International

Dem 74-jährigen Briten Karl Andree drohen 350 oder 360 Peitschenhiebe. 
Bild: Screenshot Youtube

Peitschenhiebe für Alkoholbesitz: Familie bittet um Gnade für 74-jährigen Briten in Saudi-Arabien

13.10.15, 14:26 13.10.15, 15:00

Die Familie eines 74-Jährigen, dem in Saudi-Arabien Peitschenhiebe wegen illegalen Alkoholbesitzes drohen, hat die saudischen Behörden öffentlich um Gnade gebeten. «Ich kann nicht glauben, dass sie das an einem alten Mann vollstrecken, denn er würde es nicht überleben», sagte seine Tochter am Dienstag der BBC.

Der Mann war zu einer einjährigen Haftstrafe und Peitschenhieben verurteilt, weil er mit selbstgekeltertem Wein erwischt worden war. Die Gesetze im ultrakonservativen Saudi-Arabien basieren auf der islamischen Scharia. Der Brite lebt seit 25 Jahren in der Golfmonarchie und war in der Ölbranche tätig.

Die Angehörigen befürchten, der 74-Jährige werde die drakonische Strafe nicht überleben.
Bild: Screenshot Youtube

350 oder 360 Peitschenhiebe

Viele Anwälte wollten den Fall nicht übernehmen, weil Alkohol im Spiel sei. Nach verschiedenen Angaben britischer Medien drohen dem siebenfachen Grossvater 350 oder 360 Peitschenhiebe.

Die britische Botschaft stehe dem Inhaftierten bei, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums in London. Mitarbeiter besuchten den Mann regelmässig, um zu sehen, wie es ihm gehe, und ermöglichten Kontakt mit Anwälten und der Familie.

Bereits ein Jahr Haft abgesessen

«Wir arbeiten aktiv daran, dass er so schnell wie möglich entlassen wird», sagte der Sprecher, äusserte sich aber auf Nachfrage nicht zum Strafmass. Aus Saudi-Arabien waren keine offiziellen Angaben zu dem Fall verfügbar.

Der Familie zufolge war der 74-Jährige vergangenes Jahr festgenommen und neben den Peitschenhieben auch zu 12 Monaten Haft verurteilt worden, die er inzwischen abgesessen habe. Anders als zunächst angenommen sei nun doch zu befürchten, dass auch die körperliche Strafe vollstreckt werde. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 18:06
    Highlight Wie dämlich muss man sein, in so einem Land sowas zu riskieren?
    Aber noch viel dämlicher sind diejenigen, die derartig mittelalterliche Strafen austeilen.
    13 1 Melden
    • M@ Di11on (亚光狄龙) 13.10.2015 18:28
      Highlight Der zweite Teil ist richtig. Der erste Teil nicht: wie Idiotisch muss eine Glaubensgemeinschaft sein, die vorschreibt was jemand zu trinken oder zu essen hat.
      17 3 Melden
    • zombie woof 13.10.2015 19:07
      Highlight Naja in der Schweiz will die SVP auch vorschreiben was Frau anziehen darf
      12 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 22:27
      Highlight Gyrus, natürlich ist es idiotisch, wenn eine Glaubensgemeinschaft Unwilligen vorschreibt, was diese Essen und Trinken dürfen und was nicht.

      Aber wenn man sich freiwillig mitten in eine solche Gesellschaft begibt, die drakonischen Strafen kennt und dann trotzdem dagegen handelt, dann ist man definitiv dämlich. Jedenfalls so lange die Zuwiderhandlung nur Luxus wie Alkohol betrifft und nicht Überlebensnotwendiges.

      Peitsche oder Tod riskier ich z.B. um jemanden zu retten. Aber ganz sicher nicht für ein Bier.
      7 1 Melden
    • Fly Boy Tschoko 14.10.2015 00:03
      Highlight Wenn nicht für Bier, für was sonst?
      3 0 Melden
  • rare_pepe 13.10.2015 17:39
    Highlight Also die Strafen aufgrund von Drogenbesitzes sind in vielen Ländern sehr viel härter. Alkohol ist letztendlich eine Droge und Drogen sind nun in fast allen Ländern der Welt verboten. In z.B. Thailand wird die Todesstrafe aufgrund von Drogenbesitz immernoch vollzogen. Ebenso lebt dieser Mann nun schon 25 Jahre dort und er hat wissentlich dieses Gesetz gebrochen. Er verdient es bestraft zu werden, doch wie die Strafe ausfällt haben wir nicht zu entscheiden. Jedoch hätte ich persönlich, auch 1'000 Peitschenhiebe lieber als den Tod.
    3 23 Melden
    • Paraflüger 13.10.2015 18:13
      Highlight Ich glaube sehr stark daran, dass 1000 Peitschenhiebe gleizusetzen sind mit dem Tot. Nur halt langsamer und schmerzhafzer
      20 0 Melden
  • zombie woof 13.10.2015 15:18
    Highlight Jeder der in Saudi arbeitet, weiss dass Alkohol strengstens verboten ist und die Strafen sehr hart sind. Wenn der Mann aber nach 25 Jahren das Gefühl hat, er muss mit Alkohol im Auto in der Gegend rumfahren, so ist ihm beim besten Willen nicht mehr zu helfen! Kommt noch dazu, dass er höchstens eine Stunde mit dem Auto fahren muss und dann ist er in Bahrain, wo er sich ohne Probleme volllaufen lassen kann!
    29 19 Melden
    • M@ Di11on (亚光狄龙) 13.10.2015 18:30
      Highlight Sind 25 Jahre bei den Saudis nicht wie lebenslänglich?
      8 1 Melden
    • zombie woof 13.10.2015 19:08
      Highlight Man gewöhnt sich an alles
      2 1 Melden
  • Blutgruppe 13.10.2015 14:40
    Highlight Warum lässt der Westen dieses menschenverachtende Unrechtsregime gewähren, macht sogar mit ihnen Geschäfte, während wir uns die Menschenrechte auf die Flagge schreiben?
    65 7 Melden
    • Mox 13.10.2015 14:59
      Highlight $$$
      63 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 15:01
      Highlight money rules the world...
      speziel oil (nicht of olaz...) aber for ...
      31 1 Melden
    • Qui-Gon 13.10.2015 15:10
      Highlight Wäre ich ein Zyniker, würde ich sagen, dass er auch bereit war für das lukrative ÖIgeschäft im Mittelalter zu leben...
      28 1 Melden
    • Against all odds 13.10.2015 15:21
      Highlight http://www.middleeasteye.net/sites/default/files/main-images/Bush%20Abdullah.jpg

      Der grösste Junkie mit dem grössten Dealer Hand in Hand
      13 1 Melden
    • Fango 13.10.2015 15:33
      Highlight also wieder Kreuzzuege und sie laufen gany vorne mit ?
      Andere Laender, andere Sitten .. dran halten .. ist echt einfach .. oder eben das Land wechseln..

      kein Bedauern .. wer wider besseren wissens gegen geltende Gesetze verstoesst, tut das mit voller Absicht..

      Hinterher jammern ist dann um so beschaemender..
      13 12 Melden
    • blueberry muffin 13.10.2015 17:57
      Highlight Warum? Wegen dem Oel.
      Ist uns allen halt wichtiger als ein paar Menschenrechtsbrueche.
      5 0 Melden
    • Commodore 13.10.2015 20:42
      Highlight Wollen Sie das Land dem Erdboden gleich Bomben oder was? Lassen Sie die Leute gefälligst leben wie die Wollen. Und wenn Sie da sind halten Sie sich an deren Gesetze. Wie war das mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker?

      Und was die Geschäfte betrifft, es hat dort schwarzes Zeug im Boden und das benötigen ihr Auto oder Bus oder die x-tausend anderen Erdölprodukte als Nahrung. Finden Sie eine Alternative oder hören Sie auf zu jammern.
      3 1 Melden

Tabubruch in Jerusalem – 6 Erkenntnisse nach Trumps historischer Rede

Donald Trump hat mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik der USA radikal gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.  Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. 

Trump alleine gegen die ganze Welt. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.», erklärte US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss. 

Offensichtlich ist aber auch, dass fast ausnahmslos alle Staaten der Welt für die Entscheidung Trumps nur Kopfschütteln übrig haben. 

Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des …

Artikel lesen