International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Kämpfe in Damaskus fordern mehr als 30 Tote

Rebel fighters from

Bild der Zerstörung: Damaskus nach Luftangriffen der Regierungstruppen auf Stellungen der Aufständischen. Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS



Syrische Regierungstruppen und Aufständische haben sich am Mittwoch schwere Kämpfe in der Hauptstadt Damaskus geliefert. Bei Luftangriffen der Einheiten von Machthaber Baschar al-Assad auf Rebellengebiete in den östlichen Vororten wurden nach Oppositionsangaben mindestens 31 Menschen getötet und weitere 120 verletzt.

Die Rebellen nahmen vor dem Besuch des iranischen Aussenministers das Zentrum der Metropole mit Raketen unter Beschuss. Beim Einschlag Dutzender Geschosse wurden nach Berichten von Medien und der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein Mensch getötet und mehr als 20 verletzt.

Iranischen Medienberichten zufolge sollte am Mittwoch Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif nach Damaskus reisen, um dort über einen neuen Plan zur Beilegung des Bürgerkrieges zu beraten. Der Iran ist neben Russland der einzig verbliebene Verbündete von Assad in dem mittlerweile seit vier Jahren andauernden Krieg gegen unterschiedliche Rebellengruppen.

Befristete Waffenruhe für mehrere Ortschaften

In dem schwer umkämpften Ort Sabadani an der Grenze zum Libanon riefen die Konfliktparteien unterdessen eine zweitägige Waffenruhe aus. Dort sind nach Einschätzung der UNO vermutlich Zivilisten durch die Kämpfe eingeschlossen. Die Feuerpause soll auch für die von Schiiten bewohnten Dörfer al-Fua und Kefraja in der nordwestlichen Provinz Idlib gelten.

Sabadani ist in der Hand der Aufständischen. Luftangriffe der Regierungstruppen hatten dort nach UNO-Angaben viele Menschen getötet und für massive Zerstörung gesorgt. Die Waffenruhe zwischen den Aufständischen, der Armee und der mit ihr verbündeten libanesischen Hisbollah-Miliz habe am frühen Morgen begonnen, berichtete der Fernsehsender al-Manar, der der Hisbollah nahesteht.

Zunächst schien die Feuerpause zu halten. «Bis jetzt ist es ruhig», sagte der Chef der Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman, der Nachrichtenagentur Reuters. Es werde nun weitere Gespräche über die Lieferung von Lebensmitteln nach Kefraja und al-Fua geben, wo Tausende Menschen von den Aufständischen belagert werden.

Wieder einmal Sunniten gegen Schiiten

Sabadani liegt etwa 45 Kilometer nordwestlich von Damaskus. Die Rückeroberung des Ortes war Ziel einer wochenlangen Offensive der Regierungstruppen und der Hisbollah.

Die beiden Schiiten-Dörfer in Idlib waren von einem sunnitischen Rebellenbündnis angegriffen worden, dem sowohl Ahrar al-Scham als auch die mit Al Kaida verbündete Nusra-Front angehören. (wst/sda/Reuters/afp/dpa)

Syrien: Der vergessene Krieg

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur «Gelbwesten»: In Frankreich demonstrieren noch andere Gruppen gegen Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, die in Frankreich gewalttätige Proteste ausgelöst hatten, für das gesamte Jahr 2019 ausgesetzt. Elyséekreise bestätigten der Nachrichtenagentur dpa am Mittwochabend entsprechende Medienberichte.

Zuvor hatte Macron nach den schweren Ausschreitungen am Wochenende politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber aufgefordert, einen «deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe» zu verbreiten. Das hatte …

Artikel lesen
Link to Article