International

Hariri: «Werde in den nächsten Tagen in den Libanon zurückkehren»

14.11.17, 16:43 14.11.17, 17:00

Saad Hariri will in den Libanon zurückkehren. Bild: EPA/EPA

Nach seiner Rücktrittserklärung hat der libanesische Premierminister Saad Hariri angekündigt, innerhalb von zwei Tagen aus Saudi-Arabien in seine Heimat zurückzukehren. «Mir geht es gut und, so Gott will, werde ich in den nächsten zwei Tagen zurückkommen», schrieb der 47-Jährige am Dienstag auf Twitter.

Angesichts der Gerüchte, er sei von Riad zu der Rücktrittsankündigung Anfang November gezwungen worden und werde dort festgehalten, rief er dazu auf, Ruhe zu bewahren. Hariri hat die Golfregion in den vergangenen zehn Tagen nicht verlassen, nachdem er bei seiner Erklärung am 4. November auch angedeutet hatte, dass im Libanon ein Mordkomplott gegen ihn geplant sei.

Der Sunnit, der sich zudem gegen die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah und deren Schutzmacht Iran wandte, hatte den Libanon mit seiner Rücktrittsankündigung in eine politische Krise gestürzt. Saudi-Arabien, dem Hariri nahe steht, und der Iran sind Erzfeinde und ringen um Einfluss in der Region.

Bevor Hariri seine Botschaft bei Twitter veröffentlichte, traf er mit dem maronitischen Patriarchen Bechara Boutros Rai erstmals wieder einen libanesischen Funktionär in Riad. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Biggie Smalls 14.11.2017 23:48
    Highlight ein schiit, welcher sich in saudi-arabien (sunnit/wahabitisch) aufhält & während seines aufenthaltes seinen rücktritt bekannt gibt...
    #fragenüberfragen
    0 0 Melden
  • Zeyben 14.11.2017 17:45
    Highlight Wenn USA und Israel zurückpfeifen, geschieht auch nichts.
    3 0 Melden

So souverän war Hillary Clinton vor dem Bengasi-Ausschuss: Sie macht aus Republikanern wütende Schuljungen

Elf Stunden lang trotzte Hillary Clinton den Fragen des Kongressausschuss zum Bengasi-Anschlag. Damit räumte sie eine der letzten Gefahren für ihre Präsidentschaftskandidatur aus.

Raum 1100 des Longworth Office Buildings ist einer der pompösesten Sitzungssäle des US-Kapitols. Marmorsäulen, handgeschnitztes Holz, Kronleuchter, Goldvorhänge: Alles reflektiert die Macht der Legislative.

Hillary Clinton liess sich nicht einschüchtern. Alleine sass sie vor den Abgeordneten, die sie vom Podium herab ins Kreuzverhör nahmen. Sie meisterte die Inquisition mit Würde, Wissen, Humor – und charmantem Südstaaten-Akzent. Oder, so ein Reporter: «Sie kam, sah und siegte.»

Das war der 28. …

Artikel lesen