International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten beklagen anhaltende Folter in Gefängnissen in Bahrain

23.11.15, 08:04 23.11.15, 08:56


Menschenrechtsaktivisten haben die anhaltende Folter von Gefangenen im Golfstaat Bahrain beklagt. Häftlinge würden mit Stromschlägen gequält, extremer Kälte ausgesetzt oder sexuell misshandelt.

Dies heisst es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Organisation Human Rights Watch (HRW). In dem 84-seitigen Dokument beklagen mehrere Zeugen, dass sie bei Verhören unter Druck gesetzt worden seien.

Bahrain ist mehrheitlich schiitisch. Der ressourcenreiche und strategisch wichtige Inselstaat wird jedoch seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der Al-Chalifa beherrscht.

In Bahrain haben Oppositionelle nichts zu lachen.
Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 für eine konstitutionelle Monarchie und einen gewählten Ministerpräsidenten waren mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen worden. Hunderte Menschen wurden festgenommen.

König Hamad setzte im Anschluss eine Untersuchungskommission ein, die der Polizei «einen übertriebenen Einsatz von Gewalt» bescheinigte. Doch die Bemühungen der Regierung, der Folter ein Ende zu setzen, scheiterten nach Einschätzung von HRW.

Die Behauptungen Bahrains, es würden inzwischen keine Gefangenen mehr gefoltert, seien «einfach nicht glaubwürdig». In den Sicherheitsbehörden herrsche immer noch «eine Kultur der Straflosigkeit».

(sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

103-Jährige in Berlin schlägt Trickdiebe in die Flucht

Mit ihrem Gehstock hat eine 103-Jährige in Berlin Trickdiebe in die Flucht geschlagen. Zwei Unbekannte hatten am Donnerstagnachmittag an der Wohnungstür der Seniorin geklingelt.

Als die alte Dame öffnete, drängten zwei Frauen sie in die Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Anschliessend sollte die 103-Jährige in der Küche einen Zettel beschreiben, lehnte dies jedoch ab.

Als ihr eine der Frauen zu nahe kam, setzte sich die Rentnerin mit ihrem Gehstock zur Wehr und vertrieb das Duo ohne Beute aus der …

Artikel lesen