International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neueste Schlepper-Trend aus Jemen: Flüchtlinge ins Meer jagen und ertrinken lassen

10.08.17, 13:36 10.08.17, 14:19


Es müssen furchtbare Szenen gewesen sein, die sich vor der Küste Jemens abgespielt haben. Menschenschmuggler haben nach Angaben einer UNO-Hilfsorganisation etwa 180 Menschen gezwungen, von ihrem Boot ins stürmische Meer zu springen. Dabei seien offenbar 55 der Somalier und Äthiopier ertrunken.

Es sei der zweite Vorfall dieser Art binnen zwei Tagen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Donnerstag mit. Am Mittwoch habe ein Menschenschmuggler 120 Menschen gezwungen, sein Boot zu verlassen. 50 afrikanische Teenager seien ertrunken.

«Das ist vielleicht der Beginn eines neuen Trends», sagte IOM-Sprecherin Olivia Headon der Nachrichtenagentur Reuters. Die Schmuggler wüssten, dass die Situation gefährlich für sie sei und auf sie geschossen werden könnte. Also würden sie sie in der Nähe der Küste aussetzen. (aeg/sda/reu)

Flüchtlinge in der Ägäis

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.08.2017 00:52
    Highlight Es wäre für alle betroffenen Staaten ein Leichtes, die Schlepper aus dem Verkehr zu ziehen.

    Warum machen sie das nicht?

    Weil zuviele Beamte, Politiker und Hintermänner von den Schleppern finanziell profitieren.

    Ja genau, bei den Mittelmeerflüchtlingen auch viele EU-Politiker.

    Aber der oberlinke Andreas Gross kümmert sich im Europarat nur noch um sein Häuschen im Schweizer Jura.
    4 0 Melden

Die Welt besiegelt Flüchtlingspakt – nur 2 stimmen nicht zu

Die UN-Mitgliedsstaaten haben sich auf einen weltweiten Migrationspakt geeinigt. Die Annahme des Vertragswerks wurde nach 18 Monaten Verhandlungen mit Applaus begrüsst. Es gilt als das erste internationale Dokument zum Umgang mit den weltweiten Migrationsbewegungen und soll unter anderem neue Perspektiven für legale Einwanderung eröffnen. Nur zwei Staaten mochten im Abseits stehen. Die USA von Präsident Donald Trump und Ungarn mit Regierungschef Viktor Orban.

Seine Regierung fürchte, dass das …

Artikel lesen