International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Saudi-Arabien will mehr als 50 Menschen exekutieren – angeblich alle Terroristen

27.11.15, 11:23

Die Machthaber in Saudi-Arabien gehen mit unverminderter Härte gegen Oppositionelle und Andersdenkende vor. Das Herrscherhaus, das in diesem Jahr bereits 151 Menschen das Leben genommen hat, will über 50 weitere Leute exekutieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf lokale Zeitungen.

Ende September präsentierte Saudi-Arabien Beweisbilder für terroristische Aktivitäten. In diesem Versteck ...
Bild: HANDOUT/REUTERS

... wurden angeblich diese Waffen gefunden.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Das Blatt «al-Riyadh» hatte gemeldet, dass 52 Personen getötet werden sollen, nahm die Nachricht später jedoch ohne Erklärung von ihrer Website. Die Zeitung «Okaz» will von 55 Menschen erfahren haben, die ihr Leben lassen müssten. Ihre «terroristischen Taten» haben angeblich zum Tode von 100 Zivilisten und 71 Sicherheitskräften geführt. Wann die Häftlinge exekutiert werden sollen, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Ausserdem führte das Regime Verdächtige vor.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Bei den Todgeweihten handele es sich zum Teil um al-Kaida-Kämpfer, so «Okaz». Andere kämen aus dem Gebiet um die Öl-Stadt al-Awamia, wo viele Schiiten leben, die religiöse Gleichberechtigung vom sunnitischen Herrscherhaus fordern. Im Oktober hatte das Regime laut Defence Blog eine grössere Militäraktion in dem Ort durchgeführt. 

Ob diese Gefangenen unter denen sind, die exekutiert werden sollen, wissen wir nicht.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Auch diese Menschen haben angeblich mit al-Kaida paktiert.
Bild: HANDOUT/REUTERS

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Einigung im Namensstreit – so soll Mazedonien in Zukunft heissen

Nach mehr als 25 Jahren haben sich Griechenland und Mazedonien im Namensstreit geeinigt. Mazedonien solle künftig Republik Nord-Mazedonien heissen, teilte der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev am Dienstagabend mit.

Zuvor hatte bereits der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die Einigung verkündet, die die Bestrebungen Mazedoniens für einen NATO- und EU-Beitritt voranbringen könnte. Es sei eine «gute» Lösung gefunden worden, sagte Tsipras bei einem Treffen mit dem …

Artikel lesen