung des Verbots nach der Einführung zusätzlicher Sicherheitsmassnahmen durch Etihad Airways. Passagiere und elektronische Geräte würden nun verschärft überprüft. Details nannte er aber nicht.

Angst vor Anschlägen

Wegen der Befürchtung, islamistische Attentäter könnten in den Geräten Sprengsätze verstecken, hatten die USA im März ein Kabinen-Verbot für grössere elektronische Geräte auf Flügen aus acht muslimischen Ländern verhängt. Grossbritannien erliess kurz danach das gleiche Verbot für Flüge aus sechs Staaten. Auf diesen Verbindungen müssen seither Laptops und andere Geräte, die grösser sind als ein Smartphone, am Abfertigungsschalter abgegeben werden.

Bei Flügen aus der EU in die USA wurde vorerst auf das Verbot verzichtet. Stattdessen sollten aber die Sicherheitsvorschriften für Fluggesellschaften und Startflughäfen mit Verbindungen in die USA verschärft werden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen