International

Aktivist aus den Emiraten erhält «Nobelpreis für Menschenrechte»

07.10.15, 07:23 07.10.15, 09:28

Ein in seinem Heimatland festgehaltener Menschenrechtsaktivist aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat den Martin-Ennals-Preis 2015 erhalten. Ahmed Mansur werde für seinen jahrelangen Kampf für Meinungsfreiheit und mehr politische und zivile Bürgerrechte geehrt.

Aktivist Mansur.
bild: sda

Er sei «eine der wenigen Stimmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die eine glaubwürdige und unabhängige Einschätzung der Menschenrechtsentwicklung im Land geben», teilte die Martin-Ennals-Stiftung am Dienstagabend in Genf mit. Die Auszeichnung gilt als eine Art «Nobelpreis für Menschenrechte».Mansur war 2011 in einem von Menschenrechtsorganisationen als «unfair» kritisierten Prozess zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm und vier weiteren Angeklagten unter anderem vorgeworfen, die Bevölkerung gegen die Regierung aufgewiegelt und die Sicherheit des Staates gefährdet zu haben. Mansur wurde später begnadigt, allerdings wurde sein Pass eingezogen, er darf die Emirate nicht verlassen. In den VAE unterliegen politische Aktivitäten starken Einschränkungen. Es gibt keine offiziellen Oppositionsgruppen, politische Parteien sind verboten.

Calmy-Rey: «Reisesperre aufheben»

«Ahmed Mansur bezahlt noch immer den Preis dafür, dass er sich in seinem Land öffentlich zu Menschenrechtsbelangen geäussert hat. Wir fordern die Regierung auf, seine Reisesperre aufzuheben», sagte die Präsidentin der Martin-Ennals-Stiftung, Micheline Calmy-Rey, laut einer Mitteilung. Der Martin-Ennals-Preis, der nach einem früheren Generalsekretär von Amnesty International benannt ist, wird seit 1993 vergeben. Er ist mit 20'000 Franken dotiert.

Die Preisträger werden von einer zehnköpfigen Jury ausgewählt, deren Mitglieder von führenden Menschenrechtsorganisationen der Welt ernannt werden. Neben Mansur waren Menschenrechtsanwalt Robert Sann Aung aus Myanmar und die Menschenrechtlerin Asmaou Diallo aus Guinea nominiert. Im vergangenen Jahr war die mexikanische Menschenrechtsanwältin Alejandra Ancheita mit dem «Nobelpreis für Menschenrechte» ausgezeichnet worden.

(sda/afp)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 07.10.2015 10:55
    Highlight Was geschieht mit diesen Ländern, wenn eines Tages der Reichtum der Ölquellen versiegt? Wenn die Ölquellen entweder leer gepumpt sind oder die Menschheit auf Alternativen ausgewichen ist, die ohne Öl auskommen?
    0 0 Melden

Amnesty-International-Bericht: Saudi-Arabien exekutiert 175 Menschen in einem Jahr

Saudi-Arabiens Henker richten im Schnitt an jedem zweiten Tag einen Menschen hin. Die meisten von ihnen werden enthauptet. Laut Amnesty sind zahlreiche Opfer minderjährig oder geistig behindert.

Ali Agirdas wurde am 24. Februar 2007 in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad festgenommen. Der Türke verstand nur bruchstückhaft, was ihm zur Last gelegt wurde, denn er sprach kaum Arabisch, hatte weder einen Übersetzer noch einen Rechtsanwalt. Angeblich soll der 28-Jährige Drogen geschmuggelt haben.

Irgendwann unterschrieb Agirdas ein arabisches Dokument, das ihm der Verhörbeamte vorlegte. Angeblich würde ihm das helfen. Stattdessen lieferte es ihn ans Messer: Das Schriftstück war ein angebliches …

Artikel lesen