International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gilt in der arabischen Welt plötzlich als Schurkenstaat: Das Emirat Katar.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Arabische Staaten verlängern Ultimatum für Katar um 48 Stunden

03.07.17, 03:04 03.07.17, 07:12


Saudi-Arabien und weitere arabische Staaten haben ihr Ultimatum für das Golf-Emirat Katar um 48 Stunden verlängert. Die Staaten seien damit einer Bitte Kuwaits nachgekommen, das in der Krise vermittelt.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur aus Saudi-Arabien SPA am Montag unter Berufung auf eine gemeinsame Erklärung der Staaten.

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate werfen Katar die Unterstützung von Terroristen vor und haben ihre diplomatischen sowie wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Emirat gekappt. Sie legten zudem 13 Forderungen vor, die Katar bis Sonntag erfüllen sollte. Darunter sind die Schliessung des TV-Senders Al-Dschasira, die Reduzierung der Beziehungen zu Iran und die Aufgabe einer türkischen Militärbasis in Katar.

Katars Aussenminister hatte am Wochenende erklärt, die Regierung seines Landes werde die Forderungen zurückweisen. Katar bezeichnete die Vorwürfe der Staatengruppe als unbegründet und die Bedingungen seien teilweise unerfüllbar.

Deutschland vermittelt

Katar teilte ausserdem am Sonntagabend mit, am Montag offiziell auf die ultimative Forderungsliste seiner Gegner reagieren zu wollen. Die offizielle Reaktion des katarischen Emirs Scheich Tamim bin Hamad al-Thani werde am Montagmorgen dem als Vermittler tätigen Emir von Kuwait, Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah, übermittelt, teilten die Behörden in Doha mit.

Die internationalen Vermittlungsbemühungen in dem Konflikt erreichten nunmehr auch Europa. So brach der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel in der Nacht zu einer Reise in die Golfregion auf und äusserte sich vor seinem Abflug besorgt über die Auseinandersetzung zwischen Saudi-Arabien und Katar. Er rief die beteiligten Staaten zur Gesprächsbereitschaft auf. «Was es jetzt braucht, ist ein ernsthafter Dialog zwischen den Beteiligten, um konstruktive Lösungsansätze durch Verhandlungen zu entwickeln», sagte Gabriel.

Er werde Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate am Montag besuchen. Zudem plane er, nach Katar und Kuwait zu reisen. (sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 03.07.2017 10:52
    Highlight Jetzt braucht es keine Bitte nach Dialog, jetzt ist der Moment da, um Stellung zu beziehen. Und zwar GEGEN Saudi-Arabien und FÜR Katar.
    Die Saudi-Arabische Aussenpolitik hat schon so viel Chaos angerichtet und Blut gekostet, wer in der Politik noch ein Fünkchen Anstand hat, muss jetzt Haltung zeigen und im Gegenzug mal auf einen Waffen-Deal pfeifen!
    3 1 Melden
  • Menel 03.07.2017 09:04
    Highlight Dass die Leute nicht verstehen, dass Drohungen aussprechen nie zu einer Lösung führt, sondern einen Konflikt nur immer weiter verschärft...
    Obwohl ich mir bei dem Konflikt nicht mal sicher bin, ob da wirklich eine Lösung angestrebt wird, oder doch eher ein Konflikt herauf beschworen werden möchte...
    22 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 03.07.2017 10:26
      Highlight Die Situation erinnert mich an das Ultimatum von Österreich an Serbien...
      2 0 Melden

Ein Knall, ein abrupter Sinkflug und blutende Ohren: 33 Ryanair-Passagiere im Spital 

Ein Ferienflieger aus Irland ist aufgrund gesundheitlicher Probleme bei zahlreichen Passagieren an Bord sicherheitshalber auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn zwischengelandet. «Etwa 30 Fluggäste kamen ins Spital», sagte ein Sprecher der deutschen Bundespolizei am Samstagmorgen.

Die Ryanair-Maschine war am Freitagabend auf dem Flug von Dublin zum kroatischen Küstenort Zadar, als der Kapitän um die Erlaubnis zur Landung in Hahn bat. «Etliche Menschen an Bord klagten über gesundheitliche Probleme …

Artikel lesen