International

Heftige Kämpfe um Maiduguri

Nigerianische Armee schlägt Terrormiliz Boko Haram zurück

01.02.15, 11:09 01.02.15, 21:32

Die Islamisten-Terrorgruppe Boko Haram und die nigerianische Armee haben sich erneut schwere Kämpfe um die Metropole Maiduguri im Nordosten des Landes geliefert. Ein Angriff am Sonntag konnte laut der Armee rasch abgewehrt werden können.

«Die Terroristen haben massive Verluste erlitten», sagte der Ministeriumssprecher. Nach stundenlangen Kämpfen sei die Lage «ruhig». Es werde aber noch nach Boko-Haram-Kämpfern gefahndet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt Abuja.

Die Offensive habe gegen drei Uhr nachts begonnen, berichteten Anwohner der Nachrichtenagentur AFP telefonisch. Die Armee sei von bewaffneten Bürgern unterstützt worden. Es seien schwere Explosionen und Schüsse zu hören gewesen, als die Kämpfer versuchten, von Süden her in die Stadt einzudringen. 

«Die ganze Stadt hat Angst», sagte der Bewohner Adam Krenuwa. «Die Leute haben Angst davor, was passiert, wenn Boko Haram die Sicherheitskräfte besiegt.»

Vor einer Woche hatte die nigerianische Armee eine Offensive der muslimischen Fanatiker abwehren können, die schon hunderte christliche Schülerinnen entführt, vergewaltigt und zum Islam zwangskonvertiert haben. Die Streitkräfte setzten damals neben Bodentruppen auch die Luftwaffe zur Abwehr der Offensive auf Maiduguri ein.

Zufluchtsort für Hunderttausende

Eine Einnahme der Stadt durch Boko Haram würde eine schwere Niederlage für die Armee bedeuten. Wahrscheinlich wäre auch eine humanitäre Katastrophe die Folge. Experten hatten mit einer neuen Offensive auf Maiduguri vor der Präsidentschafts- und Parlamentswahl in Nigeria am 14. Februar gerechnet. In der Stadt haben hunderttausende Menschen aus anderen Teilen von Borno Zuflucht vor Boko Haram gesucht.

Die Einwohnerzahl soll sich in den vergangenen Monaten auf mehr als zwei Millionen verdoppelt haben. Boko Haram kontrolliert Schätzungen zufolge bereits mindestens die Hälfte des Bundesstaates Borno sowie Gebiete in den benachbarten Bundesstaaten Adamawa und Yobe.

Tschads Armee brüstet sich mit Erfolgen

Im Kampf gegen Boko Haram bombardierte die Luftwaffe des Tschad gestern ein nigerianisches Dorf im Grenzgebiet zu Kamerun.

Zwei Kampfflugzeuge beschossen Gamboru, das seit mehreren Monaten von den Extremisten besetzt ist, wie aus tschadischen und kamerunischen Sicherheitskreisen verlautete. Die Ortschaft liegt nur knapp 500 Meter von der Stadt Fotokol in Kamerun entfernt, in der am Freitag bei Kämpfen mit nigerianischen Islamisten drei Soldaten aus dem Tschad getötet worden waren. Die Angreifer seien zurückgedrängt und 123 ihrer Kämpfer getötet worden.

Die Militäreinheit ist seit dem 17. Januar in der Grenzregion zu Nigeria stationiert, um den Kampf gegen die Islamistengruppe zu unterstützen. Den Angaben zufolge erfolgte der erste Angriff am Donnerstag, am Freitag wurden die Soldaten dann erneut von den Extremisten attackiert.

Die Soldaten aus dem Tschad hatten am Mittwoch damit begonnen, zu dem Grenzübergang in Fotokol vorzurücken. In Sichtweite befindet sich auf nigerianischer Seite das von den muslimischen Fanatikern kontrollierte Ort Gamboru.

Nigerianische Armee erobert Michika zurück

Die nigerianische Armee eroberte nach eigenen Angaben unterdessen eine Stadt im Nordosten des Landes zurück. Michika sei nach Monaten der Belagerung durch Boko Haram wieder unter Kontrolle der Sicherheitskräfte, teilte das Militär mit. In der Stadt und in umliegenden Dörfern hatten Boko-Haram-Banden in den vergangenen Wochen dutzende Menschen getötet und tausende Einwohner in die Flucht getrieben.

Boko Haram, was sich mit «westliche Bildung ist Sünde» übersetzen lässt, kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im armen und mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.

Seit 2009 töteten die muslimischen Fanatiker bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen geschätzte rund 13'000 Menschen.

In jüngster Zeit dehnte Boko Haram seine Angriffe auch auf Kamerun aus. Die Afrikanische Union (AU) sprach sich am Freitag dafür aus, im Kampf gegen die islamisch-fundamentalistischen Mörderbanden eine 7500 Mann starke regionale Truppe aufzustellen. (oku/dhr/sda/afp)

Boko Haram

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.02.2015 18:36
    Highlight So lange man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den Menschen vor Ort ein wirklich lebenswertes Leben ermöglicht, so lange werden die Fundamentalisten stärker. Bemüht man sich hingegen um Entwicklung, also Bildung, Infrastruktur und Gerechtigkeit, dann verschwindet der Extremismus auch wieder. Dann ist es auch egal, ob der Herrscher ein König, ein Kaiser, ein gewählter Präsident oder ein General ist. Es ist nur so, dass im Fall des gewählten Präsidenten die Chancen, dass es mit den drei genannten Zielen auch wirklich klappt, etwas höher liegt als bei den anderen Fällen.
    2 1 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen