International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frieden in Nahost – USA rücken von Zwei-Staaten-Lösung ab

15.02.17, 07:39 15.02.17, 07:54


US-Präsident Donald Trump besteht bei den Friedensverhandlungen in Nahost einem Regierungsvertreter zufolge nicht auf einer Zwei-Staaten-Lösung. Das höchste Ziel sei Frieden, sagte der hochrangige Regierungsvertreter am Dienstag.

«Ob dies nun in Form einer Zwei-Staaten-Lösung geschieht, sofern von beiden Seiten gewünscht, oder anders.» Der Präsident wolle eine Lösung nicht vorschreiben. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird am Mittwoch in Washington erwartet.

FILE - In this Sunday, Jan. 22, 2017, file photo, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu attends the weekly cabinet meeting in Jerusalem.  An Israeli newspaper quoted President Donald Trump on Friday, Feb. 10,  as saying that settlement expansion in land claimed by the Palestinians does not advance peace indicating there might be some difficult discussions on the topic at the heart of the conflict in a high profile White House meeting with Netanyahu next week.   (Ronen Zvulun/Pool Photo via AP, File)

Benjamin Netanjahu besucht am Mittwoch das Weisse Haus Bild: AP/Pool Reuters

Bei dem Besuch Netanjahus wird es laut Weissem Haus ferner um die Frage des möglichen Umzugs des US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und um das Verhältnis zum Iran gehen.

Mit der jüngsten Aussage rückt Trump offenbar von der jahrzehntelangen Haltung der USA ab, dass eine Zwei-Staaten-Lösung die einzige Möglichkeit ist, dauerhaft Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu schaffen.

Die Zwei-Staaten-Lösung wird von der internationalen Gemeinschaft fast unisono gefordert. Die Palästinenser sehen jedoch durch die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland eine praktikable Umsetzung einer solchen Lösung in Gefahr.

Auf Distanz bei Siedlungsbau

Zuletzt war die neue US-Regierung überraschend auf Distanz zum israelischen Siedlungsbau gegangen. Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich», erklärte das Präsidialamt Anfang des Monats. Im Wahlkampf hatte sich Trump weniger kritisch gegenüber dem Siedlungsbau gezeigt als sein Vorgänger Barack Obama. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 15.02.2017 12:30
    Highlight Na, dann sollen sie doch eine Einstaatenlösung machen. Israel annektiert das Westjordanland und wird auch offiziell um Apartheid-Staat (oder sie geben den Palis gleichberechtigtes Stimmrecht...). Dann kann die EU auch endlich mit ihren Hilfeleistungen aufhören, denn dann kann ja Israel die Verantwortung für die ganze Bevölkerung übernehmen.
    9 2 Melden
    • Saraina 16.02.2017 06:31
      Highlight das ist dann einfach noch mehr Pech für die Palästinenser. Allerdings entspricht es, bis auf die Hilfsleistungen der EU der Realität. Bis zum Ende von Trumps Regierungszeit ist Israel de fakto gewachsen, soviel ist sicher. Und wieso die enteigneten Palästinenser keine Hand zum Frieden reichen - tststs, sind halt Araber...
      1 0 Melden
  • sven_meye 15.02.2017 12:23
    Highlight Ist doch klar was Trump zu tun gedenkt ;)
    6 1 Melden
  • lilie 15.02.2017 10:57
    Highlight Trump ist nicht für die Zwei-Staaten-Lösung? Und was ist sein Vorschlag? Da wär ich ja mal gespannt drauf...

    Ausserdem kanns morgen schon wieder was anderes heissen, der hat doch keinen Plan...
    18 1 Melden
    • sven_meye 15.02.2017 12:20
      Highlight Ist doch klar :D eine Mauer ;)
      3 1 Melden
  • FrancoL 15.02.2017 09:45
    Highlight Wieso kann man nicht Klartext reden?

    Aussagen wie:
    Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich»

    Was soll das "möglicherweise nicht hilfreich" darstellen? nichts, lauwarme Luft.

    Tatsache ist dass beide Seiten sich regeln müssen um den Frieden und die Zweistaatenlösung zu fördern und das nicht "möglicherweise" sondern GANZ SICHER.
    27 2 Melden
    • lilie 15.02.2017 11:29
      Highlight @FrancoL: Jetzt hack doch nicht auf dem armen Trump rum. Sich diplomatisch ausdrücken UND eine akzeptable Lösung präsentieren ist doch grad es bitzli viel verlangt!
      6 2 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 13:11
      Highlight Daran hatte ich nicht gedacht, dachte man könne von POTUS etwas mehr verlangen, ich werde meine Erwartungen tiefer, viel tiefer ansetzen ;-))
      3 1 Melden
    • lilie 15.02.2017 14:45
      Highlight @FrancoL: Ich wette, du kannst deine Erwartungen so tief ansetzen, wie du willst, Trump wird sie noch unterbieten. ;)
      2 0 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 16:49
      Highlight @lilie; Du verlierst die Wette; Bin zur Zeit an einem mega interessanten Projekt das bis 4 Geschosse in die Erde eindringt und da unten so 15 m unter der Oberfläche, da unten liegen die Erwartungen an Trump ;-))
      0 0 Melden
    • lilie 15.02.2017 17:36
      Highlight @FrancoL: Das ist wirklich unterirdisch. Aber ich wette, wenn du bei deinem Projekt noch ein wenig tiefer gräbst, stösst du noch auf eine von Trumps Leichen. 😜
      0 0 Melden
  • Aged 15.02.2017 08:57
    Highlight Hoffe, Netanjahu bringt Trump eine Landkarte mit. Weil dieser womöglich meint Israel sei ein Golfplatz.
    30 7 Melden
    • rolf.iller 15.02.2017 10:50
      Highlight Auf Golfplätzen gibt es keine Mauern
      5 4 Melden
    • manhunt 15.02.2017 11:20
      Highlight @rolf.iller: dafür gibt es bunker ;-)
      9 1 Melden

Liebe und Gewalt in Israel – zwischen diesen Bildern liegen nur 100 Kilometer

Die Negev-Wüste und der Gaza-Streifen liegen nur 100 Kilometer auseinander. Doch unterschiedlicher könnten die Welten an diesen zwei Orten im Nahen Osten am 14. und 15. Mai 2018 nicht sein. 

Radikale Selbstentfaltung, Kostüme, Kunst-Installationen und viel Körperlichkeit prägen die Szenerie am Midburn Festival in der israelischen Wüste.

Gleichzeitig Schüsse, Tränengas, 60 Tote und 2800 Verletzte bei Konfrontationen von Palästinensern mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze. …

Artikel lesen