International

Airbus-Absturz in Ägypten: Die rätselhafte Rolle des «Islamischen Staats»

Die Flugkatastrophe im Sinai bleibt rätselhaft. Ist das Bekennerschreiben des IS authentisch? Konnten Terroristen eine Bombe an Bord schmuggeln? Was wir wissen – und was nicht.

02.11.15, 16:15 02.11.15, 16:40

Christoph Sydow

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Ein Artikel von

Die ägyptischen Rettungskräfte hatten gerade erst das Wrack des abgestürzten Airbus A321 erreicht, da meldete sich schon die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) zu Wort. Via Twitter übernahm die «Provinz Sinai» des selbsternannten Kalifats die Verantwortung für den Absturz des Flugzeugs der russischen Fluggesellschaft Kogalymaivia, das auf dem Weg von Scharm al-Scheich nach St. Petersburg war. «Soldaten des Kalifats» hätten mehr als 220 «russische Kreuzzügler» getötet – eine Vergeltung für die russischen Luftangriffe in Syrien, bei denen täglich Dutzende Menschen sterben müssten.

Das Bekennerschreiben gleicht in Wortwahl und Layout den Verlautbarungen, die der IS in den sozialen Netzwerken verbreitet. Wenig später veröffentlichte al-Bayan, der im irakischen Mossul ansässige Radiosender der Dschihadisten, eine Audiobotschaft, in der sich der IS ebenfalls damit brüstete, den Flugzeugabsturz verursacht zu haben.

Das ist deshalb bemerkenswert, weil der IS bislang nicht dafür bekannt ist, dass er sich zu Anschlägen bekennt, die er nicht begangen hat. Sollte das in diesem Fall anders sein, wäre es für die Dschihadisten riskant. Denn wenn sich herausstellt, dass die Maschine auf Grund technischen oder menschlichen Versagens abstürzte, wäre die Terrororganisation der Lüge überführt. Das würde dem Ansehen des IS innerhalb der dschihadistischen Szene massiv schaden.

bild: google maps

Flugzeug war ausserhalb der Reichweite von Manpads

Das Bekennerschreiben offenbart allerdings keinerlei Insiderwissen. Die Dschihadisten sagen weder, ob sie das Flugzeug mit einer Rakete abgeschossen haben, noch, ob sie eine Bombe an Bord schmuggelten, die dann über dem Sinai explodierte.

Die Terrororganisation Ansar Beit al-Makdis, die sich vor einem Jahr dem IS anschloss, ist seit 2011 im Nordsinai aktiv. Die Miliz verfügt auch über Luftabwehrraketen, sogenannte Manpads. Damit schossen IS-Kämpfer im vergangenen Jahr einen Hubschrauber der ägyptischen Armee ab.

Bereits 2013 schloss Israel kurzzeitig den Flughafen im Badeort Eilat am Roten Meer. Die Armee hatte Hinweise erhalten, dass Dschihadisten vom Sinai aus Raketen auf startende oder landende Jets feuern könnten.

Doch nach Einschätzung von Sicherheitsexperten sind die Waffen des IS nur in der Lage, niedrigfliegende Flugzeuge oder Helikopter anzugreifen. Die Kogalymaivia-Maschine war hingegen in einer Höhe von 33'500 Fuss unterwegs, als sie plötzlich abstürzte. In mehr als 10'000 Metern Höhe befand sich das Flugzeug ausserhalb der Reichweite von sogenannten Manpads.

Die Unglücksursache ist nach wie vor unbekannt.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Bleibt die Möglichkeit einer Bombe oder eines Selbstmordattentäters an Bord. Für diese Theorie spricht die Tatsache, dass der Kontakt zum Flugzeug abriss, ohne dass die Piloten vorher Probleme meldeten oder gar einen Notruf absetzten. Ausserdem zerbrach der Airbus offenbar in grosser Höhe. Die Trümmerteile sind auf einer Fläche von etwa 20 Quadratkilometern verstreut.

Ägypten will Terrorverdacht aus der Welt schaffen

Die Airline hat einen technischen Fehler oder menschliches Versagen als Unglücksursache ausgeschlossen. «Das Flugzeug war in exzellentem Zustand», sagte Kogalymaivia-Chef Alexander Smirnow. Ein «äusserer Einfluss» müsse den Absturz herbeigeführt haben.

Was hat der Islamische Staat mit dem Absturz der Kogalymaivia-Maschine zu tun?
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Bei der Aufklärung gibt es durchaus gegenläufige Interessen: Ägypten etwa unternimmt alles, um den Terrorverdacht aus der Welt zu schaffen. Beamte streuten Gerüchte, das Flugzeug habe technische Probleme gehabt und der Pilot um eine Notlandung gebeten. Diese Angaben haben sich inzwischen als falsch erwiesen. Für die ohnehin angeschlagene Tourismusbranche in der Ägypten wäre ein Terroranschlag als Absturzursache eine Katastrophe.

Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow sagte am Montagvormittag, derzeit könne keine Theorie ausgeschlossen werden. Am Samstag hatte die russische Regierung noch erklärt, es deute nichts daraufhin, dass die Maschine abgeschossen wurde. Ministerpräsident Dmitrij Medwedew fordert eine detaillierte Prüfung des Vorfalls, russische Experten sind vor Ort.

Die Untersuchung des Flugdatenschreibers und des Stimmenrekorders aus dem Cockpit läuft.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yann 02.11.2015 19:29
    Highlight Anfang siehe unten (...). Jetzt wird aber das Video nirgendwo auch nur mit einem Wort erwähnt. Aus Pietätsgründen? Aber dann müsste man doch immerhin erwähnen, dass es existiert, aber wahrscheinlich gefaked ist. Hat man die Anweisung, nicht darüber zu berichten, so lange man nicht mehr weiss? Oder weiss einfach die gesammelte Journalistenschaft gar nichts von dem Video?
    10 3 Melden
  • Yann 02.11.2015 19:26
    Highlight Folgendes finde ich ganz merkwürdig:
    Schon seit Samstag kursiert in einigen sozialen Medien ein IS Video, das den vermeintlichen "Anschlag" zeigt. Man sieht darauf wie das Flugzeug mitten in der Luft explodiert. Dem IS sollte natürlich mit solchen Propagandavideos keine Stimme gegeben werden. Vor allem wenn der Wahrheitsgehalt dieses Video alles andere als klar ist. Jetzt aber frage ich mich, wieso keines der einschlägigen News-Portale, darüber etwas berichtet. Mit berichten meine ich einfach, die Auseinandersetzung damit, also im besten Fall die Authentizität zu dementieren. (....)
    9 2 Melden
  • Aberbitterschön 02.11.2015 18:38
    Highlight Ein Steilpass für die Russen. Sie können es so auslegen wie es ihnen gerade am besten passt und taktisch am meisten Vorteile bringt.

    Mein Beileid an die Hinterbliebenen der unschuldigen Opfer von Heute und von Morgen.
    15 6 Melden
  • RFC 02.11.2015 16:55
    Highlight Die Einigen sich dann Alle auf:
    UFO Zusammenstoss!


    RFC
    8 19 Melden
    • Erode Terribile 02.11.2015 18:35
      Highlight Geschmacksloser Scherz in Anbetracht von über 220 toten. Dies gilt auch für diese Bekennerschreiber.
      21 3 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen