International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frieden in Nahost – USA rücken von Zwei-Staaten-Lösung ab

15.02.17, 07:39 15.02.17, 07:54


US-Präsident Donald Trump besteht bei den Friedensverhandlungen in Nahost einem Regierungsvertreter zufolge nicht auf einer Zwei-Staaten-Lösung. Das höchste Ziel sei Frieden, sagte der hochrangige Regierungsvertreter am Dienstag.

«Ob dies nun in Form einer Zwei-Staaten-Lösung geschieht, sofern von beiden Seiten gewünscht, oder anders.» Der Präsident wolle eine Lösung nicht vorschreiben. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird am Mittwoch in Washington erwartet.

Benjamin Netanjahu besucht am Mittwoch das Weisse Haus Bild: AP/Pool Reuters

Bei dem Besuch Netanjahus wird es laut Weissem Haus ferner um die Frage des möglichen Umzugs des US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und um das Verhältnis zum Iran gehen.

Mit der jüngsten Aussage rückt Trump offenbar von der jahrzehntelangen Haltung der USA ab, dass eine Zwei-Staaten-Lösung die einzige Möglichkeit ist, dauerhaft Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu schaffen.

Die Zwei-Staaten-Lösung wird von der internationalen Gemeinschaft fast unisono gefordert. Die Palästinenser sehen jedoch durch die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland eine praktikable Umsetzung einer solchen Lösung in Gefahr.

Auf Distanz bei Siedlungsbau

Zuletzt war die neue US-Regierung überraschend auf Distanz zum israelischen Siedlungsbau gegangen. Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich», erklärte das Präsidialamt Anfang des Monats. Im Wahlkampf hatte sich Trump weniger kritisch gegenüber dem Siedlungsbau gezeigt als sein Vorgänger Barack Obama. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 15.02.2017 12:30
    Highlight Na, dann sollen sie doch eine Einstaatenlösung machen. Israel annektiert das Westjordanland und wird auch offiziell um Apartheid-Staat (oder sie geben den Palis gleichberechtigtes Stimmrecht...). Dann kann die EU auch endlich mit ihren Hilfeleistungen aufhören, denn dann kann ja Israel die Verantwortung für die ganze Bevölkerung übernehmen.
    9 2 Melden
    • Saraina 16.02.2017 06:31
      Highlight das ist dann einfach noch mehr Pech für die Palästinenser. Allerdings entspricht es, bis auf die Hilfsleistungen der EU der Realität. Bis zum Ende von Trumps Regierungszeit ist Israel de fakto gewachsen, soviel ist sicher. Und wieso die enteigneten Palästinenser keine Hand zum Frieden reichen - tststs, sind halt Araber...
      1 0 Melden
  • sven_meye 15.02.2017 12:23
    Highlight Ist doch klar was Trump zu tun gedenkt ;)
    6 1 Melden
  • lilie 15.02.2017 10:57
    Highlight Trump ist nicht für die Zwei-Staaten-Lösung? Und was ist sein Vorschlag? Da wär ich ja mal gespannt drauf...

    Ausserdem kanns morgen schon wieder was anderes heissen, der hat doch keinen Plan...
    18 1 Melden
    • sven_meye 15.02.2017 12:20
      Highlight Ist doch klar :D eine Mauer ;)
      3 1 Melden
  • FrancoL 15.02.2017 09:45
    Highlight Wieso kann man nicht Klartext reden?

    Aussagen wie:
    Der Bau neuer oder die Ausweitung bestehender Siedlungen über ihre bisherigen Grenzen hinaus sei bei der Suche nach Frieden «möglicherweise nicht hilfreich»

    Was soll das "möglicherweise nicht hilfreich" darstellen? nichts, lauwarme Luft.

    Tatsache ist dass beide Seiten sich regeln müssen um den Frieden und die Zweistaatenlösung zu fördern und das nicht "möglicherweise" sondern GANZ SICHER.
    27 2 Melden
    • lilie 15.02.2017 11:29
      Highlight @FrancoL: Jetzt hack doch nicht auf dem armen Trump rum. Sich diplomatisch ausdrücken UND eine akzeptable Lösung präsentieren ist doch grad es bitzli viel verlangt!
      6 2 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 13:11
      Highlight Daran hatte ich nicht gedacht, dachte man könne von POTUS etwas mehr verlangen, ich werde meine Erwartungen tiefer, viel tiefer ansetzen ;-))
      3 1 Melden
    • lilie 15.02.2017 14:45
      Highlight @FrancoL: Ich wette, du kannst deine Erwartungen so tief ansetzen, wie du willst, Trump wird sie noch unterbieten. ;)
      2 0 Melden
    • FrancoL 15.02.2017 16:49
      Highlight @lilie; Du verlierst die Wette; Bin zur Zeit an einem mega interessanten Projekt das bis 4 Geschosse in die Erde eindringt und da unten so 15 m unter der Oberfläche, da unten liegen die Erwartungen an Trump ;-))
      0 0 Melden
    • lilie 15.02.2017 17:36
      Highlight @FrancoL: Das ist wirklich unterirdisch. Aber ich wette, wenn du bei deinem Projekt noch ein wenig tiefer gräbst, stösst du noch auf eine von Trumps Leichen. 😜
      0 0 Melden
  • Aged 15.02.2017 08:57
    Highlight Hoffe, Netanjahu bringt Trump eine Landkarte mit. Weil dieser womöglich meint Israel sei ein Golfplatz.
    30 7 Melden
    • rolf.iller 15.02.2017 10:50
      Highlight Auf Golfplätzen gibt es keine Mauern
      5 4 Melden
    • manhunt 15.02.2017 11:20
      Highlight @rolf.iller: dafür gibt es bunker ;-)
      9 1 Melden

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen