International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

69 Islamisten in Ägypten zu lebenslanger Haft verurteilt

29.04.15, 16:52


Ein ägyptisches Gericht hat 69 Islamisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, während gewaltsamen Protesten von Anhängern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi im August 2013 nahe Kairo eine Kirche angezündet zu haben, wie ein Justizmitarbeiter am Mittwoch sagte.

Die Angriffe auf die Kirche und eine Polizeiwache ereigneten sich in der Stadt Kerdasa. Bei Polizeieinsätzen gegen zwei Protestcamps von Mursi-Anhängern am selben Tag wurden hunderte Anhänger des Ex-Präsidenten getötet.

Ein Kairoer Gericht verurteilte am Mittwoch zudem 54 Studenten zu Haftstrafen zwischen einem und sieben Jahren, weil sie an der Kundgebung vor der Al-Azhar-Universität in der ägyptischen Hauptstadt teilgenommen hatten.

Freispruch für Fotoreporter

Einen ägyptischen Fotoreporter sprach dasselbe Gericht nach 16 Monaten Gefängnishaft frei. Ahmed Gamal Siada war im Dezember 2013 verhaftet worden, als er einen Protest von Mursi-Anhängern fotografierte. Siada hatte sich in Briefen aus dem Gefängnis über Schläge und Misshandlungen beklagt.

Mursi war nach dem Sturz von Machthaber Husni Mubarak im Februar 2011 der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. Nach seiner Absetzung durch das Militär kam der heutige Staatschef Abdel Fattah al-Sisi an die Macht.

Seitdem wurden mehr als 1400 Mursi-Anhänger getötet und mehr als 15'000 weitere inhaftiert. Massenprozesse, bei denen im Schnellverfahren hunderte Islamisten zum Tod verurteilt wurden, lösten internationale Proteste aus. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir haben eine Mission: Die Verbreitung der Wahrheit» 

Wie ist es, als Journalistin in einem arabischen Land zu arbeiten? Die jordanische Reporterin Rana Sabbagh über den Zustand der Medienfreiheit, Trumps Journalisten-Bashing und den Fall Jamal Khashoggi.

Rana Sabbagh ist eine der bekanntesten Journalistinnen im arabischen Raum. Die 56-Jährige war die erste weibliche Chefredaktorin einer jordanischen Zeitung, arbeitete mehr als 10 Jahre für die Nachrichtenagentur Reuters und gründete 2005 Arab Reporters for Investigative Journalism (ARIJ) – eine unabhängige Plattform zur Ausbildung von Investigativjournalisten.

Vor zwei Wochen wurde sie an der Buchmesse Frankfurt mit dem Raif Badawi Award geehrt. Im Gespräch mit watson wechselt sie irgendwann …

Artikel lesen