International

Frieden in Nahost – USA rücken von Zwei-Staaten-Lösung ab

15.02.17, 07:39 15.02.17, 07:54

US-Präsident Donald Trump besteht bei den Friedensverhandlungen in Nahost einem Regierungsvertreter zufolge nicht auf einer Zwei-Staaten-Lösung. Das höchste Ziel sei Frieden, sagte der hochrangige Regierungsvertreter am Dienstag.

«Ob dies nun in Form einer Zwei-Staaten-Lösung geschieht, sofern von beiden Seiten gewünscht, oder anders.» Der Präsident wolle eine Lösung nicht vorschreiben. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird am Mittwoch in Washington erwartet.

Benjamin Netanjahu besucht am Mittwoch das Weisse Haus Bild: AP/Pool Reuters

Bei dem Besuch Netanjahus wird es laut Weissem Haus ferner um die Frage des möglichen Umzugs des US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und um das Verhältnis zum Iran gehen.

Mit der jüngsten Aussage rückt Trump offenbar von der jahrzehntelangen Haltung der USA ab, dass eine Zwei-Staaten-Lösung die einzige Möglichkeit ist, dauerhaft Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu schaffen.

Die Zwei-Staaten-Lösung wird von der internationalen Gemeinschaft fast unisono gefordert. Die Palästinenser sehen jedoch durch die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland eine praktikable Umsetzung einer solchen Lösung in Gefahr.

Auf Distanz bei Siedlungsbau

Zuletzt war die neue US-Regierung überraschend auf Distanz zum israelischen Siedlungsbau gegangen. Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich», erklärte das Präsidialamt Anfang des Monats. Im Wahlkampf hatte sich Trump weniger kritisch gegenüber dem Siedlungsbau gezeigt als sein Vorgänger Barack Obama. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 15.02.2017 12:30
    Highlight Na, dann sollen sie doch eine Einstaatenlösung machen. Israel annektiert das Westjordanland und wird auch offiziell um Apartheid-Staat (oder sie geben den Palis gleichberechtigtes Stimmrecht...). Dann kann die EU auch endlich mit ihren Hilfeleistungen aufhören, denn dann kann ja Israel die Verantwortung für die ganze Bevölkerung übernehmen.
    9 2 Melden
    • Saraina 16.02.2017 06:31
      Highlight das ist dann einfach noch mehr Pech für die Palästinenser. Allerdings entspricht es, bis auf die Hilfsleistungen der EU der Realität. Bis zum Ende von Trumps Regierungszeit ist Israel de fakto gewachsen, soviel ist sicher. Und wieso die enteigneten Palästinenser keine Hand zum Frieden reichen - tststs, sind halt Araber...
      1 0 Melden
  • sven_meye 15.02.2017 12:23
    Highlight Ist doch klar was Trump zu tun gedenkt ;)
    6 1 Melden
  • lilie 15.02.2017 10:57
    Highlight Trump ist nicht für die Zwei-Staaten-Lösung? Und was ist sein Vorschlag? Da wär ich ja mal gespannt drauf...

    Ausserdem kanns morgen schon wieder was anderes heissen, der hat doch keinen Plan...
    18 1 Melden
    • sven_meye 15.02.2017 12:20
      Highlight Ist doch klar :D eine Mauer ;)
      3 1 Melden
  • FrancoL 15.02.2017 09:45
    Highlight Wieso kann man nicht Klartext reden?

    Aussagen wie:
    Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich»

    Was soll das "möglicherweise nicht hilfreich" darstellen? nichts, lauwarme Luft.

    Tatsache ist dass beide Seiten sich regeln müssen um den Frieden und die Zweistaatenlösung zu fördern und das nicht "möglicherweise" sondern GANZ SICHER.
    27 2 Melden
    • lilie 15.02.2017 11:29
      Highlight @FrancoL: Jetzt hack doch nicht auf dem armen Trump rum. Sich diplomatisch ausdrücken UND eine akzeptable Lösung präsentieren ist doch grad es bitzli viel verlangt!
      6 2 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 13:11
      Highlight Daran hatte ich nicht gedacht, dachte man könne von POTUS etwas mehr verlangen, ich werde meine Erwartungen tiefer, viel tiefer ansetzen ;-))
      3 1 Melden
    • lilie 15.02.2017 14:45
      Highlight @FrancoL: Ich wette, du kannst deine Erwartungen so tief ansetzen, wie du willst, Trump wird sie noch unterbieten. ;)
      2 0 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 16:49
      Highlight @lilie; Du verlierst die Wette; Bin zur Zeit an einem mega interessanten Projekt das bis 4 Geschosse in die Erde eindringt und da unten so 15 m unter der Oberfläche, da unten liegen die Erwartungen an Trump ;-))
      0 0 Melden
    • lilie 15.02.2017 17:36
      Highlight @FrancoL: Das ist wirklich unterirdisch. Aber ich wette, wenn du bei deinem Projekt noch ein wenig tiefer gräbst, stösst du noch auf eine von Trumps Leichen. 😜
      0 0 Melden
  • Aged 15.02.2017 08:57
    Highlight Hoffe, Netanjahu bringt Trump eine Landkarte mit. Weil dieser womöglich meint Israel sei ein Golfplatz.
    30 7 Melden
    • rolf.iller 15.02.2017 10:50
      Highlight Auf Golfplätzen gibt es keine Mauern
      5 4 Melden
    • manhunt 15.02.2017 11:20
      Highlight @rolf.iller: dafür gibt es bunker ;-)
      9 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen