International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Grossbritannien sehen «politische Beeinflussung» bei Präsidentenwahl in Nigeria

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Aussenminister der USA und Grossbritanniens die Stimmauszählung der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria kritisiert. Sie sehen Anzeichen für «politische Beeinflussung».

Ein Artikel von

Spiegel Online

US-Aussenminister John Kerry und sein britischer Kollege Philip Hammond haben sich vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria besorgt über mögliche Unregelmässigkeiten bei der Stimmenauszählung gezeigt. In einer gemeinsamen Erklärung hiess es, der «grösstenteils friedliche» Verlauf der Wahl sei zu begrüssen. Es gebe auch keinen Hinweis auf «systematische Manipulation».

Doch die Anzeichen, dass es bei der Auszählung der Stimmen «vorsätzliche politische Beeinflussungen» gegeben haben könne, seien «beunruhigend». Jeder Versuch eines Wahlbetrugs würde gegen «Buchstaben und Geist des Abkommens von Abuja» verstossen, zu dem sich die beiden grossen nigerianischen Parteien verpflichtet hätten.

Nigerian troops, left,  try to disperse  woman members of the All Progressives Congress, APC, party as they protest against voting irregularities in the presidential election in Port Harcourt , Nigeria, Monday, March 30, 2015. The United States and Britain said Monday there are signs that the vote counting for Nigeria's presidential election may be subverted by

Anhängerinnen der oppositionellen «All Progressives Congress»-Partei wittern gar systematischen Wahlbetrug und gehen auf die Strasse. Bild: STR /AP/KEYSTONE

Wahlkommission wiegelt ab

Die Wahlkommission erklärte, es gebe «keinerlei Anhaltspunkt» für die Einmischung von Parteien bei der Auszählung. Kommissionssprecher Kayode Idowu sagte, entsprechende Befürchtungen entbehrten «jeglicher Grundlage».

A Nigerian soldier stands next to a tear gas canister as it sprays gas into traffic during a protest by members of the All Progressives Congress, partyagainst voting irregularities in the presidential election in Port Harcourt , Nigeria, Monday, March 30, 2015. The United States and Britain said Monday there are signs that the vote counting for Nigeria's presidential election may be subverted by

Mit Tränengas gegen Protestler: Die nigerianische Regierung geht rabiat gegen jene vor, die der Regierung Unregelmässigkeiten vorwerfen. Bild: /AP/KEYSTONE

Bei der Präsidentenwahl wurde ein knappes Rennen zwischen dem amtierenden Staatschef Goodluck Jonathan von der regierenden Peoples Democratic Party (PDP) und Muhammadu Buhari von der Oppositionspartei All Progressives Congress (APC) erwartet.

Technische Pannen, Anschläge von Boko Haram

Damit ein Präsidentschaftskandidat in der ersten Runde siegt, muss er nicht nur die meisten Stimmen erhalten, sondern auf mindestens 25 Prozent in zwei Dritteln der 36 Bundesstaaten und dem Hauptstadtterritorium Abuja kommen. Die am Samstag abgehaltenen - und wegen technischer Pannen am Sonntag in 300 Lokalen nachgeholten - Wahlen in Afrikas bevölkerungsreichstem Land wurden von Anschlägen der Islamistengruppe Boko Haram überschattet.

Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Nach Angaben der Uno hat die Terrormiliz alleine in diesem Jahr schon 1000 Zivilisten in Nigeria und den umliegenden Ländern umgebracht.

Zudem verübten die Extremisten unzählige Menschenrechtsverletzungen, sagte Kyung Wha Kang vom Uno-Nothilfebüro am Montag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York. «Es gibt häufig Berichte über schlimme Menschenrechtsverletzungen wie sexuelle Gewalt und Kinderhandel.» (tat/mka/dpa/AP/Reuters/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Sie seien reaktionär, stellten naive Forderungen und würden der Wirtschaft schaden: Politanalyst und Frankreich-Kenner Gilbert Casasus findet deutliche Worte für die «gilets jaunes». 

Herr Casasus, der Wunsch nach einem Wandel brachte Emmanuel Macron ins Amt. Jetzt setzt er diesen Wandel um und die Franzosen sind doch nicht zufrieden. Warum?Gilbert Casasus: Das ist typisch französisch. Man will sich revolutionär verhalten, aber sobald es Zeit für die Veränderungen ist, verhält man sich reaktionär. Das Land ist eben konservativer als viele denken. Doch Macron hat auch Fehler gemacht. Seine Reformen gehen zwar in die richtige Richtung, aber er hat die sozialen Aspekte …

Artikel lesen
Link to Article